Abo
  • Services:

Ving Card: Sicherheitslücke in Millionen Hoteltüren gefunden

Sicherheitsforschern ist es gelungen, einen Generalschlüssel zu erstellen, mit dem alle Türen eines Hotels geöffnet werden können. Weltweit sollen über eine Million Türen betroffen sein, ein Patch steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stapel von Hotelkarten
Ein Stapel von Hotelkarten (Bild: F-Secure)

Türschlösser von weltweit rund einer Million Hoteltüren sind für Angriffe anfällig. Wie die finnische IT-Sicherheitsfirma F-Secure schreibt, können elektronische Schlüsselkarten zum Zutritt in Räume genutzt werden, auch wenn sie nicht dafür programmiert wurden. Die auf der Karte hinterlegten Informationen lassen sich nach Angaben des Unternehmens nutzen, um einen Generalschlüssel für das jeweilige Hotel zu berechnen. Hinweise darauf, dass die Lücke von Kriminellen genutzt wird, gebe es nicht.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Hersteller der Schlösser, Assa Abloy, ist seit April 2017 über das Problem informiert und hat ein Update entwickelt. Dieses muss jedoch bei jeder einzelnen Tür eingespielt werden. Da das Team von F-Secure nach eigenen Angaben seit mehr als 10 Jahren an dem Angriff gearbeitet hat, geht das Unternehmen davon aus, dass sich dieser von Kriminellen nicht einfach nachstellen lässt. Technische Details zu der Attacke hält F-Secure zudem zurück, auf der Sicherheitskonferenz Infiltrate in Miami soll es allerdings einen Vortrag dazu geben. Der Angriff soll sowohl mit Karten auf Magnetstreifenbasis als auch mit RFID-Chips funktionieren.

Das Team hatte die Schlösser aufwendig per Reverse Engineering untersucht und dabei verschiedene kleinere Fehler gefunden, die sich am Ende zu einem Exploit zusammenfassen ließen. "Als wir verstanden hatten, wie das System konzipiert wurde, tauchten zunächst scheinbar harmlose Mängel auf. Wir haben diese dann kreativ kombiniert, um eine Methode zur Erstellung von Generalschlüsseln zu entwickeln," sagte Timo Hirvonen von F-Secure.

In Deutschland etwa 30.000 Türen betroffen

"Sie können sich sicherlich vorstellen, was ein Mensch mit bösartigen Absichten alles anstellen könnte, wenn er mit einem Generalschlüssel, der im Grunde kinderleicht generiert wurde, jedes Hotelzimmer betreten kann", sagt Tomi Tuominen von F-Secure. In Deutschland sollen von der Lücke rund 30.000 Hoteltüren betroffen sein.

"Ich möchte dem R&D-Team von Assa Abloy persönlich für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Behebung dieser Probleme danken", sagte Tuominen. "Aufgrund ihrer Arbeit und der Bereitschaft, die durch unsere Forscher identifizierten Probleme zu beheben, ist die Hotelwelt heute ein sicherer Ort. Wir bitten jede Einrichtung, die diese Software nutzt, das Update so schnell wie möglich einzuspielen."

2012 hatte eine Einbruchsserie in den USA die Verwundbarkeit elektronischer Schließsysteme aufgezeigt: Ein Mann hatte mit einem selbstgebauten Werkzeug Hunderte Hoteltüren geknackt und dabei zahlreiche private Gegenstände oder Fernseher aus den Zimmern gestohlen. Dazu nutzte er unter anderem die Arduino-Plattform.



Anzeige
Hardware-Angebote

raxi 27. Apr 2018

Danke, denn genau so dachte ich mir das auch. Inhaltlich falsch würde ich nicht...

chefin 26. Apr 2018

Vorallem muss man sich klar machen, welche Sicherheit mechanische Schlüssel haben. Wenn...

justanotherhusky 25. Apr 2018

Versuch diese Taktik mal am selben Tag mit 5 verschiedenen Zimmern.. Denke das wird dann...

hermann.arya 25. Apr 2018

Im Teaser hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen.. Steht beriet statt bereit.


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /