Abo
  • Services:

Cockpits mit Tegra 3

Bedient wird das Virtual Cockpit in erster Linie vom Lenkrad aus. Das hat verschiedene Tasten, etwa für den Aufruf des Menüs, ein Scrollrad, Tasten zum Bedienen der Musikanlage oder um ein Telefongespräch anzunehmen. Außerdem kann der Fahrer das MMI Touch auf der Mittelkonsole nutzen. Das besteht aus sechs Tasten sowie einem Drehknopf. Wie im A3 hat der auch im TT ein Touchpad zum Scrollen oder für die Eingabe von Buchstaben. Will der Fahrer seine Hände nicht vom Lenkrad nehmen, kann er das System auch per Spracheingabe bedienen. Die versteht laut Audi viele Redewendungen aus dem täglichen Sprachgebrauch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Gesteuert wird das Virtual Cockpit von einem Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen von Nvidia. Als Arbeitsspeicher stehen 2 GByte zur Verfügung. Bei der Darstellung der Grafiken, etwa des Drehzahlmessers, müsse beachtet werden, dass die Animation ruckelfrei ablaufe, dass sich also die Nadel beim Beschleunigen ebenso flüssig bewege wie bei einem analogen Instrument, erklärt der Audi-Sprecher. Um das zu gewährleisten, werde die Grafik mit 60 Frames pro Sekunde gerechnet.

Virtual Cockpit im Lamborghini Huracán

Audi ist nach eigenen Angaben der erste Automobilhersteller, der diesen Prozessor einsetzt. Neben den eigenen Modellen TT und TTS hat auch der Huracán der italienischen Sportwagen-Tochter Lamborghini eine digitale Instrumentenanzeige.

  • Der Lamborghini Huracán hat ein Display...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... das nur die Fahrdaten...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... und diesen Mixed Mode mit Karte und Fahrdaten... (Bilder: Lamborghini)
  • ... aber auch eine große Karte anzeigen kann. (Bilder: Lamborghini)
Der Lamborghini Huracán hat ein Display... (Bilder: Lamborghini)

Das System ähnelt dem Virtual Cockpit: Auch der Supersportwagen hat ein 12,3 Zoll Display mit einem Tegra 3. Wie beim TTS gibt es drei Anzeigemodi, allerdings keinen mit zwei Rundinstrumenten. Im Full Drive Mode erscheint eines der beiden groß in der Mitte, flankiert von Temperatur- und Tankanzeige. Daneben wird der jeweils andere Wert - Geschwindigkeit oder Drehzahl - kleiner digital angezeigt. Welches Instrument groß erscheint, kann der Fahrer selbst bestimmen.

Im zweiten sogenannten Mixed Mode erscheint links ein Rundinstrument und rechts eine digitale Landkarte. Darüber werden die Fahrzeugdaten eingeblendet. Im Full Infotainment Mode rückt diese groß in die Mitte. Drehzahl, Geschwindigkeit, Temperatur und Tankstand sind klein an den beiden Seiten sichtbar.

 Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern pro Sekunde in den roten DrehzahlbereichWird der Fahrer abgelenkt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

theshark91 23. Sep 2015

Dein Matheverständnis ist wunderbar, bei 60 fps wird alle 16ms ein neues Bild ausgegeben...

Ach 14. Jun 2014

Seit Jahrzehnten schwören Piloten auf diese Art der Anzeige, Jets die damit ausgestattet...

Keiler 22. Mai 2014

Also wenn dich schon Musik beim fahren ablenkt, dann wäre für dich wirklich besser, wenn...

schueppi 21. Mai 2014

Ich fand den Digitacho meines alten Kadett GSi witzig. Ich liebäugle mit einem Honda...

Jogis 21. Mai 2014

Also bei uns in der Firma sind Audis (z.B. A6) sehr beliebt als Dienstwagen. Nach 250.000...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /