• IT-Karriere:
  • Services:

Virgin Galactic: Raumfahrzeug VSS Unity startet vom Spaceport America

Richard Bransons Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic kommt dem Start seines touristischen Raumfahrtprogramms näher.

Artikel veröffentlicht am ,
VSS Unity im Anflug auf den Spaceport America: Umzug nach New Mexico abgeschlossen
VSS Unity im Anflug auf den Spaceport America: Umzug nach New Mexico abgeschlossen (Bild: Virgin Galactic)

Erster Flug vom Spaceport: Virgin Galactics Raumschiff Spaceship Two ist erstmals vom Spaceport America aus gestartet. Von dort aus sollen künftig die Touristenflüge in den Weltraum starten. Virgin Galactic ist das Raumfahrtunternehmen des britischen Unternehmers Richard Branson.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Das Trägerflugzeug Whiteknight Two VMS Eve war mit dem Spaceship Two VSS Unity bis in 15 Kilometer Höhe aufgestiegen und hatte VSS Unity dort ausgeklinkt. VSS Unity kehrte dann im Gleitflug zur Erde zurück und landete auf dem Spaceport America. Das Raumfahrzeug erreichte im Gleitflug eine Geschwindigkeit von Mach 0,7.

Erster Test in einem neuen Luftraum

Virgin Galactic bezeichnete den Flug als "wichtigen Test-Meilenstein bei der Vorbereitung des kommerziellen Dienstes". Es sei die erste Gelegenheit gewesen, alle Komponenten zu testen, die nötig seien, um das Trägerflugzeug und das Raumschiff in Gleitkonfiguration von einer neuen Basis und in einem neuen Luftraum zu fliegen.

Virgin Galactic hatte im vergangenen Jahr angekündigt, seinen Sitz von Kalifornien auf den Spaceport America in New Mexico zu verlegen. Der Umzug des Unternehmens und seiner Mitarbeiter nach New Mexico wurde nach eigenen Angaben Anfang dieses Jahres abgeschlossen.

Virgin Galactic hatte den Spaceport America in Upham im US-Bundesstaat New Mexico bereits 2011 fertiggestellt. Von dort aus will das Unternehmen Ausflüge mit Weltraumtouristen bis an die Grenze des Weltraums anbieten.

VMS Eve soll VSS Unity bis in eine Höhe von etwa 13.400 Metern Höhe bringen und dort ausklinken. Das Raumfahrzeug VSS Unity soll dann sein eigenes Raketentriebwerk zünden und bis auf etwa 90 Kilometer Höhe aufsteigen. Am Scheitelpunkt können die Weltraumtouristen einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen. Dann wird VSS Unity zur Erde zurückgleiten.

Ursprünglich wollte Virgin Galactic sein kommerzielles Raumfahrtprogramm bereits 2012 aufnehmen, doch verzögerte sich die Entwicklung des Raumfahrzeugs. Das Unternehmen testete den Gleitflug im Jahr 2010. Doch erst 2013 flog das Raumschiff mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte es bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Das neue Spaceship funktionierte nicht einwandfrei

Zwei Jahre später stellt Virgin Galactic VSS Unity vor, das im April 2018 erstmals mit Raketenantrieb flog. Der Test verlief jedoch nicht problemlos. Anfang 2019 flog bei einem Testflug neben den Piloten erstmals auch eine Passagierin mit.

Der Ausflug mit der VSS Unity zur Grenze des Weltalls soll rund anderthalb Stunden dauern und 250.000 US-Dollar kosten. Laut Virgin Galactic haben bereits mehrere Hundert Interessenten einen Flug reserviert und eine Anzahlung geleistet. Zu den Passagieren des ersten Flugs werden Unternehmenschef Branson und seine Kinder gehören.

Strittig ist noch, ob Virgin Galactic tatsächlich bin in den Weltraum aufsteigt: Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 Kilometern Höhe. Nach der Definition des US-Militärs liegt die Grenze 20 Kilometer niedriger. Die Fédération Aéronautique Internationale (Internationale Aeronautische Vereinigung, FAI) erwägt ebenfalls eine Festlegung bei 80 Kilometern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 22,99€

berritorre 04. Mai 2020

Richtig, da wird er sich als Normalsterblicher nicht mal mehr einen Urlaub auf Malle...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /