Abo
  • Services:
Anzeige
Virb X
Virb X (Bild: Garmin)

Virb X: Garmin stellt Alternative zur Gopro vor

Virb X
Virb X (Bild: Garmin)

Garmin baut nicht nur Fitnessuhren und Navigationsgeräte, sondern hat auch eine Actionkamera im Sortiment. Die erhält nun gleich zwei Nachfolger in Form der Virb X und der Virb XE. Besonders interessant ist die Datenintegration von internen und externen Sensoren.

Anzeige

Garmin hat mit der Virb X und der Virb XE zwei neue Actionkameras vorgestellt, die mit ihrem rechteckigen Gehäuse stark an die Gopro erinnern, während der Vorgänger eher wie ein großes Projektil aussah. Die neuen Kameras nehmen nach wie vor nur in Full-HD auf.

 

Die Garmin Virb XE kann mit 1.440p und 30 Bildern pro Sekunde oder 1.080p mit 60 Bildern pro Sekunde betrieben werden. Der Pro-Modus erlaubt zudem vielfältige Einstellungen von Belichtung, Weißabgleich, ISO-Werten und der Nachschärfung des Bildmaterials. Neben Videos können auch 12 Megapixel große Fotos gemacht werden. Der Pro-Modus fehlt der günstigeren Virb X, die Videos nur mit 1.080p/30fps und 720p/60fps aufnimmt. Während die teuren Gopro-Modelle auch 4K-Videos aufzeichnen können, bleibt Garmin bei traditionellen Auflösungen.

Beide Kamera sind mit WLAN und Bluetooth zur Fernsteuerung und Bildübermittlung auf ein gekoppeltes Smartphone oder Tablet ausgerüstet und können mit Bluetooth-Mikrofonen und Headsets Kontakt aufnehmen. Die Akkus sollen ungefähr zwei Stunden lange Aufnahmen ermöglichen. Das mitgelieferte Gehäuse soll bis 50 Meter wasserdicht sein. Die Kameras messen 77 x 40,6 x 36,8 mm und wiegen 150 Gramm. Der Bildsensor ist in beiden Fällen ein CMOS-1/2,3-Zoll-Typ.

  • Garmin Virb X (Bild: Garmin)
  • Garmin Virb XE (Bild: Garmin)
Garmin Virb XE (Bild: Garmin)

Künftig sollen noch weitere Garmin-Actionkameras auf den Markt kommen, die mit Sensoren bestückt sind, um zum Beispiel die Beschleunigung zu messen und aufzuzeichnen. Über das eingebaute GPS-Modul können schon jetzt Ortsinformationen und Geschwindigkeiten sowie Höhenwerte ermittelt werden. Sogar Daten von Avionic-Instrumenten von Garmin können einfließen, und wer Fitness-Gerätschaften wie einen Pulsmesser oder Fahrradtacho von Garmin besitzt, die das Funkptorokoll ANT+ beherrschen, kann auch diese Daten ins Video einblenden und speichern. Selbst die Informationen eines Bluetooth-Moduls für die On-Board-Unit lassen sich aufzeichnen: So gelangen Fahrzeugdaten auf Wunsch ins Video. Die Filme werden auf MicroSD-Karten gespeichert. Ein kleines Statusdisplay hilft bei der Einstellung der Geräte, die keinen Sucher besitzen.

Die Virb X von Garmin kostet 300 US-Dollar, während die XE 400 US-Dollar kosten soll.


eye home zur Startseite
berritorre 15. Apr 2015

Und ein paar andere auch. Was ich bisher von Firmen wie Sony in dem Bereich gesehen habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. DHL Home Delivery GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thimbleweed Park angespielt: Die Rückkehr der unsterblichen Pixel
Thimbleweed Park angespielt
Die Rückkehr der unsterblichen Pixel

AMD A12-9800 im Test: Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
AMD A12-9800 im Test
Bristol Ridge kann alles besser, aber ...
  1. CPU-Kühler Hersteller liefern Montagekits für AMDs Sockel AM4

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel