Abo
  • Services:
Anzeige
Virgin Galactic:  Integration in die US-Luftraumüberwachung
Virgin Galactic: Integration in die US-Luftraumüberwachung (Bild: Virgin Galactic)

Virgin Galactic: Richard Branson darf ins All

Virgin Galactic und die US-Luftfahrtbehörde haben sich auf einen Modus Operandi bei der Luftraumüberwachung geeinigt. Das ist ein wichtiger Schritt für die kommerziellen Raumflüge. Diese könnten Ende dieses Jahres starten.

Anzeige

Start frei für Virgin Galactic: Das Raumfahrtunternehmen des britischen Geschäftsmanns Richard Branson hat mit der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) die Abkommen über die Integration der Raumflüge mit dem Spaceship Two in die US-Luftraumüberwachung (National Airspace System, NAS) getroffen. Das ebne den Weg für die kommerziellen Raumflüge, erklärt das Unternehmen.

"Unser Team ist bemüht darum, die regelmäßigen, erschwinglichen Raumflüge vom Spaceport America aufzunehmen, und diese Übereinkunft bringt uns diesem Ziel einen Schritt näher", kommentiert George Whitesides, Chef von Virgin Galactic.

Ausklinken in 15 Kilometern Höhe

Die Raumflüge werden von dem Ende 2011 eingeweihten Spaceport America starten. Bei einem Raumflug wird das etwa 18 Meter lange Raketenflugzeug Spaceship Two von dem Trägerflugzeug Whiteknight Two bis in eine Höhe von 15 Kilometern transportiert. Dort wird das Raketenflugzeug ausgeklinkt.

  • Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)
  • Es brannte 16 Sekunden und beschleunigte das Spaceship Two auf Überschallgeschwindigkeit (Mach 1,2). (Foto: Virgin Galactic)
  • Unternehmensgründer Richard Branson gratuliert Spaceship-Two-Pilot Mark Stucky ... (Foto: Mark Greenberg)
  • ... und freut sich mit Burt Rutan, dem Konstrukteur des Raketenflugzeugs. (Foto: Mark Greenberg)
Das Spaceship Two hat kurz nach dem Ausklinken vom Transportflugzeug Whiteknight Two das Raketentriebwerk gezündet. (Foto: Mars Scientific.com/Clay Center Observatoty)

Dann startet der Pilot das Triebwerk. Aus eigener Kraft steigt das Spaceship Two dann mit seinen acht Insassen - sechs Passagieren und den zwei Piloten - bis in etwa 100 Kilometer Höhe auf. In der können die Passagiere den Sitzgurt lösen und etwa etwa 5 Minuten schwerelos durch die Kabine schweben, während sie den Blick auf die Erde genießen. Das Spaceship Two gleitet zurück zur Erde.

Branson fliegt als Erster

Vor gut einem Jahr hat Virgin Galactic das Spaceship Two erstmals mit Raketenantrieb fliegen lassen. Der erste kommerzielle Raumflug soll Ende dieses Jahres starten. Die ersten Passagiere stehen bereits fest: Plätze hat Gründer Branson für sich und seine beiden Kinder Sam und Holly reserviert.

Der Ausflug in den unteren Weltraum soll 250.000 US-Dollar kosten. Gezahlt werden kann auch in Bitcoins. Die Raumausflüge können bereits seit längerem gebucht werden. Über 600 Reservierungen sollen bereits vorliegen.


eye home zur Startseite
acuntex 02. Jun 2014

Ich finde es interessant, wie sehr man sich an so Aussagen die Zähne ausbeißen kann. Wo...

redwolf 02. Jun 2014

Na weil sie es können, vor allem aber um anderen zu zeigen, dass sie es können. In...

Lala Satalin... 02. Jun 2014

Neid. ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24...
  2. 74,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Musk denkt letztlich verkehrspolitisch...

    Dadie | 14:48

  2. Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    Mopsmelder500 | 14:44

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 14:36

  4. Stichwort: Äpfel und Birnen vergleichen!

    xbutan | 14:29

  5. Re: Top stabile Server Distro

    ArcherV | 14:25


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel