Abo
  • IT-Karriere:

Vintage-Programm: Apple repariert künftig auch alte iPhones und Macbooks

Apple repariert nun auch Macs und iPhones, die älter als fünf Jahre sind. Das Pilotprogramm soll einerseits Ersatzteillager räumen. Andererseits positioniert sich Apple so im Wettbewerb um das Recht auf Reparatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple repariert bald auch ältere Macs und iPhones.
Apple repariert bald auch ältere Macs und iPhones. (Bild: Apple)

Alte Hardware ist in Apple-Stores und von offiziellen Reparaturdienstleistern bisher nicht instandgesetzt worden, doch das ändert sich mit dem Programm Repair Vintage Apple Products Pilot.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. intersoft AG, Hamburg

Das neue Programm wird zunächst das iPhone 5 und andere Apple-Produkte beinhalten, die kurz davorstehen, nicht mehr unterstützt zu werden. Künftig sollen nach Informationen von Macrumors aber auch Geräte, für die der Support schon ausgelaufen ist, wieder repariert werden.

Die Liste der Geräte, die aktuell unter das neue Programm Apples fallen, umfasst nach Angaben der Website folgende Geräte:

  • iPhone 5
  • Macbook Air (11 Zoll, Mitte 2012)
  • Macbook Air (13 Zoll, Mitte 2012)
  • iMac (21,5 Zoll, Mitte 2011) - nur USA und Türkei
  • iMac (27 Zoll, Mitte 2011) - nur USA und Türkei

Apple soll dem Bericht zufolge, der sich auf Insiderinformationen stützt, bald auch das iPhone 4s, das Macbook Pro (15-Zoll, Mitte 2012), das Macbook Pro (Retina, 13 Zoll, Ende 2012), das Macbook Pro (Retina, 13 Zoll, Anfang 2013), das Macbook Pro (Retina, Mitte 2012) und den Mac Pro (Mitte 2012) in die Liste aufnehmen.

Das Vintage-Reparaturprogramm soll für die oben genannten Geräte weltweit gelten, sofern noch Ersatzteile vorhanden sind. Diese werden in den Apple Stores und bei autorisierten Servicepartnern eingebaut. Nur die Reparaturen der oben gelisteten iMacs sind auf die USA und die Türkei beschränkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€

FreiGeistler 06. Nov 2018

Man könnte Lüfterschlitze auch leicht uneben gestalten, wie z.B. die Thinkpads. Aber das...

My1 04. Nov 2018

um Leuten wie Luis Rossmann den Wind aus den segeln zu nehmen die ja auf Recht auf...

slead 02. Nov 2018

Mit 50¤ darfst du nicht Mal an einen Apple Store vorbei gehen...

Vinnie 02. Nov 2018

Bei Apple selber reparieren ist bis zu 10 mal billiger als deren technischen Support! Wo...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /