Abo
  • Services:

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder

Nach einem Brennstoffwechsel und zahlreichen Tests kann das Spaceship Two wieder mit Raketentriebwerk starten. Die Testreihe soll bis März 2015 gehen - dann will Virgin Galactic mit den kommerziellen Ausflügen ins All beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceship Two: letzter Test mit Triebwerk im Januar 2014
Spaceship Two: letzter Test mit Triebwerk im Januar 2014 (Bild: Virgin Galactic)

Das Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, fliegt wieder. Nach einer Pause von einem guten Dreivierteljahr wurden die Testflüge mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Im Mai hatte das Unternehmen den Raketentreibstoff gewechselt: Statt Hydroxyl-terminiertes Polybutadien (HTPB) will Virgin Galactic künftig thermoplastisches Polyamid in der Feststoffrakete einsetzen. Bei HTPB gab es Probleme mit dem Raketentriebwerk, wenn dieses länger als 20 Sekunden lang gezündet wurde. Der neue Brennstoff soll das Spaceship Two zudem höher hinauf bringen. Es hatte Diskussionen gegeben, dass das Spaceship Two die Höhe von 100 Kilometern, die als Grenze zum Weltraum gilt, nicht erreiche.

Umfangreiche Tests

Die Umstellung hatte eine umfangreiche Eignungsprüfung nötig gemacht. "Wir haben im Laufe der Jahre viele Entwicklungstests gemacht", erklärte George Whitesides, Chef von Virgin Galactic, dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten Nachrichtenangebot Space.com. "In letzter Zeit haben wir aber Eignungstests durchgeführt, bei denen das gleiche Motordesign vielfach gezündet wurde, um sicherzustellen, dass immer dasselbe passiert."

Die Tests seien jetzt abgeschlossen und der nächste Flug könne erfolgen, sagte Whitesides. Der dritte und bisher letzte Testflug von Spaceship Two, bei dem das Raketentriebwerk gezündet wurde, fand im Januar statt.

Start vom Spaceport America

Die kommerziellen Raumflüge werden von dem Spaceport America aus starten, den Virgin Galactic Ende 2011 eingeweiht hat. An Bord des etwa 18 Meter langen Raketenflugzeug Spaceship Two sind acht Insassen - sechs Passagiere und zwei Piloten. Es wird vom Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von 15 Kilometern transportiert und dort ausgeklinkt.

Dann zündet das Triebwerk des Spaceship Two und bringt dieses bis auf etwa 100 Kilometer Höhe. Die Passagiere können den Sitzgurt lösen und etwa fünf Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben, während sie den Blick auf die Erde genießen. Das Spaceship Two gleitet schließlich zurück zur Erde.

Orbitalflüge

Richard Branson plant aber schon weiter: Er möchte gern in den Orbit vordringen. Die Flüge mit dem Spaceship Two sind suborbitale Flüge - das Raketenflugzeug steigt also nicht bis in eine Umlaufbahn auf. In ferner Zukunft wolle er sogar Menschen von einem Ort an einen anderen bringen, sagte Branson kürzlich in der Fernsehshow des US-Moderators David Letterman.

In Lettermans Show kündigte Branson an, dass es bis März 2015 eine Reihe von Testflügen geben werde. In diesem Monat werde dann auch der erste reguläre Flug stattfinden - mit ihm selbst an Bord.

Der Ausflug ins All kostet 250.000 US-Dollar. Virgin Galactic hat bereits rund 700 Buchungen. Unter den Interessenten sind einige Prominente, darunter der britische Physiker Stephen Hawking oder die Schauspieler Leonardo DiCaprio, Angelina Jolie und Ashton Kutcher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

TuX12 03. Nov 2014

Alles wird explosiv, wenn man den richtigen Oxidator vewendet. Raketenamateure nehmen z...

Nolan ra Sinjaria 20. Okt 2014

es ist sogar günstiger: im Artikel ist das in USD ausgepreist ;)


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /