Abo
  • Services:

Viewsonic Viewpad P100: Dual-Core-Tablet gezeigt und wegen Windows 8 abgekündigt

Viewsonic hat ein interessantes Tabletkonzept gezeigt, das eine externe Batterie als zusätzlichen Stromspeicher vorsieht. Die Anforderungen von Windows 8 werden den Marktstart erst einmal verhindern, obwohl das mit einem Dual-Core-Atom ausgestattete Tablet damit sehr schnell arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Viewpad P100 mit Unterschnall-Akku
Viewpad P100 mit Unterschnall-Akku (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Viewsonics Viewpad P100 nutzt einen der neuen Cedar-Trail-Atoms (N2600) von Intel. Das Tablet ist vor allem wegen des Akkudesigns interessant. Mehr als 8 Stunden Laufzeit verspricht Viewsonic mit dem Zusatzakku, der die interne Akkukapazität von etwa 30 auf rund 60 Wattstunden verdoppelt. Die Laufzeit soll sich auf Benutzung unter Last beziehen. 60 Wattstunden sind recht viel für ein Tablet. Die Primärakkus von Subnotebooks sind häufig kleiner.

  • Viewpad P100
  • Viewpad P100
  • Gut zu sehen: der Unterschnallakku, ...
  • ... der sich abnehmen lässt
  • Viewpad P100
  • SIM- und SD-Karten-Schacht sind hinter einer Klappe.
  • USB-Anschlüsse
Viewpad P100
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der externe Akku gehört zu den Unterschnall- oder Slice-Akkus, wie sie von vielen Geschäftskundennotebooks bekannt sind. Das Gewicht ist noch unbekannt, ohne externen Akku hat das Gerät ein Gewicht von weniger als 700 Gramm, so Viewsonic. Mit dem Zusatzakku ist das Tablet immer noch recht handlich, wenn auch ein wenig schwerer.

Tablet kommt in der Form nicht auf den Markt

Während Anfang der Woche noch bekanntgegeben wurde, dass das Viewpad zu Preisen zwischen 800 (Wifi) und 1.000 US-Dollar (3G) auf den Markt kommen soll, musste Viewsonic beim Standtermin, bei dem wir Details erfahren sollten, das Tablet schon wieder abkündigen. Wenige Tage nach der ersten Präsentation entschied sich Viewsonic, das P100 mit Cedar Trail aus dem Programm zu nehmen. Stattdessen wird in der Zwischenzeit eine Oak-Trail-Variante auf den Markt gebracht. Die Atoms der Z-Serie sind allerdings ziemlich langsam, wie wir bei dem von uns getesteten Fujitsu Stylistic Q550 leider feststellen mussten.

Als wir das P100 noch antesten konnten, zeigte sich, wie schnell ein Dual-Core-Atom und Windows 8 sein kann. Ein gutes Tablet mit Intels Atom ist also durchaus möglich. Unserem Empfinden nach ist die Hardware gut geeignet für Windows 8. Die Oberfläche war schnell genug. Cedar-Trail-Atoms genügen aber nicht den Mindestvoraussetzungen, die Microsoft vorgibt.

P101 mit Clover Trail wird im Oktober kommen

Das gezeigte Design wird fortbestehen. Im Oktober 2012, für den Viewsonic den Start von Windows 8 erwartet, wird Viewsonic das Modell mit ausgetauschtem Inneren als P101 auf den Markt bringen. Dann werden ein Atom der Clover-Trail-Plattform und Windows 8 zum Einsatz kommen. Es ist davon auszugehen, dass sich preislich nicht viel ändern wird. Auch die technischen Daten sollen sich nicht weiter verändern.

Viewsonic hat mittlerweile eingesehen, dass in Tablets gute Displays verbaut werden müssen, und so hat das P100 und damit auch das P101 ein IPS-Panel mit LED-Hintergrundbeleuchtung und 1.280 x 800 Pixeln. Im Inneren der teuren Variante arbeitet ein 3G-Modem. Außerdem hat das Tablet zwei USB-Anschlüsse und hinter einer Klappe einen Schacht für normale SD-Karten. Intern hat das Gerät 32 GByte Flashspeicher und 2 GByte RAM. Außerdem bietet das P100 einen Fingerabdruckleser.

Windows 8 in der Consumer Preview wurde erst gestern auf dem Mobile World Congress gezeigt, was die Kurzfristigkeit von Viewsonics Entscheidung erklären könnte. Viewsonic hatte sogar schon Prospekte mit dem P100 gedruckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Vollhorst 01. Mär 2012

Weil man dann Schmiergeld, bzw. Vorteile ggü besagten "andern Firmen" erhält.

elgooG 01. Mär 2012

Wer produktiv arbeiten will muss zwangsläufig mit Maus und Tastatur arbeiten. Ob eine...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /