Abo
  • Services:

Vindskips Maschine ist sauber

Die Maschine hat zwei Aufgaben: Weht der Wind aus der falschen Richtung oder ist er zu schwach, dann sorgt sie für zusätzlichen Schub, damit das Vindskip dauerhaft eine Reisegeschwindigkeit von 18 Knoten einhalten kann. Zudem soll die Maschine das Schiff aus dem Stillstand in Bewegung versetzen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Die Maschine ist kein gewöhnlicher Schiffsdiesel, sondern ein gaselektrischer Antrieb, der von Rolls-Royce entwickelt wurde: Eine Turbine, die mit flüssigem Erdgas (Liquid Natural Gas, LNG) betrieben wird, erzeugt elektrischen Strom. Der speist einen Elektromotor an, der den Schiffspropeller antreibt.

Erdgas ist sauberer als Schweröl

Zwar wird auch bei der Verbrennung von LNG Kohlendioxid freigesetzt. Sauberer als die heutigen Schiffsantriebe ist es jedoch allemal: In den Maschinen wird meist Schweröl verbrannt, ein Rückstandsprodukt der Rohölverarbeitung. Es hat einen hohen Anteil an Schwefel und anderen Schadstoffen. Viele Schiffe haben keine Filteranlagen und emittieren deshalb Feinstaub, Ruß, Schwefeloxide und Stickoxide in großer Menge. Knapp zehn Prozent der Schwefeloxid- und etwa vier Prozent der Kohlendioxidemissionen weltweit stammen von Schiffen.

  • Vindskip ist ein modernes Segelschiff, das vom Wind angetrieben wird, obwohl es kein Segel hat. (Bild: Lade AS)
  • Der schlanke hohe Rumpf dient als Segel. Das Prinzip ähnelt dem der Tragfläche eines Flugzeugs. (Bild: Lade AS)
  • Das erste Vindskip könnte ein Autotransporter werden. (Bild: Lade AS)
  • Das Vindskip ist allerdings noch ein Konzept. Konstrukteur Lade glaubt, 2019 könnte ein Vindskip vom Stapel laufen. (Bild: Lade AS)
  • Schon im Einsatz sind andere Segeltechniken: der Lenkdrachen von Skysails etwa... (Foto: Skysails)
  • ... oder die Flettner-Rotoren auf dem Frachter E-Ship 1. (Foto: Carschten/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)
Der schlanke hohe Rumpf dient als Segel. Das Prinzip ähnelt dem der Tragfläche eines Flugzeugs. (Bild: Lade AS)

Schiffe müssen im Hafen schwefelarmen Treibstoff einsetzen und dürfen erst auf See auf das Schweröl umstellen. An Land wird die Umweltschädlichkeit nur in Ausnahmefällen deutlich. Eine solche Ausnahme passierte in Hamburg im Oktober 2014: Ein Frachter der taiwanischen Reederei Yang Ming stellte schon im Hafengebiet auf Schweröl um und pustete schwarze Rußschwaden in die Luft.

Ruß rieselte auf Altona

"Uns riefen Passanten an, die schwarz vom Ruß waren", sagte ein Polizeisprecher damals dem NDR. Die Rußpartikel lösten in einem Krankenhaus und einem Pflegeheim im Stadtteil Altona die Feuermelder aus. In einem Altonaer Restaurant fand der Wirt sein Mobiliar, seine Gäste sowie deren Speisen und Getränke von Ruß bedeckt.

Das Vindskip soll ohnehin nur wenig fossilen Treibstoff verbrennen: Durch die Kombination aus Wind- und gaselektrischem Antrieb soll das Schiff weniger als halb so viel Treibstoff verbrauchen wie ein Schiff mit herkömmlichem Antrieb: Lade schätzt die Einsparung auf rund 60 Prozent. Dabei soll es nur ein Fünftel von dessen Schadstoffen ausstoßen. Bis zu 70 Tage sollen vom einen bis zum nächsten Bunkern vergehen.

Der Ölpreis ist derzeit niedrig

Derzeit scheint das Konzept etwas unangebracht: Der Treibstoff kostet so wenig wie lange nicht - wodurch auch gerade der Absatz von Hybrid- und Elektroautos weiter zurückgeht. Dennoch müssen sich die Schiffsbetreiber etwas einfallen lassen: Künftig sollen die Schadstoffbelastungen auf See gesenkt werden, etwa durch die Verschärfung der Bestimmungen des Internationalen Übereinkommens zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (International Convention for the Prevention of Marine Pollution from Ships, kurz Marpol).

Lade ist beileibe nicht der einzige, der sich Gedanken macht, wie die Kraft der Natur wieder in der Schifffahrt eingesetzt werden kann.

 Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am WindAuch andere segeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Ach 28. Apr 2015

Frag mich nicht nach den genauen Details(zu lange her), aber man kann eine sauber...

guzzty 22. Apr 2015

Finde ich großartig, dass sich hier doch noch einige nicht von der steten Miesmacherei...

EynLinuxMarc 21. Apr 2015

und wenn da mal richtig Sturm ist wird das nicht Um geschmissen vom Wind?

Ach 14. Apr 2015

Das ist tatsächlich ein ziemliches Problem, und wenn man es sich mal überlegt, dann...

Djinto 14. Apr 2015

3-4x so schnell wie der Wind. Deshalb müssen Flettner Rotoren aktiv getrieben werden und...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /