Virgin Galactic: Raumfahrzeug VSS Unity startet vom Spaceport America

Richard Bransons Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic kommt dem Start seines touristischen Raumfahrtprogramms näher.

Artikel veröffentlicht am ,
VSS Unity im Anflug auf den Spaceport America: Umzug nach New Mexico abgeschlossen
VSS Unity im Anflug auf den Spaceport America: Umzug nach New Mexico abgeschlossen (Bild: Virgin Galactic)

Erster Flug vom Spaceport: Virgin Galactics Raumschiff Spaceship Two ist erstmals vom Spaceport America aus gestartet. Von dort aus sollen künftig die Touristenflüge in den Weltraum starten. Virgin Galactic ist das Raumfahrtunternehmen des britischen Unternehmers Richard Branson.

Stellenmarkt
  1. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

Das Trägerflugzeug Whiteknight Two VMS Eve war mit dem Spaceship Two VSS Unity bis in 15 Kilometer Höhe aufgestiegen und hatte VSS Unity dort ausgeklinkt. VSS Unity kehrte dann im Gleitflug zur Erde zurück und landete auf dem Spaceport America. Das Raumfahrzeug erreichte im Gleitflug eine Geschwindigkeit von Mach 0,7.

Erster Test in einem neuen Luftraum

Virgin Galactic bezeichnete den Flug als "wichtigen Test-Meilenstein bei der Vorbereitung des kommerziellen Dienstes". Es sei die erste Gelegenheit gewesen, alle Komponenten zu testen, die nötig seien, um das Trägerflugzeug und das Raumschiff in Gleitkonfiguration von einer neuen Basis und in einem neuen Luftraum zu fliegen.

Virgin Galactic hatte im vergangenen Jahr angekündigt, seinen Sitz von Kalifornien auf den Spaceport America in New Mexico zu verlegen. Der Umzug des Unternehmens und seiner Mitarbeiter nach New Mexico wurde nach eigenen Angaben Anfang dieses Jahres abgeschlossen.

Virgin Galactic hatte den Spaceport America in Upham im US-Bundesstaat New Mexico bereits 2011 fertiggestellt. Von dort aus will das Unternehmen Ausflüge mit Weltraumtouristen bis an die Grenze des Weltraums anbieten.

VMS Eve soll VSS Unity bis in eine Höhe von etwa 13.400 Metern Höhe bringen und dort ausklinken. Das Raumfahrzeug VSS Unity soll dann sein eigenes Raketentriebwerk zünden und bis auf etwa 90 Kilometer Höhe aufsteigen. Am Scheitelpunkt können die Weltraumtouristen einige Minuten lang schwerelos durch die Kabine schweben und den Blick auf die Erde genießen. Dann wird VSS Unity zur Erde zurückgleiten.

Ursprünglich wollte Virgin Galactic sein kommerzielles Raumfahrtprogramm bereits 2012 aufnehmen, doch verzögerte sich die Entwicklung des Raumfahrzeugs. Das Unternehmen testete den Gleitflug im Jahr 2010. Doch erst 2013 flog das Raumschiff mit dem Raketentriebwerk. 2014 stürzte es bei einem Testflug ab. Dabei starb der Pilot.

Das neue Spaceship funktionierte nicht einwandfrei

Zwei Jahre später stellt Virgin Galactic VSS Unity vor, das im April 2018 erstmals mit Raketenantrieb flog. Der Test verlief jedoch nicht problemlos. Anfang 2019 flog bei einem Testflug neben den Piloten erstmals auch eine Passagierin mit.

Der Ausflug mit der VSS Unity zur Grenze des Weltalls soll rund anderthalb Stunden dauern und 250.000 US-Dollar kosten. Laut Virgin Galactic haben bereits mehrere Hundert Interessenten einen Flug reserviert und eine Anzahlung geleistet. Zu den Passagieren des ersten Flugs werden Unternehmenschef Branson und seine Kinder gehören.

Strittig ist noch, ob Virgin Galactic tatsächlich bin in den Weltraum aufsteigt: Als Grenze zum Weltraum gilt die Kármán-Linie in 100 Kilometern Höhe. Nach der Definition des US-Militärs liegt die Grenze 20 Kilometer niedriger. Die Fédération Aéronautique Internationale (Internationale Aeronautische Vereinigung, FAI) erwägt ebenfalls eine Festlegung bei 80 Kilometern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

berritorre 04. Mai 2020

Richtig, da wird er sich als Normalsterblicher nicht mal mehr einen Urlaub auf Malle...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /