Virgin Hyperloop: Wie es sein könnte, mit dem Hyperloop zu reisen

2030 soll der Virgin Hyperloop im kommerziellen Einsatz sein. Ein Video zeigt, wie eine Fahrt damit aussehen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Hyperloop: Terminals mitten in der Stadt
Künstlerische Darstellung des Hyperloop: Terminals mitten in der Stadt (Bild: Virgin Hyperloop)

Ein neues Verkehrsmittel erfordert auch eine neue Erfahrung für die Fahrgäste - daran glaubt Virgin Hyperloop. Das Unternehmen hat ein Video veröffentlicht, wie eine Fahrt in einem Hyperloop aussehen könnte.

Stellenmarkt
  1. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

In dem Video ist zu sehen, wie sich das Unternehmen die Personenbeförderung der Zukunft vorstellt: Die Passagiere kommen in einem Terminal an, dessen Inneres an einen Flughafen erinnert. Anders als ein Flughafen liegt das Hyperloop-Terminal jedoch mitten in der Stadt.

Das Innere der Kapsel ähnelt einer Lounge

Sie checken ein und betreten dann durch Schleusen die Kapseln. Die Innenausstattung sieht mehr nach Lounge aus als nach einem Verkehrsmittel. Die schicken Sitze aus Holz und Textil sind als Einzelplätze, Zweierbänke oder als gemütliches Vierer-Ensemble angeordnet. In der Lehne des Vordersitzes ist jeweils ein Display eingelassen, das den Fahrgast über die verbleibende Zeit bis zum Ziel informiert.

Laut dem Video werden die Kapseln zu einer Gruppe kombiniert, die sich dann auf die Reise macht. Kurz vor dem Ziel trennt sich die Kapsel und biegt an einer Weiche zu ihrem Ziel ab, während der Rest des Zuges weiter auf der Hauptstrecke fährt. Die Trasse verläuft teilweise oberirdisch auf Stelzen, teilweise unter der Erde. Die oberirdischen Abschnitte und die Dächer der Terminals sind mit Solarzellen bedeckt. Offenbar soll sich das System weitgehend selbst mit Strom versorgen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ein neues Transportmittel von Grund auf zu entwickeln, ist gleichzeitig Chance und Verantwortung", sagte Sara Luchian, Leiterin des Bereichs Passenger Experience bei Virgin Hyperloop. "Die Hyperloop-Technologie - und das, was sie ermöglicht - bedeutet einen Paradigmenwechsel. Folglich sollte auch das Fahrgast-Erlebnis nichts weniger als außergewöhnlich sein."

Luchian ist einer der ersten Menschen, die überhaupt mit einem Hyperloop gefahren sind. Zusammen mit Virgin-Hyperloop-Technikchef Josh Giegel war sie im November vergangenen Jahres an Bord der ersten Hyperloop-Kapsel, die mit Passagieren durch die Teströhre in der Wüste von Nevada schwebte.

Das Design stammt zum Teil von der Bjarke Ingels Group (BIG). Das dänische Architekturbüro hat auch die Zweikapsel XP-2, Spitzname Pegasus, entworfen, in der Luchian und Giegel unterwegs waren. Die Gestaltung des Fahrgastraumes hat das US-Designbüro Teague übernommen.

Darin seien "einige der besten Aspekte aus der Luftfahrt, dem Schienenverkehr, der Automobilindustrie und sogar dem Gastgewerbe" eingeflossen, sagte Teague-Chef John Barratt. So sei es gelungen, ein tolles Fahrgasterlebnis für Virgin Hyperloop zu schaffen.

  • Die Terminals sollen in den Städten sein.  (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Sie sehen eher nach Flughafen als nach Bahnhof aus. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Durch die Schleuse geht es in die Kapseln. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Kapseln reisen in Gruppen durch die Röhre. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • In der Kapsel gibt es Einzel-, Zweier- und Vierersitze. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Das Interieur erinnert an eine Lounge. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Kapseln sind barrierefrei. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Trassen sind mit Solarzellen ausgelegt. (Bild: Virgin Hyperloop)
Die Terminals sollen in den Städten sein. (Bild: Virgin Hyperloop)

Obwohl die Gestaltung luxuriös anmutet, soll der Hyperloop ein Massentransportmittel werden. "Es ist ganz einfach. Wenn es nicht bezahlbar ist, werden die Leute das nicht nutzen", sagte Virgin-Hyperloop-Chef Jay Walder. Die Nutzung von Hochgeschwindigkeitsverkehrsmitteln könnten sich heute die meisten nicht leisten. "Wir wollen diese Vorstellung ändern. Stellen Sie sich vor, zwischen Städten, die derzeit Stunden voneinander entfernt sind, in Minuten pendeln zu können - und die endlosen Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen."

In etwa einem Jahrzehnt könnte die im Video dargestellte Vision Realität werden: Bis 2025 will Virgin Hyperloop eine Sicherheitszertifizierung für seinen Hyperloop. Ab 2030 soll das System im kommerziellen Einsatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bobb 30. Jan 2021

wie um himmels willen soll jemandem geholfen werden, der 10km über der erde ohne genug...

M.P. 29. Jan 2021

Bei Prototyp hat man das MAGLEV-System auf dem Dach der Kabine wohl weggelassen - genau...

MrTridac 29. Jan 2021

Ich finde die Hyperloop Idee inzwischen auch recht gut. Alle diese Projekte werden...

Jossele 29. Jan 2021

Oha.. ein Held des Vakuums (Ijon werde ich dich trotzdem nicht nennen!!) Bitte erkläre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Spracherkennung: BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik
    Spracherkennung
    BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik

    Nach FiatChrysler setzt nun auch BMW auf eine speziell angepasste Version von Amazons Sprachassistenten Alexa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /