Abo
  • Services:

Virenscanner: ClamAV hat zahlreiche Schwachstellen

Nutzer von ClamAV sollten so schnell wie möglich auf die aktuelle Version der Software wechseln. Denn Sicherheitslücken ermöglichen Angreifern, zum Beispiel mit einem zugeschickten PDF Code auf dem Rechner der Nutzer auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
ClamAV sollte dringend gepatcht werden.
ClamAV sollte dringend gepatcht werden. (Bild: ClamAV)

Der Virenscanner ClamAV hat zahlreiche Sicherheitslücken, die mit einer aktuellen Version behoben werden. Die aktuelle Version hat die Nummer 0.99.3. Der Virenscanner weist in den verwundbaren Versionen vor allem verschiedene Speicherfehler auf.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Eine Use-After-Free-Schwachstelle im Mail Parser von ClamAV kann dazu genutzt werden, das Programm gezielt zum Absturz zu bringen. Schuld daran sind fehlende Prüfungen von Eingaben (CVE-2017-12374). Ein ähnlicher Fehler führt zu einem Buffer Overflow, auch hier kann das Programm zum Absturz gebracht werden. Auch der Prüfmechanismus für Tar-Archive kann genutzt werden, um einen Absturz gezielt herbeizuführen (CVE-2017-12378).

Angreifer können mit PDF Code ausführen

Ein wenig kritischer ist die Lage bei der Prüfung von PDF-Dokumenten. Ein Angreifer kann ein speziell erstelltes Dokument dazu nutzen und damit nach Angaben des Herstellers unter Umständen beliebigen Code ausführen (CVE-2017-12376). Das gleiche gilt für einen Fehler beim Parsen von E-Mail-Nachrichten. Eine präparierte E-Mail kann hier einen Buffer Overflow erzeugen, der dann für weitere Angriffe ausgenutzt werden kann (CVE-2017-12379).

Wer ClamAV nutzt, sollte das Update schnell installieren. Einige VPN- und Privacy-Boxen und andere Linux-basierte IoT-Geräte nutzen ClamAV ebenfalls als Engine. Hier sollten Nutzer überprüfen, ob das Update auf dem Gerät eingespielt wird oder ClamAV alternativ komplett deaktiviert werden kann.

Immer wieder werden auch in Antivirensoftware kritische Sicherheitslücken entdeckt. Wir haben in einem Hintergrundartikel grundsätzliche Probleme moderner Sicherheitssoftware beleuchtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 für 66€ und Fallout 4 für 9,99€)
  2. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  3. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  4. 4€

Ninos 29. Jan 2018

THX, ich verstehe aber bis heute nicht, wieso man auf einem Server Ubuntu installiert...

Harri 27. Jan 2018

klasse link, vielen Dank


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /