• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Network Computing: LibVNCServer 0.9.9 beschleunigt mit TurboVNC

In der aktuellen Version der VNC-Bibliothek LibVNCServer haben die Entwickler neben der Unterstützung für IPv6 den Encoder TurboVNC implementiert. TurboVNC verwendet den JPEG-Codec von VirtualGL, um die Datenübertragung deutlich zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Client verwendet LibVNCServer.
Der KDE-Client verwendet LibVNCServer. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

LibVNCServer und der dazugehörige Client LibVNCClient sind in Version 0.9.9 veröffentlicht worden. Um die Datenübertragung zu beschleunigen, haben die Entwickler den bisher verwendeten Tight-Encoder durch TurboVNC ersetzt. Beide Komponenten für Virtual Network Computing (VNC) können künftig mit IPv6 genutzt werden. VNC-Sitzungen können über Websockets erfolgen und ermöglichen damit eine bidirektionale Full-Duplex-Kommunikation über eine einzige TCP-Verbindung.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Ferner wurde der NoVNC eingeführt, der in Browsern auf Basis von HTML5 läuft. Er wurde in Javascript umgesetzt. Zudem wurde TightPNG eingebaut. TightPNG nutzt zwar weiterhin das JPEG-Format, die mit Zlib komprimierten Teilbilder werden aber im PNG-Format codiert und übertragen. Client-Rechner benötigen daher keine native Unterstützung für die Zlib-Komprimierung. TightPNG beschleunigt die Übertragung in HTML5-basierter Client-Software, etwa NoVNC. Außerdem unterstützen Geräte wie das iPhone die hardwarebasierte Decodierung des PNG-Formats.

OpenSSL für verschlüsselte Verbindungen

Außerdem gibt es einen VNC-Viewer auf Basis von GTK+, der als Beispielanwendung beigelegt wurde. Die Server- und die Client-Bibliothek lassen sich unter Android kompilieren und nutzen. Der beiliegende Client für Mac OS X kann ohne Passwort Verbindungen zur LibVNCServer-Bibliothek aufbauen.

LibVNCClient nutzt künftig OpenSSL statt GnuTLS für verschlüsselte Verbindungen, was vor allem auf den Einsatz von Embedded-Geräten abzielt, die lediglich SSL nutzen. Ferner wurde die Unterstützung für UltraVNC-Single-Click-Server implementiert.

LibVNCServer ist eine Sammlung von plattformübergreifenden C-Bibliotheken, sie werden beispielsweise von VNC für KDE und Rdesktop genutzt. Sie stehen unter der GPLv2. Der Quellcode der aktuellen Version steht auf den Webseiten des Projekts zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

BruceMangee 08. Mai 2012

Zu X11 kann ich jetzt nichts sagen. Liegt aber auch daran dass die meisten meine Server...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /