• IT-Karriere:
  • Services:

Virenscanner: ClamAV hat zahlreiche Schwachstellen

Nutzer von ClamAV sollten so schnell wie möglich auf die aktuelle Version der Software wechseln. Denn Sicherheitslücken ermöglichen Angreifern, zum Beispiel mit einem zugeschickten PDF Code auf dem Rechner der Nutzer auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
ClamAV sollte dringend gepatcht werden.
ClamAV sollte dringend gepatcht werden. (Bild: ClamAV)

Der Virenscanner ClamAV hat zahlreiche Sicherheitslücken, die mit einer aktuellen Version behoben werden. Die aktuelle Version hat die Nummer 0.99.3. Der Virenscanner weist in den verwundbaren Versionen vor allem verschiedene Speicherfehler auf.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Eine Use-After-Free-Schwachstelle im Mail Parser von ClamAV kann dazu genutzt werden, das Programm gezielt zum Absturz zu bringen. Schuld daran sind fehlende Prüfungen von Eingaben (CVE-2017-12374). Ein ähnlicher Fehler führt zu einem Buffer Overflow, auch hier kann das Programm zum Absturz gebracht werden. Auch der Prüfmechanismus für Tar-Archive kann genutzt werden, um einen Absturz gezielt herbeizuführen (CVE-2017-12378).

Angreifer können mit PDF Code ausführen

Ein wenig kritischer ist die Lage bei der Prüfung von PDF-Dokumenten. Ein Angreifer kann ein speziell erstelltes Dokument dazu nutzen und damit nach Angaben des Herstellers unter Umständen beliebigen Code ausführen (CVE-2017-12376). Das gleiche gilt für einen Fehler beim Parsen von E-Mail-Nachrichten. Eine präparierte E-Mail kann hier einen Buffer Overflow erzeugen, der dann für weitere Angriffe ausgenutzt werden kann (CVE-2017-12379).

Wer ClamAV nutzt, sollte das Update schnell installieren. Einige VPN- und Privacy-Boxen und andere Linux-basierte IoT-Geräte nutzen ClamAV ebenfalls als Engine. Hier sollten Nutzer überprüfen, ob das Update auf dem Gerät eingespielt wird oder ClamAV alternativ komplett deaktiviert werden kann.

Immer wieder werden auch in Antivirensoftware kritische Sicherheitslücken entdeckt. Wir haben in einem Hintergrundartikel grundsätzliche Probleme moderner Sicherheitssoftware beleuchtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-74%) 12,99€
  4. 19€

Ninos 29. Jan 2018

THX, ich verstehe aber bis heute nicht, wieso man auf einem Server Ubuntu installiert...

Harri 27. Jan 2018

klasse link, vielen Dank


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /