Virgin Galactic: VSS Unity gelingt erfolgreicher bemannter Testflug

Virgin Galactic schickt die VSS Unity quasi ins Weltall. Zumindest laut Definition der US-Luftwaffe.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die VSS Unity über New Mexico
Die VSS Unity über New Mexico (Bild: Virgin Galactic)

Das Raumflugzeug VSS Unity der Betreiberfirma Virgin Galactic hat am 22. Mai 2021 (Ortszeit) einen bemannten Weltraum-Testflug absolviert. Die mit zwei Piloten besetzte Kapsel war an Bord eines Trägerflugzeugs von dem kommerziellen Weltraumbahnhof Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico gestartet.

In knapp 14 Kilometer Höhe setzte das Mutterschiff die VSS Unity ab. Danach beschleunigte die Raumkapsel 60 Sekunden lang mit eigenem Raketenantrieb und setzte den Flug mit dreifacher Schallgeschwindigkeit (Mach 3) kurz fort. Sie erreichte eine Höhe von 89,2 Kilometern, wie Virgin Galactic später mitteilte.

"Jetzt im Weltraum", schrieb Virgin Galactic während des Events auf Twitter, bevor das Raumflugzeug zur Erde zurückkehrte und sicher auf dem Weltraumbahnhof landete. Auch das Trägerflugzeug kehrte unbeschadet zurück. Die Nasa zieht die Grenze von der Erdatmosphäre zum Weltall bei einer Höhe von 100 Kilometern, die US-Luftwaffe hingegen bereits bei 80 Kilometern (50 Meilen).

Richard Branson verfolgte den Flug vor Ort

Der britische Milliardär und Abenteurer Richard Branson, der mit seiner Firma Virgin Galactic kommerzielle Weltraumflüge anbieten will, verfolgte den Testflug vor Ort mit. Es war der dritte erfolgreiche Flug des Unternehmens ins All seit 2018 - und der erste vom neuen Standort in New Mexico. "Wir haben nun sieben Menschen ins Weltall geflogen und setzen unsere Mission fort, den Weltraum für alle zu erschließen", sagte Branson auf Twitter.

Bei einem Testflug im Dezember 2020 hatte der Raketenantrieb nicht planmäßig funktioniert. Die VSS Unity landete damals nach der Trennung vom Mutterschiff gleich wieder auf der Erde, ohne zuvor den Weltraum zu erreichen.

Den schwersten Rückschlag erlitt Bransons privates Space-Programm im November 2014, als das Vorgängermodell SpaceShipTwo bei einem Testflug über Kalifornien abstürzte und ein Pilot dabei ums Leben kam. Als mögliche Absturzursache wurde ein zu früher Einsatz des Sinkflugprogramms ausgemacht.

2021 sollen weitere Testflüge folgen

Das Unternehmen plant 2021 weitere drei Testflüge, an einem will auch Branson selbst teilnehmen. Die 18 Meter lange VSS-Unity-Kapsel bietet zwei Piloten und sechs Passagieren Platz, ab 2022 soll sie Touristen ins All bringen. Insgesamt sollen sich schon mehr als 600 Menschen eines der rund 250.000 US-Dollar (etwa 205.000 Euro) teuren Tickets gekauft haben, darunter auch Prominente.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 24. Mai 2021

VSS Unity ist mehr oder weniger ein klassisches Raumflugzeug.

FreiGeistler 24. Mai 2021

Apropos; der Geoid (Gravitations-Globus) sieht ja eher wie eine Kartoffel aus.

Stupendous Man 24. Mai 2021

Ich auch nicht. Wenn einem 250k egal sind, kann man auch schlichtweg beides machen. Klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Entlassungswelle in den USA: Es könnte eine Chance für Deutschland sein
    Entlassungswelle in den USA
    Es könnte eine Chance für Deutschland sein

    In den USA entlassen IT-Firmen Zehntausende Beschäftigte. Ist das der Anfang einer Krise in der Technologiebranche, die auch deutsche Firmen trifft?
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /