Abo
  • Services:

Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern pro Sekunde in den roten Drehzahlbereich

Tachonadel war gestern: In seinem neuen TT hat Audi den klassischen Tachometer durch einen Bildschirm ersetzt. Der Fahrer kann sich dort seine Rundinstrumente anzeigen lassen - oder eine digitale Landkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtual Cockpit im Audi TTS: Bedienkonzept passend zum Modell
Virtual Cockpit im Audi TTS: Bedienkonzept passend zum Modell (Bild: Audi)

Tesla hat es. Volvo und Mitsubishi arbeiten daran: Immer mehr Hersteller statten ihre Autos mit einem Display aus. Es dient als Navigationssystem, kann aber auch einiges mehr. Nicht alle finden das gut.

  • Der neue Audi TT hat statt herkömmlicher Rundinstrumente... (Bild: Audi)
  • ... ein Display. Das bietet drei Anzeigemodi: klassisch mit großem Tacho und Drehzahlmesser.  (Bild: Audi)
  • Im Infotainment-Mdous werden die Rundinstrumente kleiner, dafür tritt die Mulitmedia-Anwendung in den Vordergrund, die Landkarte etwa...  (Bild: Audi)
  • ... oder die Fahrassistenzsysteme. (Bild: Audi)
  • Der dritte Modus mit dem großen Drehzahlmesser steht nur im Audi TTS zur Verfügung. (Bild: Audi)
  • Das Display ist 12,3 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.440 x 540 Pixeln. (Bild: Audi)
  • Es wird von einem Tegra-3-Prozessor von Nvidia gesteuert. (Bild: Audi)
  • Bedient wird das System vom Lenkrad aus. (Bild: Audi)
  • Es hat Tasten auf beiden Seiten. (Bild: Audi)
  • Außerdem über ein Bedienelenment auf der Mittelkonsole. (Bild: Audi)
  • Des Rad hat oben ein Touchpad. (Bild: Audi)
Der neue Audi TT hat statt herkömmlicher Rundinstrumente... (Bild: Audi)
Inhalt:
  1. Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern pro Sekunde in den roten Drehzahlbereich
  2. Cockpits mit Tegra 3
  3. Wird der Fahrer abgelenkt?

Das Tesla Model S etwa hat einen Bildschirm dort, wo bei herkömmlichen Autos Tachometer und Instrumentenanzeige sitzen. Ein zweiter befindet sich über der Mittelkonsole, zwischen Fahrer und Beifahrer. Der Touchscreen ist nicht nur Navigations- und Infotainmentsystem. Über ihn werden auch alle möglichen Funktionen des Autos gesteuert: Heizung und Klimaanlage beispielsweise oder das Webradio. 17 Zoll, knapp 43,2 Zentimeter, misst der Bildschirm in der Diagonalen.

Ausfahrmonitor

Deutlich kleiner ist der Bildschirm ausgefallen, den Audi für das Modell A3 beim Genfer Autosalon und auf der Cebit 2012 vorstellte. Das Display ist im Armaturenbrett versenkt und wird nur bei Bedarf ausgefahren.

Über das Display kann der Fahrer verschiedene Multimediadienste abrufen, darunter das Navigationssystem, Verkehrs- und Ortsinformationen oder Assistenzsysteme, etwa ein System, das auf Geschwindigkeit und Abstand achtet. Selbst einige Facebook-Dienste oder Twitter lassen sich darüber abrufen - sie werden vorgelesen, um den Fahrer nicht abzulenken. Bedient wird das System über einen Knopf in der Mittelkonsole, der verschiedene Möglichkeiten zur Interaktion bietet: Durch Drehen navigiert der Fahrer durch die Menüs der Anwendungen. Die Oberfläche des Knopfes ist zudem ein Touchpad, über das der Fahrer Buchstaben eingeben kann.

Neues System im Audi TT

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Für das neue TT-Modell hat sich Audi ein neues Konzept ausgedacht. Der Knopf ist geblieben, aber das Display in der Mitte ist verschwunden: Es ist mit der Instrumentenanzeige verschmolzen. Das Virtual Cockpit besteht aus einem 12,3 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.440 x 540 Pixeln.

Auf den ersten Blick sieht das Virtual Cockpit weitgehend aus wie eine normale Instrumentenanzeige mit zwei Rundinstrumenten, die in etwa so groß sind wie die heutigen. Der Unterschied ist, dass dazwischen das Menü für das Infotainment zu sehen ist. Das sei die klassische Ansicht, erklärt ein Audi-Sprecher im Gespräch mit Golem.de.

Der Fahrer kann aber auch in den Infotainment-Modus umschalten: Dann werden Tacho und Drehzahlmesser verkleinert und machen der Multimedia-Anwendung Platz. In erster Linie ist das die digitale Landkarte des Navigationssystems. Angezeigt werden auf Wunsch aber auch das Adressbuch des Mobiltelefons, das Radio oder die Musiklisten. Beim Audi TTS kommt noch eine dritte Ansicht hinzu: In diesem Sportmodus erscheint der Drehzahlmesser groß in der Mitte des Displays.

Cockpits mit Tegra 3 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

theshark91 23. Sep 2015

Dein Matheverständnis ist wunderbar, bei 60 fps wird alle 16ms ein neues Bild ausgegeben...

Ach 14. Jun 2014

Seit Jahrzehnten schwören Piloten auf diese Art der Anzeige, Jets die damit ausgestattet...

Keiler 22. Mai 2014

Also wenn dich schon Musik beim fahren ablenkt, dann wäre für dich wirklich besser, wenn...

schueppi 21. Mai 2014

Ich fand den Digitacho meines alten Kadett GSi witzig. Ich liebäugle mit einem Honda...

Jogis 21. Mai 2014

Also bei uns in der Firma sind Audis (z.B. A6) sehr beliebt als Dienstwagen. Nach 250.000...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /