Abo
  • Services:

Viewsonic: Dual-SIM-Smartphones mit Android 4.0

Viewsonic hat zwei Dual-SIM-Smartphones mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich vorgestellt. Interessenten haben die Wahl zwischen einem Modell mit 3,5-Zoll-Touchscreen und einem Smartphone mit 5 Zoll großem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Viewphone 5e
Viewphone 5e (Bild: Viewsonic)

Viewsonic hat drei neue Android-Smartphones mit Dual-SIM-Technik angekündigt. Mit der Technik lassen sich zwei SIM-Karten in einem Mobiltelefon nutzen, um sowohl geschäftliche als auch private Telefonate über ein Mobiltelefon abwickeln zu können. Alternativ kann die Dual-SIM-Technik dazu genutzt werden, im Ausland eine örtliche SIM-Karte zu nutzen, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen.

  • Viewsonic Viewphone 4e
  • Viewsonic Viewphone 4s mit Android 4.0
  • Viewsonic Viewphone 5e mit Android 4.0
Viewsonic Viewphone 4s mit Android 4.0
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Das Viewphone 4s hat einen 3,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 640 Pixeln. Das IPS-Display verspricht eine entsprechend gute Darstellungsqualität bei großer Blickwinkelstabilität. Nach Angaben von Viewsonic hat das Display eine Pixeldichte von 326 ppi und liefert ein Kontrastverhältnis von 800:1 und eine Helligkeit von 500 Candela. Mit der 5-Megapixel-Kamera lassen sich Fotos und Videos aufnehmen, auf der Gerätevorderseite gibt es eine VGA-Kamera für Videokonferenzen. Das Mobiltelefon steckt in einem Unibody-Gehäuse.

Das Viewphone 4s wird gleich mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich auf den Markt kommen. Das gilt auch für das Viewphone 5e, das einen 5 Zoll großen Touchscreen hat und eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln liefert. Weitere technische Daten zu den beiden Geräten werden erst später veröffentlicht.

Das dritte Dual-SIM-Smartphone arbeitet noch mit Android 2.3 alias Gingerbread und heißt Viewphone 4e. Es hat einen 3,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln, zudem eine 3-Megapixel-Kamera, ein UKW-Radio und einen 600-MHz-Prozessor. Das alles steckt in einem Unibody-Gehäuse.

Bei den Viewsonic-Smartphones lassen sich separate Adressbücher für die jeweilige SIM-Karte nutzen, um die betreffenden Anrufe und Nachrichten leicht zu trennen. Auch Klingel- und Benachrichtigungstöne lassen sich abhängig von der jeweiligen SIM-Karte festlegen.

Viewsonic will alle drei Neuvorstellungen im zweiten Quartal 2012 auf den Markt bringen. Das Viewphone 4s wird dann rund 460 Euro kosten, während es das Viewphone 5e für etwa 550 Euro geben wird. Das Viewphone 4e wird zu einem Preis von etwa 370 Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 57,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

froschke 29. Feb 2012

guckst du hier: http://de.engadget.com/2012/02/27/hands-on-viewsonic-viewphone-4s-video...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /