Viper V2 Pro: Razers drahtlose Maus wiegt nur 58 Gramm

Die Viper V2 Pro ist leichter als Logitechs G Pro Superlight und viele andere Mäuse. Dafür wird auf einige Features und Tasten verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Viper V2 Pro ist sehr leicht.
Die Viper V2 Pro ist sehr leicht. (Bild: Razer)

Razer stellt eine neue Version der drahtlosen Viper-Maus vor. Die Viper V2 Pro soll leichter werden und wiegt insgesamt 58 Gramm. Sie gehört damit zu den leichtesten drahtlosen Mäusen für Gaming-Enthusiasten und ist sogar noch leichter als die Logitech G Pro Superlight (Test). Wie beim Logitech-Pendant werden dafür ein paar Funktionen gestrichen und teilweise Material eingespart.

Stellenmarkt
  1. Senior Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, München
  2. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
Detailsuche

Unter anderem werden die rechten Seitentasten für 2,9 Gramm weniger Gewicht gestrichen. Die an sich symmetrisch geformte Maus kann also nun eher von rechtshändigen Personen genutzt werden. Razer entfernt zudem die perforierte Grip-Oberfläche für weitere Gewichtseinsparungen (3,2 Gramm). Eine texturierte Klebefolie liegt dem Produkt bei und kann optional aufgeklebt werden. Die Maße bleiben mit 127 x 68 x 38 mm gleich. Auch ergonomisch dürfte sich die Viper V2 Pro kaum von den Vorgängern und Ablegern unterscheiden.

Weniger Gewicht, statt RGB

Das RGB-beleuchtete Razer-Logo weicht einem unbeleuchteten mattschwarzen Design. Das ist auch für eine bessere Akkulaufzeit sinnvoll, die Razer hier - trotz kleinerem und leichterem Akku - mit 80 Stunden angibt. Aufgeladen wird er über ein abnehmbares USB-C-Kabel. Die Maus funkt über 2,4 GHz und wird per USB-Dongle an einen Computer angeschlossen. Unter den Maustasten befinden sich Razers Optical Switches, die eine Lebensdauer von 90 Millionen Klicks aufweisen.

  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
  • Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)
Razer Viper V2 Pro (Bild: Razer)

Der optische Sensor hat eine Abtastrate von 1.000 Hz. Den 8K-Sensor gibt es nur bei der kabelgebundenen (und schwereren) Viper 8KHz (Test). Die Beschleunigung von 70 G (maximal 19 Meter pro Sekunde) und ein maximaler DPI-Wert von 30.000 dürften in den meisten extremen Situationen für Low- und High-Sensitivity-Einstellungen ausreichen.

Razer Viper V2 Pro
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Razer verkauft die Viper V2 Pro im eigenen Onlineshop. Sie liegt bei 160 Euro. Logitechs G Pro Superlight kostet genauso viel, kann aber bei Bedarf auch induktiv geladen werden. Hier ist wohl am ehesten entscheidend, welche Maus ergonomisch besser in die eigenen Hände passt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /