Virgin Galactic: Weltraumtouristen kaufen auch teurere Tickets

Virgin Galactic hatte seine Ticketpreise für touristische Weltraumflüge erhöht. Die Kunden stört es nicht - geflogen wird aber erst ab Ende 2022.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die VSS Unity auf ihrem Gleitflug gen Erde
Die VSS Unity auf ihrem Gleitflug gen Erde (Bild: Virgin Galactic)

Die teuren Preise für die Weltraumflüge des privaten Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic scheinen die Kundinnen und Kunden nicht vom Kauf eines Tickets abzuhalten. Bereits im zweiten Quartalsbericht 2021 hatte man im August einen höheren Ticketpreis bekanntgegeben. Dennoch wurden bis zu 100 weitere Tickets für jeweils 450.000 US-Dollar verkauft.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Laut Michael Colglazier, dem Chief Executive Officer von Virgin Galactic, sei "die Nachfrage nach Raumfahrt" groß und man habe mehr Sitze als geplant verkauft. Bis zu 1.000 Tickets stellte man für Frühblücher bereit, insgesamt wurden bis zu 700 Tickets verkauft - laut dem dritten Quartalsbericht des Unternehmens.

Ursprünglich konnte man einen touristischen Weltraumflug für 250.000 US-Dollar erwerben. Lediglich eine Anzahlung von rückzahlbaren 1.000 Dollar musste man tätigen. Die neue Anzahlungshöhe beträgt dagegen 150.000 Dollar, von denen 25.000 Dollar nicht rückerstattet werden, heißt es bei The Verge.

Wo beginnt der Weltraum?

Im Gegensatz zu den Flugpreisen von Blue Origin sei dies immer noch ein Schnäppchen. Während der Latenight-Show von Jimmy Kimmel hatte der Schauspieler Tom Hanks vergangene Woche erzählt, dass Jeff Bezos ihm einen Weltraumflug für 28 Millionen Dollar angeboten hatte. "Ich zahle keine 28 Millionen Kröten", scherzte Hanks in der Show.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zumindest haben die Crew-Mitglieder der Flüge von Blue Origin den Weltraum erreicht. Anders bei Richard Branson und seiner Besatzung. Sie befanden sich zwar für einen kurzen Moment in der Schwerelosigkeit, haben mit etwa 86 Kilometern die offizielle Grenze zum Weltraum jedoch nicht erreicht. Ab einer Höhe von 100 Kilometern und hinter der Kármán-Linie fängt dieser laut dem internationalen Luftfahrtverband (FAI) offiziell an. Wobei es auch Definitionen ab einer Höhe von rund 80 Kilometern gibt. Eine "scharfe physikalische Grenze" gibt es laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa nicht.

Die Geschichte der Raumfahrt

Ticketverkauf ist wieder eröffnet

Branson konnte seinen Flug dafür neun Tage vor Bezos durchführen. Durch dieses übereilte Vorgehen weichte man bei der Rückkehr zur Erde jedoch von der eigentlichen Flugbahn ab, woraufhin die US-Luftfahrtbehörde (Federal Aviation Administration) ein vorübergehendes Flugverbot für Virgin Galactic verhängte.

Das Problem konnte schnell behoben werden und das Unternehmen durfte ab Mitte September wieder fliegen. Im selben Monat sollte mit der Unity-23-Mission die erste umsatzwirksame Mission von Virgin Galactic beginnen. Dann erhielt das Unternehmen von einem Drittanbieter, der das Unternehmen beliefert, die Nachricht, dass es "einen potenziellen Herstellungsfehler in einer Komponente des Flugsteuerungssystems" gibt. Der Flug wurde verschoben und die kommerziellen Weltraumflüge sollen laut einer Pressemitteilung frühestens Ende 2022 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /