Virgin Galactic: VSS Unity fliegt erstmals mit Passagierin an Bord

Bei einem weiteren Flug des Spaceship Two ist neben den beiden Piloten erstmals eine Passagierin mitgeflogen, eine Mitarbeiterin von Richard Bransons Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic. Die kommerziellen Flüge sollen Mitte des Jahres starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Whiteknight One klinkt VSS Unity aus: erster Schotte im All.
Whiteknight One klinkt VSS Unity aus: erster Schotte im All. (Bild: Virgin Galactic/Screenshot: Golem.de)

Eigentlich wollte Richard Branson der erste Passagier sein, der mit dem Spaceship Two ins All fliegt: Am 22. Februar 2019 ist das Raumfahrzeug von Virgin Galactic erstmals mit einem Passagier an Bord aufgestiegen. Es war aber nicht der Gründer selbst, der neben den beiden Piloten an Bord war.

Stellenmarkt
  1. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
Detailsuche

Das Trägerflugzeug Whiteknight Two war am Freitagmorgen Ortszeit vom Flughafen Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien mit dem Spaceship Two VSS Unity aus gestartet. In etwa 13.400 Metern Höhe wurde VSS Unity ausgeklinkt und stieg dann laut Virgin Galactic aus eigener Kraft bis auf knapp 90 Kilometer auf. Im Dezember hatte VSS Unity knapp 83 Kilometer Höhe erreicht.

An Bord war neben den beiden Piloten Dave Mackay and Mike "Sooch" Masucci erstmals eine Passagierin: Beth Moses, leitende Astronautentrainerin bei Virgin Galactic, flog mit. Je nach Definition hat VSS Unity den Weltraum erreicht: Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 Kilometern Höhe. Das US-Militär vergibt ein Astronautenabzeichen für das Erreichen einer Höhe von 80 Kilometern. Damit wäre Mackay der erste Schotte im Weltraum.

Der erste kommerzielle Flug soll laut Branson Mitte dieses Jahres stattfinden. Dann will er selbst an Bord sein. Die Weltraumtouristen sollen am Scheitelpunkt einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen können, bevor sie zur Erde zurückkehren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der etwa anderthalbstündige Ausflug an die Grenze des Weltalls kostet 250.000 US-Dollar. Über 600 Interessenten haben bereits einen Flug mit Virgin Galactic reserviert und eine Anzahlung dafür geleistet. Darunter sind der Schauspieler Leonardo DiCaprio und der Sänger Justin Bieber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

m9898 26. Feb 2019

Ein weiblicher Passagier ist nun mal eine Passagierin. Das hat nichts mit Gendern zu tun...

m9898 26. Feb 2019

Naja, 250,000 ¤ sind zwar für uns viel, aber objektiv betrachtet ist es halt auch nicht...

Achim 26. Feb 2019

Seine Asche war aber schon 2007 im All und 2012 nochmal.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /