Abo
  • Services:

Viprinet: Konkurenz zum Hybridrouter der Telekom kommt zur Cebit

Ein deutscher Provider will einen Profi-Router von Viprinet für Endkunden zur Miete zugänglich machen. Damit gibt es erstmals Konkurrenz zum Hybridrouter der Telekom von Huawei.

Artikel von veröffentlicht am
Multichannel VPN Router 200
Multichannel VPN Router 200 (Bild: Viprinet)

Der Hybridrouter-Hersteller Viprinet wird zur Cebit zusammen mit einem Provider ein Gerät zur Miete anbieten, das sich an Endkunden richtet. Das hat Golem.de exklusiv aus Unternehmenskreisen erfahren. Viprinet verkauft seine Bündelrouter für Festnetz und Mobilfunk bisher an Unternehmenskunden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Partner für das geplante Mietangebot sind Allnet, ein Hersteller und Distributor für Netzwerktechnik aus Germering bei München und der Münchner Provider Spacenet.

Zum Einsatz kommt der Multichannel VPN Router 200. Das Gerät hat einen Ethernet-Slot, woran sich ein bestehendes DSL-Modem anschließen lässt und einen Slot, in den das LTE-Modul kommt.

Angaben zum Mietpreis des Viprinet-Routers sind noch nicht verfügbar. Der Router kostet bisher rund 890 Euro.

Das Angebot versteht sich als Konkurrenz zum Hybrid-Angebot der Telekom. Der Router vom chinesischen Hersteller Huawei bietet WLAN 802.11 ac mit 2,4 GHz und 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu 802.11 a/b/g/n. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro oder einmalig rund 400 Euro.

Der Router nutzt für den Datentransport mit erster Priorität die DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Übertragungskapazität aus dem LTE-Mobilfunknetz dazu. Die Hybridtechnologie soll für Kunden, die mit geringen Festnetzbandbreiten auskommen müssen, Vorteile bringen.

Viprinet vertreibt seit Jahren VPN-Router, die mehrere Internetleitungen zu einer ausfallgesicherten Anbindung bündeln können. Bei der Hybridanbindung wird laut Hersteller die Grundlast der Datenübertragungen wie E-Mail oder Streaming auf die günstigere DSL-Leitung gelegt und für Lastspitzen wie dem Aufrufen einer neuen Seite beim Websurfen werden freie Kapazitäten im LTE-Netz mitgenutzt.

Viprinet hatte Vorwürfe erhoben, dass mit dem Speedport Hybrid Patente des Unternehmens verletzt würden. Die Telekom habe den Speedport Hybrid auf Basis von Viprinet-Technik entwickelt, ohne zu bezahlen. Die Telekom und Huawei hatten dies energisch zurückgewiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 899€

MichaelLakenberg 25. Feb 2015

Nen eigenen Tarif wirds schätzungsweise nicht geben ich denke das Mietangebot inkl...

scamp 18. Feb 2015

Der ist im Tarif inklusive und wird von SpaceNet betrieben.


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /