Abo
  • IT-Karriere:

Virgin Atlantic: Akkupack fängt bei Transatlantikflug Feuer

Auf einem Flug von New York nach London hat es kurz nach dem Start ein Feuer in der Kabine gegeben. Ursache war ein zwischen zwei Sitzen steckendes Akkupack, das zum Aufladen mobiler Geräte verwendet wird. Die Maschine wurde nach Boston umgeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Maschine von Virgin
Eine Maschine von Virgin (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Mit dem Schrecken davongekommen sind die Insassen eines Virgin-Atlantic-Flugs von New York nach London. Kurz nach dem Start hatte ein Akkupack in der Kabine Feuer gefangen. Der Brand konnte von der Kabinenbesatzung gelöscht werden, die Maschine landete anschließend außerplanmäßig in Boston.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Wie die State Police von Massachusetts berichtete, entwickelte sich das Feuer zwischen zwei Sitzen. Das Akkupack steckte offenbar zwischen den Sitzen, aus dem Zwischenraum sollen Rauch und Flammen aufgestiegen sein.

Zunächst konnte die Polizei nicht ausschließen, dass es sich um einen Brandsatz handeln könnte. Daher wurde der Sitz nach der Landung zunächst von einer Spezialeinheit für die Beseitigung explosiver Stoffe untersucht. Demnach sollen zwischen den Sitzen Drähte herausgeschaut haben.

Akkupack zwischen den Sitzen gefunden

Die Spezialeinheit konnte schließlich aber das Akkupack sicherstellen. Wieso das Gerät Feuer fing, ist aktuell noch nicht bekannt. Denkbar ist, dass es durch mechanische Belastung beschädigt wurde, als es zwischen den Sitzen steckte. Auch ist nicht bekannt, ob das Akkupack einem Passagier an Bord gehörte oder bereits länger zwischen den Sitzen steckte.

Die 217 Passagiere wurden sicher aus der Maschine gebracht, eine Ersatzmaschine soll organisiert werden. Wie aus den Flugdaten bei Flightaware und der Webseite von Virgin Atlantic hervorgeht, ist der heutige Flug 138 von New York nach Boston gestrichen worden. Der Flug am Samstag, dem 6. Juli, soll hingegen stattfinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Untrolla 07. Jul 2019

Aber mal wirklich Herr Nostalgieschönreder, Siemens S2 vielleicht 4 Tage, 5110 und 7110 5...

Agba 07. Jul 2019

Verstehe ehrlich gesagt auch die aufregung nicht. Lithium akkus sind ja tendenziell sehr...

Faksimile 07. Jul 2019

Wenn sie denn bestanden haben: https://www.unece.org/fileadmin/DAM/trans/danger/publi...

Boandlgramer 06. Jul 2019

Ja, weil die typischen Langstreckenflieger wie der A350 einfach besser ausgestattet...

Karl_far_away 06. Jul 2019

Begründung ist die elektrische Verstellung des Sitzes. Wenn das Telefon irgendwo...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /