Virgin Atlantic: Akkupack fängt bei Transatlantikflug Feuer

Auf einem Flug von New York nach London hat es kurz nach dem Start ein Feuer in der Kabine gegeben. Ursache war ein zwischen zwei Sitzen steckendes Akkupack, das zum Aufladen mobiler Geräte verwendet wird. Die Maschine wurde nach Boston umgeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Maschine von Virgin
Eine Maschine von Virgin (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Mit dem Schrecken davongekommen sind die Insassen eines Virgin-Atlantic-Flugs von New York nach London. Kurz nach dem Start hatte ein Akkupack in der Kabine Feuer gefangen. Der Brand konnte von der Kabinenbesatzung gelöscht werden, die Maschine landete anschließend außerplanmäßig in Boston.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wie die State Police von Massachusetts berichtete, entwickelte sich das Feuer zwischen zwei Sitzen. Das Akkupack steckte offenbar zwischen den Sitzen, aus dem Zwischenraum sollen Rauch und Flammen aufgestiegen sein.

Zunächst konnte die Polizei nicht ausschließen, dass es sich um einen Brandsatz handeln könnte. Daher wurde der Sitz nach der Landung zunächst von einer Spezialeinheit für die Beseitigung explosiver Stoffe untersucht. Demnach sollen zwischen den Sitzen Drähte herausgeschaut haben.

Akkupack zwischen den Sitzen gefunden

Die Spezialeinheit konnte schließlich aber das Akkupack sicherstellen. Wieso das Gerät Feuer fing, ist aktuell noch nicht bekannt. Denkbar ist, dass es durch mechanische Belastung beschädigt wurde, als es zwischen den Sitzen steckte. Auch ist nicht bekannt, ob das Akkupack einem Passagier an Bord gehörte oder bereits länger zwischen den Sitzen steckte.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 217 Passagiere wurden sicher aus der Maschine gebracht, eine Ersatzmaschine soll organisiert werden. Wie aus den Flugdaten bei Flightaware und der Webseite von Virgin Atlantic hervorgeht, ist der heutige Flug 138 von New York nach Boston gestrichen worden. Der Flug am Samstag, dem 6. Juli, soll hingegen stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Untrolla 07. Jul 2019

Aber mal wirklich Herr Nostalgieschönreder, Siemens S2 vielleicht 4 Tage, 5110 und 7110 5...

Agba 07. Jul 2019

Verstehe ehrlich gesagt auch die aufregung nicht. Lithium akkus sind ja tendenziell sehr...

Faksimile 07. Jul 2019

Wenn sie denn bestanden haben: https://www.unece.org/fileadmin/DAM/trans/danger/publi...

Boandlgramer 06. Jul 2019

Ja, weil die typischen Langstreckenflieger wie der A350 einfach besser ausgestattet...

Karl_far_away 06. Jul 2019

Begründung ist die elektrische Verstellung des Sitzes. Wenn das Telefon irgendwo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /