Abo
  • IT-Karriere:

Virgin Galactic: Mit Bitcoins in den Weltraum

Eine erste Weltraumtouristin hat ihren Flug mit der digitalen Währung Bitcoin bezahlt. Den Ausflug ins All mit Virgin Galactic kann sie sich unter anderem deshalb leisten, weil sie sie früh in Bitcoins investiert hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Spaceship Two: Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert
Spaceship Two: Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert (Bild: Virgin Galactic)

Das Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic akzeptiert auch Zahlungen mit einer virtueller Währung: Ein erster Ausflug in den Weltraum ist bereits mit Bitcoins bezahlt worden.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Bitcoin sei eine der zukunftsträchtigsten und innovativsten Geschäftsideen der letzten Zeit, schreibt Richard Branson in seinem Blog bei Virgin Galactic. Deshalb sei es an der Zeit, dass Virgin Galactic dieses Zahlungsmittel akzeptiere. Der US-Senat habe die virtuelle Währung als seriösen Finanzdienst anerkannt. Er habe selbst in die virtuelle Währung investiert.

Frühe Investition

Die erste Kundin, die mit der digitalen Währung einen Flug mit Spaceship Two gebucht hat, ist eine Stewardess aus dem US-Bundesstaat Hawaii. Sie habe früh Bitcoins erworben, sagte Branson dem US-Fernsehsender CNBC. Der Wert ist in letzter Zeit immens gestiegen - von weniger als 10 US-Dollar vor zwei Jahren auf zuletzt rund 800 US-Dollar.

Die Kundin habe in Bitcoins bezahlt, die dann in US-Dollar getauscht worden seien. Es gebe einen festgesetzten Preis, und wenn sie ihre Reise doch nicht antreten wolle, werde Virgin Galactic ihr das Geld mutmaßlich auch in US-Dollar zurückerstatten, sagte Branson.

Kommerzielle Raumflüge

Virgin Galactic will künftig kommerzielle Raumflüge durchführen: Das Unternehmen bringt Kunden mit dem Spaceship Two bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern. Dort können sie etwa fünf Minuten die Schwerelosigkeit genießen, beispielsweise indem sie durch die Kabine schweben. Der Ausflug in den Weltraum soll etwa 2,5 Stunden dauern und kostet 250.000 US-Dollar.

Rund 600 Interessenten sollen bereits einen Ausflug in den Weltraum gebucht haben. Die ersten Flüge sollen voraussichtlich im Jahr 2014 stattfinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

FedoraUser 26. Nov 2013

Ich nehme an es wird darauf bezogen. Laut diesem Artikel gelte ich aber als Japaner, weil...

mnementh 25. Nov 2013

Eher ist es umgekehrt. Umso mehr die Bitcoin wert sind, umso mehr Leute haben ein...

Natchil 25. Nov 2013

Nein ist es nicht, Gold ist ja auch kein Schneeballsystem. Kaufst du mit den Dingern...

Ephisray 24. Nov 2013

bitcoins sind nun mal das "große neue ding" , was unser Leben grundsätzlich verändern...

silberfieber 24. Nov 2013

die goldgräberzeiten mit technoloiesprüngen (cpu ---> gpu -> fpga ----> asic) sind leider...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /