Abo
  • IT-Karriere:

Virale Verbreitung: Meteorit schlägt im Netz ein

Fast 2.000 Video-Uploads innerhalb von wenigen Stunden: Bereits kurz nach dem Meteoritenschauer in der russischen Region Tscheljabinsk haben Hobbyfilmer bei Youtube ihre Videos eingestellt. Auch bei Twitter, Facebook und Google+ werden weltweit Bilder und Links geteilt.

Artikel veröffentlicht am , /
Schweif des Meteoriten über Tscheljabinsk: mehrere Dutzend Kilotonnen TNT-Äquivalent
Schweif des Meteoriten über Tscheljabinsk: mehrere Dutzend Kilotonnen TNT-Äquivalent (Bild: Yuri Kadobnov/AFP/Getty Images)

Ein Meteorit ist am Morgen in der Luft nahe der russischen Stadt Tscheljabinsk explodiert. Nutzer haben Bilder und vor allem Videos von dem Ereignis ins Netz gestellt. Auf den sozialen Netzwerken wird das Ereignis diskutiert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Gleich drei Mal wird der Meteoritenschauer in der russischen Region Tscheljabinsk in den weltweiten Trends bei Twitter aufgelistet. Wer nach #Russianmeteor, #метеорит oder #Челябинске (Russisch für Meteorit beziehungsweise Tscheljabinsk) sucht, bekommt eine Fülle von Ergebnissen. Sekündlich kommen neue Tweets hinzu, die Kommentare, Links zu Nachrichtenseiten oder zu Youtube-Videos enthalten.

Videos im Minutentakt

Auf Youtube werden fast im Minutentakt neue Filme hochgeladen. Viele stammen von Kameras aus Fahrzeugen, die den Meteoriten zeigen, wie er auf die Erde zurast und einen langen Schweif hinter sich herzieht. Dann gibt es einen grellen Lichtblitz. Die Aufnahmen stammen vor allem von russischen Autofahrern. Viele haben wegen der hohen Verkehrsunfallrate und der nicht immer klaren Beweislage eine Videokamera in ihrem Fahrzeug installiert, um mit Aufnahmen nötigenfalls ihre eigene Unschuld zu beweisen.

Mehrere Dutzend Kilotonnen TNT-Äquivalent

Der Meteorit sei am 15. Februar 2013 um 9:23 Uhr Ortszeit (4:23 Uhr mitteleuropäischer Zeit) bei Tscheljabnisk im Ural niedergegangen, berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf das Observatorium im nahegelegenen Jekaterinburg. Der Himmelskörper explodierte in der Luft, Teile fielen in einen See. Die Explosion habe mehrere Dutzend Kilotonnen Energie im TNT-Äquivalent freigesetzt, sagte ein Meteoritenexperte der Nachrichtenagentur. Laut dem örtlichen Katastrophenschutz wurden rund 500 Menschen verletzt, neun davon schwer.

Keine Verbindung zu 2012 DA 14

Laut der europäischen Raumfahrtagentur Esa gibt es zwischen dem Meteoriteneinschlag und dem Asteroiden 2012 DA 14 keine Verbindung. 2012 DA 14 soll heute Abend in knapp 27.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeifliegen. Die Flugbahnen der beiden Himmelskörper stimmten nicht überein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ichbinsmalwieder 19. Feb 2013

Weil es nicht so heißt, schreibt es die Polizei auch in Anführungsstrichen. In der STVO...

Endwickler 18. Feb 2013

Oh Mist, ich finde keine Meteoritentoten mehr. da habe ich wohl gedanklich...

dome1994 17. Feb 2013

Ausserdem finde ich die normale Golem Seite schon sehr gut für Handies und Tablets...

Fuchs 16. Feb 2013

Vermutlich hauptsächlich Geld und politischer Wille. Das ist wohl leider wahr. Zumindest...

Nephtys 15. Feb 2013

Definitiv ein cooles Videoereignis. Übrigens sollten auf die gleiche Weise, bzw visuell...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /