Abo
  • Services:

Viewsonics Viewpad-Reihe: Android-Tablets kommen nicht auf den Markt

Die auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 vorgestellten Android-Tablets der Viewpad-Reihe bringt Viewsonic nicht auf den deutschen Markt. Stattdessen sind neue Modelle geplant. Die drei Android-Smartphones mit Dual-SIM-Technik sollen noch kommen, einen neuen Termin gibt es bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Viewpad E70 kommt nicht auf den deutschen Markt.
Viewpad E70 kommt nicht auf den deutschen Markt. (Bild: Viewsonic)

Viewsonic wollte im zurückliegenden zweiten Quartal 2012 insgesamt drei Android-Tablets in den deutschen Handel bringen. Die Viewpad-Modelle E70, E100 und G70 hatte Viewsonic für Europa auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 vorgestellt. Die Webseite Tabletcommunity.de hatte von Viewsonic von der abgesagten Markteinführung erfahren. Viewsonic hat dies Golem.de auf Nachfrage bestätigt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Neben den drei Android-Tablets wird auch das Windows-Tablet Viewpad P100 nicht in Deutschland erscheinen. Einen Grund für die abgesagte Markteinführung nannte der Hersteller nicht. Viewsonic will im Spätherbst 2012 neue Tablets auf den Markt bringen. Nähere Details dazu sind bislang nicht bekannt.

Android-Smartphone mit Dual-SIM-Technik sollen noch kommen

Viewsonic wollte im zweiten Quartal 2012 neben den Tablets auch drei Android-Smartphones mit Dual-SIM-Technik auf den Markt bringen, die bisher ebenfalls nicht erschienen sind. Viewsonic erklärte, dass sich der Marktstart in dem Fall nur verschoben habe. Einen neuen Termin für die drei Smartphones teilte Viewsonic aber nicht mit. Während das Viewphone 4s und das Viewphone 5e mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich laufen sollen, kommt das Viewphone 4e mit Android 2.3 alias Gingerbread.

Warten ist auch angesagt beim Android-Update für das Viewpad 10e, das noch mit Android 2.3 alias Gingerbread ausgeliefert wird. Diese Android-Version ist eigentlich nicht für Tablets gedacht. Eigentlich sollte das Tablet im zweiten Quartal 2012 ein Update auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich erhalten. Bisher ist das Update allerdings nicht erschienen. Auch hier nennt Viewsonic keinen neuen Termin.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /