• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Reality: 80 Leuchtdioden gegen Übelkeit

Mit einem einfachen Trick bekämpfen Forscher von Microsoft Research erfolgreich eines der größten Probleme von Virtual Reality: mit 80 Leuchtdioden, die am Displayrand angebracht sind. Das System hat eine Reihe von Vorteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift mit Sparse Peripheral Display
Oculus Rift mit Sparse Peripheral Display (Bild: Microsoft Research)

Wissenschaftler von Microsoft Research haben den Prototyp einer neuen Technologie für Virtual-Reality-Headsets vorgestellt. Die Idee hinter Sparse Peripheral Display: Am Rand von VR-Headsets wie Oculus Rift ergänzen 80 Leuchtdioden das Sichtfeld. Dadurch kommt es nach Angaben der Forscher unter anderem beim Anwender weniger leicht zu Übelkeit.

Stellenmarkt
  1. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Das ist ein bisschen überraschend, weil durch die Dioden der Eindruck, in einer andern Welt zu sein, sogar noch verstärkt wird. Eigentlich müsste es also die Übelkeit beschleunigen, weil die Unterschiede zwischen den Wahrnehmungen des Auges und denen der anderen Sinne noch größer sind. Warum das bei Sparse Peripheral Display aber nicht passiere, sei noch nicht endgültig geklärt, so US-Medien wie Arstechnica.com.

Die Wissenschaftler haben die 80 Leuchtdioden neben, unter und über den Displays eines Oculus-Rift-Entwickler-Kits angebracht. Das verfügt über ein Sichtfeld von 90 Grad. Das Endkundenmodell bietet zwar sogar 110 Grad, aber das menschliche Auge verfügt über ein Sichtfeld von rund 180 Grad. Am Rand nehmen wir visuelle Eindrücke jedoch nur sehr grob aufgelöst wahr. Wenn wir etwas dort genau sehen wollen, müssen wir es direkt anblicken.

Deshalb reichen laut Microsoft Research auch bereits 80 Leuchtdioden aus, um das Bild des VR-Headsets zu ergänzen. Sie benötigen kaum Energie - was unter anderem das Hitzeproblem abmildert -, sind einfach anzusteuern und brauchen nur wenig Rechenleistung. Nach Angaben der Wissenschaftler können Sparse Peripheral Displays nicht nur in der virtuellen Realität, sondern auch bei Augmented-Reality-Brillen den Gesamteindruck verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. 9,49€
  4. Gratis

TrudleR 12. Mai 2016

Ich kenne dieses Modell, verstehe allerdings nicht, wie du das in Korrelation zur...

Hotohori 11. Mai 2016

Video geguckt? Das sind RGB LEDs.

Hotohori 11. Mai 2016

Genau genommen hilft Ingwer generell bei Übelkeit ganz gut. Gibt auch Lutschtabletten zu...

underflow 11. Mai 2016

Das stimmt so nicht ganz. Microsoft macht tatsächlich sehr viel research, die sie wie es...

Thegod 10. Mai 2016

Ars-Technica ist da etwas genauer: Wäre ja krass wenn dies wirklich die Probleme bei...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /