Abo
  • Services:

Virtual Reality: AMD kauft Nitero für drahtlose VR-Technik

Mit der Übernahme von Nitero investiert AMD in die Bereiche Augmented Reality und Virtual Reality. Spannend ist, dass Valve ebenfalls Geld in Nitero gesteckt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
NT4600-Chip für AR/VR
NT4600-Chip für AR/VR (Bild: Nitero)

AMD hat den Kauf von Nitero bekanntgegeben, ein auf drahtlose VR-Technik spezialisiertes Unternehmen. Es arbeitet an einem Sender, um Headsets via Funk mit dem Client-System zu verbinden. Eine Demonstration des 60-GHz-Transmitters gab Nitero auf der Eletronikmesse CES im Januar 2016.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Einem Bericht von UploadVR zufolge hatte Valve laut Nitero-Gründer Sven Mesecke eine "signifikante Summe" in das Unternehmen investiert. AMD hat nun das geistige Eigentum (IP) samt der dazugehörigen Technik gekauft, denn Nitero entwickelte auch eigene Chips wie den NT4600.

Neben Nitero arbeiten auch andere Hersteller an drahtlosen VR-Lösungen, sie setzen jedoch zumeist auf vorhandene Technik statt auf eigene.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 17,95€
  3. (-50%) 29,99€

RicoBrassers 12. Apr 2017

Naja, "tot" waren sie noch nicht. Den CPU-Markt hatten sie bei all denen vergeigt, die...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /