Abo
  • Services:

Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen

Wer in Diablo 3 den Monstern schon eigene Spitznamen gibt, sollte einen Abstecher in Vikings: Wolves of Midgard wagen: Das im Szenario der Wikinger angesiedelte Hack-and-Slay bietet neben einer sehr guten Steuerung auch ein paar frische Ideen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Vikings: Wolves of Midgard
Artwork von Vikings: Wolves of Midgard (Bild: Kalypso Media)

Es ist kalt! Und zwar so kalt, dass unser Monitor an den Rändern zufriert - wie eine Autoscheibe im Winter. Natürlich sind die Frostblumen in Vikings: Wolves of Midgard "nur" ein netter Grafik-Gag. Wir werden so daran erinnert, dass wir als sogenannte Schildmaid oder als männlicher Wikinger in nördlichen Gefilden unterwegs sind. Unsere Aufgabe ist es, gegen die Kreaturen des Fimbulwinters zu kämpfen und die Vernichtung unserer Heimat Midgard zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Eine größere Rolle spielt die Handlung in Vikings allerdings nicht. Das Programm des slowakischen Entwicklerstudios Games Farm erinnert auch in diesem Punkt an das übergroße Vorbild Diablo. Steuerung, Grafik, Kämpfe und so weiter: Wer Spaß an Diablo 3 hat, wird sich auch mit Vikings prächtig unterhalten fühlen.

Spieler treten in der rund 20 Stunden langen Kampagne entweder alleine oder im Online-Koop-Modus mit einem Kumpel an. Wir nennen hier mal in Stichpunkten ein paar der Sachen, die Vikings nicht oder nur eingeschränkt bietet: Sofa-Koop, Austauschen von Gegenständen im Koop-Modus, wirklich unterschiedliche Klassen, gewaltige Massen an Ausrüstung, richtig umfangreiche Talentbäume, Seasons, aufwendige Zwischensequenzen und zufallsgenerierte Umgebungen.

  • Mit einem computergesteuerten Begleiter kämpft unsere Schildmaid gegen einen Riesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halbnackt durch den Schnee - im Spielverlauf finden wir aber noch jede Menge Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Eisleiste unten ist fast gefällt, das Bild friert zu ... (Screenshot: Golem.de)
  • In unserem Heimatdorf können wir Waffen und andere Gegenstände kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwischen den Einsätzen erzählen Texttafel die Handlung. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es etwas Splatter & Gore. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwischengegner wie dieser Jokul sind teils interessant umgesetzt. (Screenshot: Golem.de)
Mit einem computergesteuerten Begleiter kämpft unsere Schildmaid gegen einen Riesen. (Screenshot: Golem.de)

Dafür hat Vikings aber auch ein paar Stärken. Die Steuerung inklusive einer Ausweichrolle geht auf allen Plattformen genauso gut von der Hand wie in Diablo 3. Auf dem PC haben wir uns mit Maus und Tastatur übrigens für die zweite Steuerungsart entschieden, die man leicht übersehen kann, die uns aber viel besser als die Standardvorgabe gefällt.

Für ein nicht riesiges, aber gutes Maß an Spannung sorgen sogenannte Widrigkeiten. Das bedeutet in einem frühen Schneelevel etwa, dass sich eine Eisleiste am Bildschirmrand allmählich füllt und wir immer mehr in Gefahr geraten zu erfrieren, bis wir zu einem Lagerfeuer kommen. Ähnliches gibt es später in weiteren Varianten - eine kleine, aber gelungene Erweiterung. Ebenfalls gut gefallen haben uns die spannend inszenierten Kämpfe gegen größere Zwischenbosse, bei denen neben Geschick und Ausdauer auch die richtige Taktik gefragt ist, ohne dass das Ganze in echte Arbeit ausartet.

Überhaupt hat Vikings eines ähnlich gut wie Diablo 3 hinbekommen: Der Spielfluss stimmt, also das Schnetzeln durch Gegnermassen mit immer neuen Angriffsmanövern und zunehmend mächtigen Fern- und Nahkampfwaffen. Dazu kommt ab und zu ein Levelaufstieg mit Charakter-Tuning. Neben Eis und Schnee gibt es später auch andere Umgebungen, alle sind schick umgesetzt - ein richtiger Hingucker ist das Spiel aber nicht.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC (u.a. Steam, Gog.com für 45 Euro); Linux und MacOS (beide nur Steam) sollen in rund vier Wochen folgen. Xbox One, Playstation 4 (je 55 Euro). Sprache: Deutsch. USK: ab 18 Jahre.

Fazit

+ einfaches, aber wunderbar motivierendes Spielprinzip
+ sehr gute Steuerung auf allen Plattformen
+ interessante Widrigkeiten und Bossgegner
+ umfangreiche Kampagne
+ spaßige Online-Koop
+ stimmige, ordentliche Grafik

- keine sehr unterschiedlichen Klassen
- generell weniger Möglichkeiten als in Diablo 3
- Wikinger-Szenario etwas halbherzig durchgezogen
- Story nur Nebensache



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

yoloslav 06. Jul 2017

Erhabene kaufen oft kugeln, (Exalted orbs) in der POE, stark zu sein https://odealo.com

Elgareth 29. Mär 2017

Nur muss sich ein Spiel nicht mit Diablo 3 vom Anfang vergleichen, sondern mit D3 RoS...

theonlyone 28. Mär 2017

"Bremse" trifft es ganz gut. In der Regel sind das Features die den Spieler dazu zwingen...

Eyeballz 28. Mär 2017

Hatte die zwanzig stpndige kampagne nach 11h durch, auf schwer. Scripted loot (immer und...

felyyy 28. Mär 2017

Das war der Grund, warum ich auf diesen Artikel geklickt habe. Schade drum. Hätte das...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

    •  /