Abo
  • IT-Karriere:

Virgin Orbit: Richard Branson gründet Transportunternehmen für Satelliten

Und noch ein Raumfahrtunternehmen der Virgin Group: Virgin Orbit soll künftig Satelliten in den Orbit transportieren. Den Auftrag für den Aufbau einer Konstellation gibt es schon seit zwei Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosmic Girl setzt Launcher One ab: noch keine Details bekannt.
Cosmic Girl setzt Launcher One ab: noch keine Details bekannt. (Bild: Virgin Galactic)

Start frei für Launcher One: Die Virgin Group hat mit Virgin Orbit ein neues Tochterunternehmen gegründet, das Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen soll. Virgin-Gründer Richard Branson hatte vor einigen Jahren angekündigt, das Satellitengeschäft einzusteigen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Das Transportvehikel, mit dem Virgin Orbit die Satelliten in den Orbit bringen soll, ist die zweistufige RaketeLauncher One. Die Rakete soll Satelliten auf eine niedrige Erdumlaufbahn (Low Earth Orbit, Leo) oder auf einen sonnensynchronen Orbit (SSO) bringen kann. Sie kann eine Nutzlast von 225 Kilogramm in den Leo oder 120 Kilogramm in den SSO transportieren.

Launcher One startet vom Flugzeug aus

Starten wird Launcher One allerdings nicht von einer Rampe aus. Eine speziell dafür umgebaute Boeing 747 mit dem Namen Cosmic Girl wird die Rakete mit in die Luft nehmen. In etwa 10 Kilometern Höhe wird sie ausgeklinkt und fliegt mit eigener Kraft weiter.

Virgin Orbit ist Bransons drittes Raumfahrtunternehmen - neben Virgin Galactic, das kommerzielle Raumflüge mit zahlenden Passagieren an Bord durchführen soll, und der Spaceship Company, die die Raumfahrzeuge baut.

One Web plant Konstellation mit mehreren Hundert Satelliten

Virgin soll für das Unternehmen One Web eine Satellitenkonstellation aufbauen. Die Konstellation wird aus knapp 650 Satelliten bestehen, die auf polaren Umlaufbahnen um die Erde kreisen. Darüber will One Web Internet in entlegene Regionen bringen.

Details, etwa wann Virgin Orbit erstmals startet, hat das Unternehmen nicht bekanntgegeben. Das soll erst in den kommenden Monaten geschehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

notthisname 03. Mär 2017

Hey this guy knew it 10 years ago! See? Nobody cares.

__destruct() 02. Mär 2017

Das sind doch bestimmt mindestens 5 mal so viele wie ganz Europa bisher hochgeschossen...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /