• IT-Karriere:
  • Services:

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind

Wind ist auf hoher See reichlich vorhanden. Er kostet nichts, und er ist umweltfreundlich. Schiffskonstrukteure wie der Norweger Terje Lade besinnen sich wieder auf eine uralte Technik und entwerfen moderne Segelschiffe.

Artikel von veröffentlicht am
Vindskip: Fraunhofer-Software berechnet den Kurs.
Vindskip: Fraunhofer-Software berechnet den Kurs. (Bild: Lade AS)

Das Kommando "Segel setzen" wird auf dem Vindskip nicht ertönen - es hat keine Segel. Dennoch wird das Schiff, das der Norweger Terje Lade entwickelt hat, vom Wind angetrieben. Noch in diesem Jahrzehnt könnte dieser moderne Segler einsatzbereit sein, sagte Lade Golem.de.

Inhalt:
  1. Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  2. Vindskips Maschine ist sauber
  3. Auch andere segeln

Wind-assisted Propulsion - von Wind unterstützter Antrieb - werden solche Hybridantriebe für Schiffe genannt. Seit einigen Jahren sind verschiedene Systeme im Einsatz. Sie rufen Erinnerungen an die Zeit der Segelschiffe wach, nutzen allerdings moderne Technik. Eine aktuelle Studie der britischen Klassifikationsgesellschaft Lloyd's Register (LR) sieht dadurch unter anderem ein beträchtliches Einsparpotenzial in den Betriebskosten der Schiffe.

Vindskip ragt hoch aus dem Wasser

Auf den ersten Blick sieht Lades Schiff etwas merkwürdig aus: Der Rumpf ist schlank und ragt hoch aus dem Wasser. Er übernimmt die Funktion des Segels: Der Rumpf ist leicht geschwungen. Trifft der Wind schräg von vorn auf den Rumpf, muss er auf der windabgewandten Seite, Lee genannt, einen längeren Weg zurücklegen als in Luv, der dem Wind zugewandten Seite. Es entsteht ein Unterdruck, der das Schiff nach vorne zieht. Dabei soll das Schiff 18 bis 19 Knoten, etwa 33 bis 35 Kilometer pro Stunde, schnell sein.

Dieses Prinzip wirkt auch bei der Tragfläche eines Flugzeugs oder beim Segeln am Wind. Ungewöhnlich ist ein starres Segel nicht: Moderne Hochleistungsrennboote, wie sie etwa bei der Traditionsregatta America's Cup seit einigen Jahren eingesetzt werden, haben keine Segel mehr, sondern starre Flügelsegel. Lade kennt die Szene: Er hat selbst auch schon Rennboote entworfen.

Segeln am Wind

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Nun weht der Wind nicht immer so, dass das Schiff auf einem Kurs am Wind, also in relativ spitzem Winkel zur Windrichtung, segeln kann. Eine exakte Wettervorhersage sowie eine darauf basierende Berechnung des Kurses sind deshalb wichtig. Das übernimmt eine Software, die Wissenschaftler am Hamburger Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) entwickelt haben.

  • Vindskip ist ein modernes Segelschiff, das vom Wind angetrieben wird, obwohl es kein Segel hat. (Bild: Lade AS)
  • Der schlanke hohe Rumpf dient als Segel. Das Prinzip ähnelt dem der Tragfläche eines Flugzeugs. (Bild: Lade AS)
  • Das erste Vindskip könnte ein Autotransporter werden. (Bild: Lade AS)
  • Das Vindskip ist allerdings noch ein Konzept. Konstrukteur Lade glaubt, 2019 könnte ein Vindskip vom Stapel laufen. (Bild: Lade AS)
  • Schon im Einsatz sind andere Segeltechniken: der Lenkdrachen von Skysails etwa... (Foto: Skysails)
  • ... oder die Flettner-Rotoren auf dem Frachter E-Ship 1. (Foto: Carschten/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)
Vindskip ist ein modernes Segelschiff, das vom Wind angetrieben wird, obwohl es kein Segel hat. (Bild: Lade AS)

Die Software wird mit den Daten über Ausgangspunkt, Ziel und Zeitpunkt der Reise gefüttert. Zusammen mit aktuellen Wettervorhersagen, die neben Windgeschwindigkeit und -richtung auch Parameter wie die Wellenhöhe berücksichtigen, errechnet sie den Kurs für das Vindskip, auf dem es die Windkraft am effektivsten ausnutzt.

Der Kurs wird angepasst

Die Daten werden im Verlauf der Reise immer wieder aktualisiert und der Kurs entsprechend angepasst. "Mit unserem Wetter-Routing-Modul lässt sich berechnen, welchen Kurs das Schiff am besten fährt, um möglichst wenig Brennstoff zu verbrauchen und so die Kosten zu senken", sagt Laura Walther, Projektleiterin am Fraunhofer CML.

Passen Windrichtung und Kurs einmal partout nicht zusammen oder herrscht Flaute, dann erkennt die Software auch das und kann die Besatzung des Schiffes anweisen, die Maschine zur Hilfe zu nehmen. Denn das Vindskip wird zusätzlich noch eine Verbrennungsmaschine haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vindskips Maschine ist sauber 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 28. Apr 2015

Frag mich nicht nach den genauen Details(zu lange her), aber man kann eine sauber...

guzzty 22. Apr 2015

Finde ich großartig, dass sich hier doch noch einige nicht von der steten Miesmacherei...

EynLinuxMarc 21. Apr 2015

und wenn da mal richtig Sturm ist wird das nicht Um geschmissen vom Wind?

Ach 14. Apr 2015

Das ist tatsächlich ein ziemliches Problem, und wenn man es sich mal überlegt, dann...

Djinto 14. Apr 2015

3-4x so schnell wie der Wind. Deshalb müssen Flettner Rotoren aktiv getrieben werden und...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /