• IT-Karriere:
  • Services:

VirnetX: Patente in Verfahren gegen Apple für ungültig erklärt

Vier Patente des Patentverwalters VirnetX sind vom US-Patentamt für ungültig erklärt worden. Diese spielen bei einem laufenden Rechtsstreit gegen Apple eine Rolle. In diesem Monat wird ein Verfahren neu aufgerollt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Apple kann einen Sieg gegen VirnetX vorweisen.
Apple kann einen Sieg gegen VirnetX vorweisen. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP/Getty Images)

Die Patentverwaltungsfirma VirnetX hat in ihrem jahrelangen Gerichtsstreit mit Apple einen weiteren Rückschlag erlitten. Vier Patente von VirnetX wurden für ungültig erklärt. Die Firma wirft Apple vor, deren Patente ohne Genehmigung zu verwenden. VirnetX hatte von Geschworenen im Februar 625,6 Millionen US-Dollar von Apple zugesprochen bekommen. Die Entscheidung war jedoch im August aufgehoben worden, ein neuer Prozess wurde für Ende des Monats angesetzt.

Entscheidung ohne sofortige Wirkung

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Die Entscheidung des US-Patentamts hat keine sofortige Wirkung: VirnetX kann beim Patentamt noch Widerspruch einlegen. Falls dies keinen Erfolg hat, ist der Gang vor ein Berufungsgericht möglich. Wenn es dazu kommt, kann es noch lange dauern, bis abschließend über die Gültigkeit der VirnetX-Patente entschieden ist.

Apple beantragte nach einem Bericht von Bloomberg, den neuen Prozess bis zur endgültigen Klärung aufzuschieben. VirnetX hingegen will erreichen, dass die ursprüngliche Geschworenen-Entscheidung wiederhergestellt wird.

Facetime und iMessage sollen Patente nutzen

VirnetX wirft Apple vor, mit Diensten wie dem SMS-Ersatz iMessage und der Telefonie-App Facetime Patente von VirnetX zur sicheren Kommunikation zu verletzen. Die Entscheidung zur Strafzahlung von 625,6 Millionen US-Dollar fiel bereits im zweiten Prozess in dem Fall. VirnetX hatte 2012 bereits rund 368 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen. Die Entscheidung wurde jedoch von einem Berufungsgericht aufgehoben und das Verfahren neu aufgerollt.

Microsoft hatte im Mai 2010 einen Vergleich mit Virnetx erzielt. Der Softwarehersteller musste 200 Millionen US-Dollar an das Unternehmen zahlen. Es hatte Microsoft im Februar 2007 wegen Verletzung zweier Patentrechte für VPNs verklagt. Auch gegen Unternehmen wie Cisco und NEC wurden Klagen eingereicht, aber vor einem Urteilsspruch kam es zu einem Vergleich zwischen den jeweiligen Parteien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

TrollNo1 12. Sep 2016

Das sind doch diese Läden, die Patente aufkaufen und dann allen möglichen Firmen damit...

Walter Plinge 12. Sep 2016

Solange nicht endgültig über den Casus entschieden wurde sicher nicht, da Apple damit...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /