Abo
  • IT-Karriere:

Vietnamesische Sicherheitsforscher: Neue Maske soll iPhone X sofort entsperren

Die Maske, mit denen Forscher des vietnamesischen Anbieters Bkav ein iPhone X überlistet haben, ist überarbeitet worden. Die neue Version soll die Entsperrung über Face ID ermöglichen, ohne dass das iPhone X angelernt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Version 2 der Maske
Version 2 der Maske (Bild: Bkav Corp)

Mitarbeiter des vietnamesischen Sicherheitsanbieters Bkav wollen mit einer neuen Maskenversion Apples Face ID leichter als bisher überlisten können und warnen davor, die Gesichtserkennung im geschäftlichen Bereich zu nutzen - weil diese so unsicher sei.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Die Forscher geben an, dass ihre Maske für etwa 200 US-Dollar (170 Euro) nachzubauen sei, wenn der Anwender über einen 3D-Drucker verfüge, der Steinmehl verarbeiten könne. Mit diesem Material wird die Maske erstellt, die Augen sind aufgeklebte Infrarotaufnahmen der Augen der Zielperson aus Papier. Das Gebilde soll die Face-ID-Funktion wie ein künstlicher Zwilling überlisten. Das Bildmaterial kann von Kameras erzeugt werden, die das Opfer aufnehmen.

Die Forscher entsperrten ein iPhone X mit ihrer Maske, nachdem Face ID auf dem Smartphone mit dem Gesicht der Zielperson eingerichtet worden war. Die Maske soll direkt danach zum Entsperren verwendet worden sein, ein Anlernen sei nicht erforderlich gewesen. Dieser Hinweis ist wichtig, denn das iPhone X kann bei Entsperrvorgängen lernen: Ist sich das System bei ähnlichen Gesichtern nicht sicher, ob es sich um das ursprünglich eingescannte handelt, fragt es nach dem Entsperrcode. Wird dieser einige Male richtig eingegeben, verlässt sich das System darauf, dass es sich bei der zunächst nicht erkannten Person um den Besitzer des iPhones handelt. So könnte eine Maske nach und nach angelernt werden. In diesem Fall soll dies aber nicht geschehen sein.

Für die erste Version der Maske soll noch ein aufwendiger Prozess erforderlich gewesen sein, der laut Bkav neun bis zehn Stunden dauerte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

FreierLukas 30. Nov 2017

Man kann mit ner guten Kamera ziemlich einfach den Puls im Gesicht ablesen. Alleine das...

Trollversteher 29. Nov 2017

Dann brauchst Du nur noch einen hochaufgelösten 3D Scan des Kopfes und detaillierte...

Trollversteher 29. Nov 2017

Nein, kannst Du nicht, das ist genau so naiv, und im übrigen mehr "Computer-Bild" als...

frostbitten king 29. Nov 2017

Möglich, für mich klang das die haben das versuchsweise intern probiert also so quick n...

elidor 29. Nov 2017

Dafür wird bei Hello der echte Nutzer nicht immer erkannt, wenn er zu weit weg, im...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /