Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Vikings: Wolves of Midgard
Artwork von Vikings: Wolves of Midgard (Bild: Kalypso Media)

Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen

Artwork von Vikings: Wolves of Midgard
Artwork von Vikings: Wolves of Midgard (Bild: Kalypso Media)

Wer in Diablo 3 den Monstern schon eigene Spitznamen gibt, sollte einen Abstecher in Vikings: Wolves of Midgard wagen: Das im Szenario der Wikinger angesiedelte Hack-and-Slay bietet neben einer sehr guten Steuerung auch ein paar frische Ideen.

Es ist kalt! Und zwar so kalt, dass unser Monitor an den Rändern zufriert - wie eine Autoscheibe im Winter. Natürlich sind die Frostblumen in Vikings: Wolves of Midgard "nur" ein netter Grafik-Gag. Wir werden so daran erinnert, dass wir als sogenannte Schildmaid oder als männlicher Wikinger in nördlichen Gefilden unterwegs sind. Unsere Aufgabe ist es, gegen die Kreaturen des Fimbulwinters zu kämpfen und die Vernichtung unserer Heimat Midgard zu verhindern.

Anzeige

Eine größere Rolle spielt die Handlung in Vikings allerdings nicht. Das Programm des slowakischen Entwicklerstudios Games Farm erinnert auch in diesem Punkt an das übergroße Vorbild Diablo. Steuerung, Grafik, Kämpfe und so weiter: Wer Spaß an Diablo 3 hat, wird sich auch mit Vikings prächtig unterhalten fühlen.

Spieler treten in der rund 20 Stunden langen Kampagne entweder alleine oder im Online-Koop-Modus mit einem Kumpel an. Wir nennen hier mal in Stichpunkten ein paar der Sachen, die Vikings nicht oder nur eingeschränkt bietet: Sofa-Koop, Austauschen von Gegenständen im Koop-Modus, wirklich unterschiedliche Klassen, gewaltige Massen an Ausrüstung, richtig umfangreiche Talentbäume, Seasons, aufwendige Zwischensequenzen und zufallsgenerierte Umgebungen.

  • Mit einem computergesteuerten Begleiter kämpft unsere Schildmaid gegen einen Riesen. (Screenshot: Golem.de)
  • Halbnackt durch den Schnee - im Spielverlauf finden wir aber noch jede Menge Ausrüstung. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Eisleiste unten ist fast gefällt, das Bild friert zu ... (Screenshot: Golem.de)
  • In unserem Heimatdorf können wir Waffen und andere Gegenstände kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwischen den Einsätzen erzählen Texttafel die Handlung. (Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es etwas Splatter & Gore. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü der PC-Version. (Screenshot: Golem.de)
  • Zwischengegner wie dieser Jokul sind teils interessant umgesetzt. (Screenshot: Golem.de)
Mit einem computergesteuerten Begleiter kämpft unsere Schildmaid gegen einen Riesen. (Screenshot: Golem.de)

Dafür hat Vikings aber auch ein paar Stärken. Die Steuerung inklusive einer Ausweichrolle geht auf allen Plattformen genauso gut von der Hand wie in Diablo 3. Auf dem PC haben wir uns mit Maus und Tastatur übrigens für die zweite Steuerungsart entschieden, die man leicht übersehen kann, die uns aber viel besser als die Standardvorgabe gefällt.

Für ein nicht riesiges, aber gutes Maß an Spannung sorgen sogenannte Widrigkeiten. Das bedeutet in einem frühen Schneelevel etwa, dass sich eine Eisleiste am Bildschirmrand allmählich füllt und wir immer mehr in Gefahr geraten zu erfrieren, bis wir zu einem Lagerfeuer kommen. Ähnliches gibt es später in weiteren Varianten - eine kleine, aber gelungene Erweiterung. Ebenfalls gut gefallen haben uns die spannend inszenierten Kämpfe gegen größere Zwischenbosse, bei denen neben Geschick und Ausdauer auch die richtige Taktik gefragt ist, ohne dass das Ganze in echte Arbeit ausartet.

Überhaupt hat Vikings eines ähnlich gut wie Diablo 3 hinbekommen: Der Spielfluss stimmt, also das Schnetzeln durch Gegnermassen mit immer neuen Angriffsmanövern und zunehmend mächtigen Fern- und Nahkampfwaffen. Dazu kommt ab und zu ein Levelaufstieg mit Charakter-Tuning. Neben Eis und Schnee gibt es später auch andere Umgebungen, alle sind schick umgesetzt - ein richtiger Hingucker ist das Spiel aber nicht.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC (u.a. Steam, Gog.com für 45 Euro); Linux und MacOS (beide nur Steam) sollen in rund vier Wochen folgen. Xbox One, Playstation 4 (je 55 Euro). Sprache: Deutsch. USK: ab 18 Jahre.

Fazit

+ einfaches, aber wunderbar motivierendes Spielprinzip
+ sehr gute Steuerung auf allen Plattformen
+ interessante Widrigkeiten und Bossgegner
+ umfangreiche Kampagne
+ spaßige Online-Koop
+ stimmige, ordentliche Grafik

- keine sehr unterschiedlichen Klassen
- generell weniger Möglichkeiten als in Diablo 3
- Wikinger-Szenario etwas halbherzig durchgezogen
- Story nur Nebensache


eye home zur Startseite
yoloslav 06. Jul 2017

Erhabene kaufen oft kugeln, (Exalted orbs) in der POE, stark zu sein https://odealo.com

Elgareth 29. Mär 2017

Nur muss sich ein Spiel nicht mit Diablo 3 vom Anfang vergleichen, sondern mit D3 RoS...

theonlyone 28. Mär 2017

"Bremse" trifft es ganz gut. In der Regel sind das Features die den Spieler dazu zwingen...

Eyeballz 28. Mär 2017

Hatte die zwanzig stpndige kampagne nach 11h durch, auf schwer. Scripted loot (immer und...

felyyy 28. Mär 2017

Das war der Grund, warum ich auf diesen Artikel geklickt habe. Schade drum. Hätte das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  2. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  3. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  4. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  5. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  6. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  7. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  8. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  9. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  10. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Garagenbesitzer

    SJ | 14:39

  2. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Flobo.org | 14:36

  3. Re: Sony xperia z5c

    My1 | 14:36

  4. Anstößig oder UM öffnet Netz für Dritte

    forenuser | 14:34

  5. APO- Adresse....

    Betatester | 14:32


  1. 14:10

  2. 14:00

  3. 12:38

  4. 12:29

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:07

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel