Abo
  • Services:
Anzeige
Virb X
Virb X (Bild: Garmin)

Virb X: Garmin stellt Alternative zur Gopro vor

Virb X
Virb X (Bild: Garmin)

Garmin baut nicht nur Fitnessuhren und Navigationsgeräte, sondern hat auch eine Actionkamera im Sortiment. Die erhält nun gleich zwei Nachfolger in Form der Virb X und der Virb XE. Besonders interessant ist die Datenintegration von internen und externen Sensoren.

Anzeige

Garmin hat mit der Virb X und der Virb XE zwei neue Actionkameras vorgestellt, die mit ihrem rechteckigen Gehäuse stark an die Gopro erinnern, während der Vorgänger eher wie ein großes Projektil aussah. Die neuen Kameras nehmen nach wie vor nur in Full-HD auf.

 

Die Garmin Virb XE kann mit 1.440p und 30 Bildern pro Sekunde oder 1.080p mit 60 Bildern pro Sekunde betrieben werden. Der Pro-Modus erlaubt zudem vielfältige Einstellungen von Belichtung, Weißabgleich, ISO-Werten und der Nachschärfung des Bildmaterials. Neben Videos können auch 12 Megapixel große Fotos gemacht werden. Der Pro-Modus fehlt der günstigeren Virb X, die Videos nur mit 1.080p/30fps und 720p/60fps aufnimmt. Während die teuren Gopro-Modelle auch 4K-Videos aufzeichnen können, bleibt Garmin bei traditionellen Auflösungen.

Beide Kamera sind mit WLAN und Bluetooth zur Fernsteuerung und Bildübermittlung auf ein gekoppeltes Smartphone oder Tablet ausgerüstet und können mit Bluetooth-Mikrofonen und Headsets Kontakt aufnehmen. Die Akkus sollen ungefähr zwei Stunden lange Aufnahmen ermöglichen. Das mitgelieferte Gehäuse soll bis 50 Meter wasserdicht sein. Die Kameras messen 77 x 40,6 x 36,8 mm und wiegen 150 Gramm. Der Bildsensor ist in beiden Fällen ein CMOS-1/2,3-Zoll-Typ.

  • Garmin Virb X (Bild: Garmin)
  • Garmin Virb XE (Bild: Garmin)
Garmin Virb XE (Bild: Garmin)

Künftig sollen noch weitere Garmin-Actionkameras auf den Markt kommen, die mit Sensoren bestückt sind, um zum Beispiel die Beschleunigung zu messen und aufzuzeichnen. Über das eingebaute GPS-Modul können schon jetzt Ortsinformationen und Geschwindigkeiten sowie Höhenwerte ermittelt werden. Sogar Daten von Avionic-Instrumenten von Garmin können einfließen, und wer Fitness-Gerätschaften wie einen Pulsmesser oder Fahrradtacho von Garmin besitzt, die das Funkptorokoll ANT+ beherrschen, kann auch diese Daten ins Video einblenden und speichern. Selbst die Informationen eines Bluetooth-Moduls für die On-Board-Unit lassen sich aufzeichnen: So gelangen Fahrzeugdaten auf Wunsch ins Video. Die Filme werden auf MicroSD-Karten gespeichert. Ein kleines Statusdisplay hilft bei der Einstellung der Geräte, die keinen Sucher besitzen.

Die Virb X von Garmin kostet 300 US-Dollar, während die XE 400 US-Dollar kosten soll.


eye home zur Startseite
berritorre 15. Apr 2015

Und ein paar andere auch. Was ich bisher von Firmen wie Sony in dem Bereich gesehen habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  2. CGM LAB Deutschland GmbH, Koblenz
  3. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,79€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Dass die Luft in den Städten nicht besser wird...

    atikalz | 23:24

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Niaxa | 23:24

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    thinksimple | 23:24

  4. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    Niaxa | 23:21

  5. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma...

    atikalz | 23:19


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel