Abo
  • IT-Karriere:

Ving Card: Sicherheitslücke in Millionen Hoteltüren gefunden

Sicherheitsforschern ist es gelungen, einen Generalschlüssel zu erstellen, mit dem alle Türen eines Hotels geöffnet werden können. Weltweit sollen über eine Million Türen betroffen sein, ein Patch steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stapel von Hotelkarten
Ein Stapel von Hotelkarten (Bild: F-Secure)

Türschlösser von weltweit rund einer Million Hoteltüren sind für Angriffe anfällig. Wie die finnische IT-Sicherheitsfirma F-Secure schreibt, können elektronische Schlüsselkarten zum Zutritt in Räume genutzt werden, auch wenn sie nicht dafür programmiert wurden. Die auf der Karte hinterlegten Informationen lassen sich nach Angaben des Unternehmens nutzen, um einen Generalschlüssel für das jeweilige Hotel zu berechnen. Hinweise darauf, dass die Lücke von Kriminellen genutzt wird, gebe es nicht.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Der Hersteller der Schlösser, Assa Abloy, ist seit April 2017 über das Problem informiert und hat ein Update entwickelt. Dieses muss jedoch bei jeder einzelnen Tür eingespielt werden. Da das Team von F-Secure nach eigenen Angaben seit mehr als 10 Jahren an dem Angriff gearbeitet hat, geht das Unternehmen davon aus, dass sich dieser von Kriminellen nicht einfach nachstellen lässt. Technische Details zu der Attacke hält F-Secure zudem zurück, auf der Sicherheitskonferenz Infiltrate in Miami soll es allerdings einen Vortrag dazu geben. Der Angriff soll sowohl mit Karten auf Magnetstreifenbasis als auch mit RFID-Chips funktionieren.

Das Team hatte die Schlösser aufwendig per Reverse Engineering untersucht und dabei verschiedene kleinere Fehler gefunden, die sich am Ende zu einem Exploit zusammenfassen ließen. "Als wir verstanden hatten, wie das System konzipiert wurde, tauchten zunächst scheinbar harmlose Mängel auf. Wir haben diese dann kreativ kombiniert, um eine Methode zur Erstellung von Generalschlüsseln zu entwickeln," sagte Timo Hirvonen von F-Secure.

In Deutschland etwa 30.000 Türen betroffen

"Sie können sich sicherlich vorstellen, was ein Mensch mit bösartigen Absichten alles anstellen könnte, wenn er mit einem Generalschlüssel, der im Grunde kinderleicht generiert wurde, jedes Hotelzimmer betreten kann", sagt Tomi Tuominen von F-Secure. In Deutschland sollen von der Lücke rund 30.000 Hoteltüren betroffen sein.

"Ich möchte dem R&D-Team von Assa Abloy persönlich für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Behebung dieser Probleme danken", sagte Tuominen. "Aufgrund ihrer Arbeit und der Bereitschaft, die durch unsere Forscher identifizierten Probleme zu beheben, ist die Hotelwelt heute ein sicherer Ort. Wir bitten jede Einrichtung, die diese Software nutzt, das Update so schnell wie möglich einzuspielen."

2012 hatte eine Einbruchsserie in den USA die Verwundbarkeit elektronischer Schließsysteme aufgezeigt: Ein Mann hatte mit einem selbstgebauten Werkzeug Hunderte Hoteltüren geknackt und dabei zahlreiche private Gegenstände oder Fernseher aus den Zimmern gestohlen. Dazu nutzte er unter anderem die Arduino-Plattform.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

raxi 27. Apr 2018

Danke, denn genau so dachte ich mir das auch. Inhaltlich falsch würde ich nicht...

chefin 26. Apr 2018

Vorallem muss man sich klar machen, welche Sicherheit mechanische Schlüssel haben. Wenn...

justanotherhusky 25. Apr 2018

Versuch diese Taktik mal am selben Tag mit 5 verschiedenen Zimmern.. Denke das wird dann...

hermann.arya 25. Apr 2018

Im Teaser hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen.. Steht beriet statt bereit.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /