Virgin Hyperloop: Wie es sein könnte, mit dem Hyperloop zu reisen

2030 soll der Virgin Hyperloop im kommerziellen Einsatz sein. Ein Video zeigt, wie eine Fahrt damit aussehen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Hyperloop: Terminals mitten in der Stadt
Künstlerische Darstellung des Hyperloop: Terminals mitten in der Stadt (Bild: Virgin Hyperloop)

Ein neues Verkehrsmittel erfordert auch eine neue Erfahrung für die Fahrgäste - daran glaubt Virgin Hyperloop. Das Unternehmen hat ein Video veröffentlicht, wie eine Fahrt in einem Hyperloop aussehen könnte.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

In dem Video ist zu sehen, wie sich das Unternehmen die Personenbeförderung der Zukunft vorstellt: Die Passagiere kommen in einem Terminal an, dessen Inneres an einen Flughafen erinnert. Anders als ein Flughafen liegt das Hyperloop-Terminal jedoch mitten in der Stadt.

Das Innere der Kapsel ähnelt einer Lounge

Sie checken ein und betreten dann durch Schleusen die Kapseln. Die Innenausstattung sieht mehr nach Lounge aus als nach einem Verkehrsmittel. Die schicken Sitze aus Holz und Textil sind als Einzelplätze, Zweierbänke oder als gemütliches Vierer-Ensemble angeordnet. In der Lehne des Vordersitzes ist jeweils ein Display eingelassen, das den Fahrgast über die verbleibende Zeit bis zum Ziel informiert.

Laut dem Video werden die Kapseln zu einer Gruppe kombiniert, die sich dann auf die Reise macht. Kurz vor dem Ziel trennt sich die Kapsel und biegt an einer Weiche zu ihrem Ziel ab, während der Rest des Zuges weiter auf der Hauptstrecke fährt. Die Trasse verläuft teilweise oberirdisch auf Stelzen, teilweise unter der Erde. Die oberirdischen Abschnitte und die Dächer der Terminals sind mit Solarzellen bedeckt. Offenbar soll sich das System weitgehend selbst mit Strom versorgen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Ein neues Transportmittel von Grund auf zu entwickeln, ist gleichzeitig Chance und Verantwortung", sagte Sara Luchian, Leiterin des Bereichs Passenger Experience bei Virgin Hyperloop. "Die Hyperloop-Technologie - und das, was sie ermöglicht - bedeutet einen Paradigmenwechsel. Folglich sollte auch das Fahrgast-Erlebnis nichts weniger als außergewöhnlich sein."

Luchian ist einer der ersten Menschen, die überhaupt mit einem Hyperloop gefahren sind. Zusammen mit Virgin-Hyperloop-Technikchef Josh Giegel war sie im November vergangenen Jahres an Bord der ersten Hyperloop-Kapsel, die mit Passagieren durch die Teströhre in der Wüste von Nevada schwebte.

Das Design stammt zum Teil von der Bjarke Ingels Group (BIG). Das dänische Architekturbüro hat auch die Zweikapsel XP-2, Spitzname Pegasus, entworfen, in der Luchian und Giegel unterwegs waren. Die Gestaltung des Fahrgastraumes hat das US-Designbüro Teague übernommen.

Darin seien "einige der besten Aspekte aus der Luftfahrt, dem Schienenverkehr, der Automobilindustrie und sogar dem Gastgewerbe" eingeflossen, sagte Teague-Chef John Barratt. So sei es gelungen, ein tolles Fahrgasterlebnis für Virgin Hyperloop zu schaffen.

  • Die Terminals sollen in den Städten sein.  (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Sie sehen eher nach Flughafen als nach Bahnhof aus. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Durch die Schleuse geht es in die Kapseln. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Kapseln reisen in Gruppen durch die Röhre. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • In der Kapsel gibt es Einzel-, Zweier- und Vierersitze. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Das Interieur erinnert an eine Lounge. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Kapseln sind barrierefrei. (Bild: Virgin Hyperloop)
  • Die Trassen sind mit Solarzellen ausgelegt. (Bild: Virgin Hyperloop)
Die Terminals sollen in den Städten sein. (Bild: Virgin Hyperloop)

Obwohl die Gestaltung luxuriös anmutet, soll der Hyperloop ein Massentransportmittel werden. "Es ist ganz einfach. Wenn es nicht bezahlbar ist, werden die Leute das nicht nutzen", sagte Virgin-Hyperloop-Chef Jay Walder. Die Nutzung von Hochgeschwindigkeitsverkehrsmitteln könnten sich heute die meisten nicht leisten. "Wir wollen diese Vorstellung ändern. Stellen Sie sich vor, zwischen Städten, die derzeit Stunden voneinander entfernt sind, in Minuten pendeln zu können - und die endlosen Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen."

In etwa einem Jahrzehnt könnte die im Video dargestellte Vision Realität werden: Bis 2025 will Virgin Hyperloop eine Sicherheitszertifizierung für seinen Hyperloop. Ab 2030 soll das System im kommerziellen Einsatz sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bobb 30. Jan 2021

wie um himmels willen soll jemandem geholfen werden, der 10km über der erde ohne genug...

M.P. 29. Jan 2021

Bei Prototyp hat man das MAGLEV-System auf dem Dach der Kabine wohl weggelassen - genau...

MrTridac 29. Jan 2021

Ich finde die Hyperloop Idee inzwischen auch recht gut. Alle diese Projekte werden...

Jossele 29. Jan 2021

Oha.. ein Held des Vakuums (Ijon werde ich dich trotzdem nicht nennen!!) Bitte erkläre...

Magroll 29. Jan 2021

Ich verstehe bei dem ganzen Thema Hyperloop nur Bahnhof. Das ist doch nur eine neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /