• IT-Karriere:
  • Services:

Vierter Netzbetreiber: United Internet beteiligt sich offiziell an 5G-Auktion

United Internet beteiligt sich trotz Bedenken an der 5G-Auktion. Das Unternehmen wird über 1&1 Drillisch mitbieten und will vierter Netzbetreiber in Deutschland werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von United Internet
Firmensitz von United Internet (Bild: United Internet)

United Internet wird sich an der kommenden Versteigerung von 5G-Frequenzen beteiligen und plant, ein "leistungsfähiges Mobilfunknetz der neuesten Generation aufzubauen". Das gab das Unternehmen am 24. Januar 2019 bekannt. Das hätten Vorstand und Aufsichtsrat der Tochtergesellschaft 1&1 Drillisch am Donnerstag beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Unternehmenschef Ralph Dommermuth sagte: "Nun wollen wir die Grundlage schaffen, um als vierter Netzbetreiber im Mobilfunkmarkt dazu beizutragen, dass es Deutschland gelingt, 5G-Leitmarkt zu werden."

Derzeit basierten die Mobilfunkangebote von 1&1 Drillisch auf der Anmietung fremder Netze. "Die daraus resultierenden Kosten können durch den Aufbau eines eigenen Netzes künftig schrittweise reduziert und internalisiert werden. Dadurch ergeben sich weitreichende finanzielle Spielräume für Investitionen", erklärte das Unternehmen. Außerdem könne United Internet über seine Tochterfirma 1&1 Versatel auf ein mehr als 45.000 Kilometer umfassendes Glasfasernetz zurückgreifen.

1&1 Drillisch habe mit einem europäischen Bankenkonsortium eigene Kreditlinien in Höhe von 2,8 Milliarden Euro zusätzlich zu Mitteln der Konzernmutter vereinbart.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit Dommermuth über einen möglichen Großauftrag. Es wurde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Sparfuchs Dommermuth ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. "1&1 Drillisch hat mit allen namhaften Netzausstattern gesprochen", sagte ein Unternehmenssprecher. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China.

Die Bundesnetzagentur hatte ursprünglich vorgesehen, das Frequenzspektrum für lokale und regionale Nutzungen zu vergeben. Dabei sollte der Grundsatz "use it or lose it" gelten: Wenn mit der Frequenznutzung nicht innerhalb von 12 Monaten begonnen werde, gehe die entsprechende Frequenz zurück in den Pool.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

pirast 25. Jan 2019

Hallo, ich kenn das so, dass man den Router nach der Bestellung telefonisch herausnehmen...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2019

dsl monatlich kündbar ohne router-abnahme-zwang vertrödeln ... 150 teuros für ne minus...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /