• IT-Karriere:
  • Services:

Virgin Hyperloop One: Saudi-Arabien bekommt einen Hyperloop

Virgin Hyperloop One hat mit Saudi-Arabien den Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums vereinbart, zu dem auch eine Teststrecke gehören wird. Standort wird eine Stadt, die gerade im Aufbau ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop-Röhre von Virgin Hyperloop One in Nevada (Symbolbild): hoffen auf einen Slilicon-Valley-Effekt
Hyperloop-Röhre von Virgin Hyperloop One in Nevada (Symbolbild): hoffen auf einen Slilicon-Valley-Effekt (Bild: Virgin Hyperloop One)

Neue Stadt, neues Verkehrsmittel: Virgin Hyperloop One soll eine Hyperloop-Teststrecke in Saudi-Arabien bauen. Standort wird King Abdullah Economic City, eine Stadt, die gerade erst aufgebaut wird.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben mit einer Delegation aus dem Land den Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums sowie einer Produktionsstätte vereinbart. Zu dem Entwicklungszentrum soll eine 35 km lange Teststrecke gehören. Keine der bisher gebauten Hyperloop-Röhren ist so lang.

King Abdullah Economic City ist eine neue Stadt, die etwa 100 km nördlich der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer entsteht. In der 2005 gegründeten Stadt sollen einmal zwei Millionen Menschen leben.

Sie gehört zu Vision 2030, einem Entwicklungsprojekt mit dem Ziel, Saudi-Arabien unabhängig vom Öl zu machen und die Wirtschaft des Landes zu diversifizieren. Der Hyperloop solle "Katalysator für einen saudischen Silicon-Valley-Effekt" sein, sagte Delegationsleiter Mohanud A. Helal. So solle die Softwareentwicklung, High-Tech-Forschung und Fertigungsindustrie angekurbelt werden.

Der Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeitstransportmittel. In einer weitgehend luftleeren Röhre schweben Kapseln praktisch ohne Luftwiderstand und Reibung mit etwa 1.100 km/h. Mehrere Unternehmen beschäftigen sich mit der Umsetzung.

Virgin Hyperloop One betreibt aktuell eine 500 Meter lange Teststrecke in der Wüste des US-Bundesstaates Nevada. Konkurrent Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT) hat ein Test- und Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich mit einer 300 Meter langen Teststrecke aufgebaut.

Von der beabsichtigten Geschwindigkeit sind die aktuellen Systeme allerdings noch weit entfernt: Die schnellste Kapsel bisher hat 463 km/h geschafft. Sie wurde vom Team Warr von der Technischen Universität (TU) München gebaut, das damit die vom US-Unternehmen SpaceX ausgeschriebene SpaceX Hyperloop Pod Competition gewann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Snoozel 28. Jul 2019

Und schon sind sie da die Forentrolle die von ihrem Gamersessel aus meinen besser zu sein...

cpt.dirk 28. Jul 2019

Der zwanghafte, demonstrativ rasende Fortschritt eines Landes, das in einem geistig...

Kay_Ahnung 27. Jul 2019

Dir ist schon klar das das bisher ein Test war? Die Kapsel die 460 kmh erreicht hat...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /