Viewfinity S80PB: Samsung bringt 4K-Monitor mit 90-Watt-USB-C und Ethernet

Der Viewfinity S80PB ist ein Samsung-Monitor mit hoher Farbabdeckung und 4K. Dadurch soll er sich für die meisten Situationen eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Viewfinity S80PB gibt es in 27 und 32 Zoll.
Den Viewfinity S80PB gibt es in 27 und 32 Zoll. (Bild: Samsung)

Displayhersteller Samsung bringt einen neuen Monitor für professionelle Anwendungen heraus. Der Viewfinity S80PB wird mit 27 (68,6 cm) und 32 Zoll (81,3 cm) angeboten. Der Fokus auf Profis im Grafikdesign-Bereich soll durch die gute Farbabdeckung herausgestellt werden. Samsung gibt eine DCI-P3-Abdeckung von 98 Prozent an. Zudem soll er in 2.000 Farben und 110 Hauttönen Pantone-validiert sein. Allerdings wird der im Designbereich oft genutzte Adobe-RGB-Farbraum nicht erwähnt.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
Detailsuche

Farben stellt der Monitor mittels IPS-Panel dar. Außerdem können 3.840 x 2.160 Pixel angezeigt werden. Die hohe Auflösung gilt für beide Displaygrößen, die sich abseits ihrer Bildschirmdiagonale und der unterschiedlichen Helligkeitsangaben auch technisch nicht voneinander unterscheiden. Mit 400 cd/m² (27 Zoll) und 600 cd/m² Helligkeit (32 Zoll) und HDR-Unterstützung dürften sie für gut ausgeleuchtete Büros geeignet sein.

Ethernet und Energie über ein Kabel

Beide Monitore sind für den Betrieb über ein USB-C-Kabel ausgelegt. Dafür wird ein USB-C-Port mit DP Alternate Mode und 90 Watt Leistungsübertragung per USB PD zur Verfügung gestellt. Die 90 Watt sind für die meisten Notebooks genug, werden aber bei Workstations knapp. Alternativ gibt es jeweils einen Displayport- und HDMI-Anschluss.

  • Samsung S80PB (Bild: Samsung
  • Samsung S80PB (Bild: Samsung
  • Samsung S80PB (Bild: Samsung
  • Samsung S80PB (Bild: Samsung
Samsung S80PB (Bild: Samsung

Mittels USB-Hub sind drei weitere Anschlüsse und zusätzlich Ethernet nutzbar. Mit dabei ist zudem ein ergonomisch einstellbarer Standfuß. Der Monitor lässt sich in der Höhe, in der Schwenkung und in der Neigung einstellen. Alternativ kann der 100x100-Vesa-Sockel genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der S80PB ist bei einigen wenigen Händlern verfügbar. Dort wird die 27-Zoll-Version für 610 Euro (Proshop) gelistet. Für das 32-Zoll-Modell gibt es noch keinen Preis. Der dürfte sich aber so im Bereich von 750 Euro bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 22. Jun 2022 / Themenstart

Bei mir guckt das Notebook-Display oben über den Rand des am Monitor-Arm hängenden...

Brian Kernighan 22. Jun 2022 / Themenstart

Ich nicht. Denn die Möglichkeiten, Programme auf einem Bildschirm anzuordnen sind sehr...

MakiMotora 22. Jun 2022 / Themenstart

So ist es halt nur einer von unzähligen 4k screens.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /