Virgin Hyperloop One: Saudi-Arabien bekommt einen Hyperloop

Virgin Hyperloop One hat mit Saudi-Arabien den Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums vereinbart, zu dem auch eine Teststrecke gehören wird. Standort wird eine Stadt, die gerade im Aufbau ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop-Röhre von Virgin Hyperloop One in Nevada (Symbolbild): hoffen auf einen Slilicon-Valley-Effekt
Hyperloop-Röhre von Virgin Hyperloop One in Nevada (Symbolbild): hoffen auf einen Slilicon-Valley-Effekt (Bild: Virgin Hyperloop One)

Neue Stadt, neues Verkehrsmittel: Virgin Hyperloop One soll eine Hyperloop-Teststrecke in Saudi-Arabien bauen. Standort wird King Abdullah Economic City, eine Stadt, die gerade erst aufgebaut wird.

Stellenmarkt
  1. DevOps Scrum Master (m/f/d) E2E
    Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) in der IT Infrastruktur
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben mit einer Delegation aus dem Land den Bau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums sowie einer Produktionsstätte vereinbart. Zu dem Entwicklungszentrum soll eine 35 km lange Teststrecke gehören. Keine der bisher gebauten Hyperloop-Röhren ist so lang.

King Abdullah Economic City ist eine neue Stadt, die etwa 100 km nördlich der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer entsteht. In der 2005 gegründeten Stadt sollen einmal zwei Millionen Menschen leben.

Sie gehört zu Vision 2030, einem Entwicklungsprojekt mit dem Ziel, Saudi-Arabien unabhängig vom Öl zu machen und die Wirtschaft des Landes zu diversifizieren. Der Hyperloop solle "Katalysator für einen saudischen Silicon-Valley-Effekt" sein, sagte Delegationsleiter Mohanud A. Helal. So solle die Softwareentwicklung, High-Tech-Forschung und Fertigungsindustrie angekurbelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.05.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeitstransportmittel. In einer weitgehend luftleeren Röhre schweben Kapseln praktisch ohne Luftwiderstand und Reibung mit etwa 1.100 km/h. Mehrere Unternehmen beschäftigen sich mit der Umsetzung.

Virgin Hyperloop One betreibt aktuell eine 500 Meter lange Teststrecke in der Wüste des US-Bundesstaates Nevada. Konkurrent Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT) hat ein Test- und Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich mit einer 300 Meter langen Teststrecke aufgebaut.

Von der beabsichtigten Geschwindigkeit sind die aktuellen Systeme allerdings noch weit entfernt: Die schnellste Kapsel bisher hat 463 km/h geschafft. Sie wurde vom Team Warr von der Technischen Universität (TU) München gebaut, das damit die vom US-Unternehmen SpaceX ausgeschriebene SpaceX Hyperloop Pod Competition gewann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 28. Jul 2019

Und schon sind sie da die Forentrolle die von ihrem Gamersessel aus meinen besser zu sein...

cpt.dirk 28. Jul 2019

Der zwanghafte, demonstrativ rasende Fortschritt eines Landes, das in einem geistig...

Kay_Ahnung 27. Jul 2019

Dir ist schon klar das das bisher ein Test war? Die Kapsel die 460 kmh erreicht hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Sparmaßnahmen bei Intel: Intel stellt Pathfinder und Switches ein und löst AXG auf
    Sparmaßnahmen bei Intel
    Intel stellt Pathfinder und Switches ein und löst AXG auf

    Das schlechte Quartalsergebnis von Intel ist ein weiterer Anlass für Sparmaßnahmen: Produkte werden eingestellt und Abteilungen umstrukturiert.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /