Abo
  • IT-Karriere:

Virenscanner: McAfee lässt nur noch die USA an den Quellcode

Nach Symantec jetzt auch McAfee: Das Unternehmen will Regierungen keinen Zugriff mehr auf den eigenen Quellcode gewähren. Mit einer Ausnahme.

Artikel veröffentlicht am ,
McAfee will nur noch mit der US-Regierung zusammenarbeiten.
McAfee will nur noch mit der US-Regierung zusammenarbeiten. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das US-Sicherheitsunternehmen McAfee erlaubt ausländischen Regierungen keinen Zugriff mehr auf den eigenen Quellcode. Wie Reuters berichtet, ist eine entsprechende Entscheidung bereits kurz nach der Unabhängigkeit vom Chiphersteller Intel getroffen worden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

In der US-Sicherheitsszene hatten Berichte für Aufregung gesorgt, laut denen russische Behörden in sogenannten "Reinräumen" durch Auftragnehmer Inspektionen des Quellcodes westlicher Unternehmen durchführen. Es wird befürchtet, dass dabei Schwachstellen gefunden werden könnten, die einen Angriff auf Sicherheitssoftware ermöglichen. Wie die fortlaufende Arbeit von Tavis Ormandy zeigt, ist dazu allerdings meist kein privilegierter Zugang zu der Software notwendig.

McAfee hat nach der Unabhängigkeit von Intel neue Prozesse definiert

Zu dem neuen Vorgehen sagte McAfee Reuters: "Das neue McAfee hat seine ganz eigenen neuen Prozesse definiert und dabei das Businessumfeld, die Wettbewerber und die Bedrohungslandschaft berücksichtigt, die unserem Feld eigen sind." Die gefällte Entscheidung sei "das Resultat dieses Veränderungsprozesses".

Auch die US-Firma Symantec hatte entschieden, den Zugriff auf den Quellcode zu stoppen. Sie geht dabei aber weiter als McAfee und will auch der US-Regierung keine Informationen mehr geben. Einen anderen Weg geht Kaspersky: Als vertrauensbildende Maßnahme und um weiteren Verboten entgegenzuwirken, hat das russische Unternehmen eine Transparenzinitiative gestartet und will mehrere Zentren für Codeinspektionen aufbauen. Entzündet hatte sich der Streit an Berichten über die ehemalige HP-Enterprise-Tochter Arcsight, die mit der russischen Regierung kooperiert hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

guenther62 01. Nov 2017

Laut dem BSI Jahresbericht 2016 gibt es im Web t ä g l i c h 380000 neue Virenvarianten...

bombinho 29. Okt 2017

Das ist aber mitunter ein wenig aufwendig und es wird, dank moderner...

bombinho 29. Okt 2017

Das hiesse ja, in der Vergangenheit hat man elegante Loesungen genutzt, die nicht...

Eheran 29. Okt 2017

Wo ist da das Problem mit Win10 im speziellen? Meinst du, dass die NSA erst seit Win 10...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /