Abo
  • Services:

Virenscanner: Sophos hält eigenes Update für Schadsoftware und schaltet ab

Die Sicherheitslösungen von Sophos haben sich selbst außer Gefecht gesetzt. Mit einem fehlerhaften Update wurden falsche Signaturdateien eingespielt, die die Sophos-Update-Funktion fälschlicherweise als Schadsoftware erkannt und deaktiviert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sophos hält Updatefunktion irrtümlicherweise für Schadsoftware.
Sophos hält Updatefunktion irrtümlicherweise für Schadsoftware. (Bild: Sophos)

Am späten Abend des 19. September 2012 hat Sophos eine fehlerhafte Signaturdatei veröffentlicht und an die eigenen Sicherheitslösungen verteilt. Nach dem Einspielen der Signaturdatei wurden etliche Programme mit integrierten Updatefunktionen fälschlicherweise als Schadsoftware erkannt. Dazu gehörte auch die Updatekomponente der Sophos-Software.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Cluno GmbH, München

Die Sicherheitslösungen von Sophos machten die vermeintliche Schadroutine unschädlich und beschädigten damit auch die Updatefunktion der Sicherheitslösungen, beklagten sich etliche Sophos-Kunden im Firmenforum. Aber neben der Sophos-eigenen Updatekomponente wurden auch Updatefunktionen in anderen Anwendungen irrtümlicherweise als Schadsoftware eingestuft, erklärt Sophos den Vorfall in einem Knowledge-Base-Artikel und bestätigt ihn damit.

Sophos hatte auf den betroffenen Systemen die vermeintliche Schadsoftware "ssh/updater-B" entdeckt. Sophos hatte nach eigener Aussage kurze Zeit nach dem Fehler eine neue Signaturdatei ausgeliefert, die den Fehler nicht mehr enthält. Wer allerdings aufgrund der Aktivität der Sicherheitslösung keine Updates mehr einspielen kann, muss die Updatekomponente zunächst reaktivieren. Die genaue Vorgehensweise beschreibt der Knowledge-Base-Artikel von Sophos.

Welche anderen Anwendungen noch von dem Vorfall betroffen sind, sagte Sophos nicht. Auch in Sophos' Blogbeitrag zu dem Vorfall gibt es vom Hersteller keine Erklärung dazu, wie es zu diesem Fehler gekommen ist.

Nachtrag vom 20. September 2012, 12:11 Uhr

Mittlerweile hat Sophos den im Artikel verlinkten Knowledge-Base-Artikel in deutscher Sprache bereit gestellt. Die betreffende Textpassage wurde aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Martin F. 20. Sep 2012

Ich hatte bislang nur einmal einen Virus auf einem Handy. Als das Handy neu war. Also...

SoniX 20. Sep 2012

Avast hatte ich mal versucht... So vor 2 jahren. Endete in Bluescreens :-D Sonst wars...

pythoneer 20. Sep 2012

+1

derdiedas 20. Sep 2012

was ja so falsch nicht ist :-)

Schnickschnack 20. Sep 2012

... so sägt man den Ast ab, auf dem man sitzt. Ohne Updater gibt's keine einfach...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /