Abo
  • IT-Karriere:

Cockpits mit Tegra 3

Bedient wird das Virtual Cockpit in erster Linie vom Lenkrad aus. Das hat verschiedene Tasten, etwa für den Aufruf des Menüs, ein Scrollrad, Tasten zum Bedienen der Musikanlage oder um ein Telefongespräch anzunehmen. Außerdem kann der Fahrer das MMI Touch auf der Mittelkonsole nutzen. Das besteht aus sechs Tasten sowie einem Drehknopf. Wie im A3 hat der auch im TT ein Touchpad zum Scrollen oder für die Eingabe von Buchstaben. Will der Fahrer seine Hände nicht vom Lenkrad nehmen, kann er das System auch per Spracheingabe bedienen. Die versteht laut Audi viele Redewendungen aus dem täglichen Sprachgebrauch.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz

Gesteuert wird das Virtual Cockpit von einem Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen von Nvidia. Als Arbeitsspeicher stehen 2 GByte zur Verfügung. Bei der Darstellung der Grafiken, etwa des Drehzahlmessers, müsse beachtet werden, dass die Animation ruckelfrei ablaufe, dass sich also die Nadel beim Beschleunigen ebenso flüssig bewege wie bei einem analogen Instrument, erklärt der Audi-Sprecher. Um das zu gewährleisten, werde die Grafik mit 60 Frames pro Sekunde gerechnet.

Virtual Cockpit im Lamborghini Huracán

Audi ist nach eigenen Angaben der erste Automobilhersteller, der diesen Prozessor einsetzt. Neben den eigenen Modellen TT und TTS hat auch der Huracán der italienischen Sportwagen-Tochter Lamborghini eine digitale Instrumentenanzeige.

  • Der Lamborghini Huracán hat ein Display...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... das nur die Fahrdaten...  (Bilder: Lamborghini)
  • ... und diesen Mixed Mode mit Karte und Fahrdaten... (Bilder: Lamborghini)
  • ... aber auch eine große Karte anzeigen kann. (Bilder: Lamborghini)
Der Lamborghini Huracán hat ein Display... (Bilder: Lamborghini)

Das System ähnelt dem Virtual Cockpit: Auch der Supersportwagen hat ein 12,3 Zoll Display mit einem Tegra 3. Wie beim TTS gibt es drei Anzeigemodi, allerdings keinen mit zwei Rundinstrumenten. Im Full Drive Mode erscheint eines der beiden groß in der Mitte, flankiert von Temperatur- und Tankanzeige. Daneben wird der jeweils andere Wert - Geschwindigkeit oder Drehzahl - kleiner digital angezeigt. Welches Instrument groß erscheint, kann der Fahrer selbst bestimmen.

Im zweiten sogenannten Mixed Mode erscheint links ein Rundinstrument und rechts eine digitale Landkarte. Darüber werden die Fahrzeugdaten eingeblendet. Im Full Infotainment Mode rückt diese groß in die Mitte. Drehzahl, Geschwindigkeit, Temperatur und Tankstand sind klein an den beiden Seiten sichtbar.

 Virtual Cockpit: Mit 60 Bildern pro Sekunde in den roten DrehzahlbereichWird der Fahrer abgelenkt? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 51,95€

theshark91 23. Sep 2015

Dein Matheverständnis ist wunderbar, bei 60 fps wird alle 16ms ein neues Bild ausgegeben...

Ach 14. Jun 2014

Seit Jahrzehnten schwören Piloten auf diese Art der Anzeige, Jets die damit ausgestattet...

Keiler 22. Mai 2014

Also wenn dich schon Musik beim fahren ablenkt, dann wäre für dich wirklich besser, wenn...

schueppi 21. Mai 2014

Ich fand den Digitacho meines alten Kadett GSi witzig. Ich liebäugle mit einem Honda...

Jogis 21. Mai 2014

Also bei uns in der Firma sind Audis (z.B. A6) sehr beliebt als Dienstwagen. Nach 250.000...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /