Vierter Netzbetreiber: Telefónica und 1&1 Drillisch besiegeln Roaming-Details

1&1 Drillisch wird zum vierten Mobilfunknetzbetreiber und darf dafür die Netze von Telefónica nutzen - möglicherweise bis 2034.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Details zur Vereinbarung zwischen 1&1 Drillisch und Telefónica sind geklärt.
Die Details zur Vereinbarung zwischen 1&1 Drillisch und Telefónica sind geklärt. (Bild: 1&1 Drillisch)

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland und sein Wettbewerber 1&1 Drillisch haben die letzten Fragen für die gemeinsame Nutzung des Telefónica-Netzes geklärt. Damit sind die zähen Verhandlungen darüber endgültig beendet und auch der lange Streit über die Preise der bisherigen Netznutzung ist vom Tisch.

Stellenmarkt
  1. Expert Military IT Special Operations (m/w/d)
    BWI GmbH, Lohheide, deutschlandweit
  2. Consultant Test Lab Engineering (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Am Freitag sei das National Roaming Abkommen (NRA) unterzeichnet worden, teilten die United-Internet-Tochter 1&1 und das zum spanischen Konzern Telefónica gehörende Unternehmen am späten Freitagabend in Maintal und München mit. Der Vertrag basiert auf der bereits Mitte Februar getroffenen Grundsatzvereinbarung, die einen vierten Mobilfunkanbieter in Deutschland ermöglicht.

Beide Unternehmen sehen darin eine Win-Win-Situation: "Mit den signifikanten Erlösen aus dem Abkommen werden wir unser O2-Netz weiter stärken und unseren Ausbau nochmals beschleunigen", sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas. Das Münchener Unternehmen muss dem Wettbewerber sein Netz als Teil der EU-Auflage für die E-Plus-Übernahme öffnen.

Sein Wettbewerber 1&1 hingegen kann seinen Kunden bislang kein eigenes Mobilfunknetz anbieten, da er bisher keine Funkmasten hat. Bis 1&1 eigene 5G-Mobilfunkmasten gebaut hat, ist der Anbieter also auf ein Fremdnetz angewiesen. Unterdessen gab 1&1 Drillisch bekannt, als Teil der Gesamteinigung die bis zuletzt laufenden Überprüfungen der Preise für die Nutzung des Telefónica-Netzes einzustellen.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die National-Roaming-Vereinbarung läuft zunächst bis 30. Juni 2025 können aber bis 2029 und erneut bis 2034 verlängert werden. Der Beginn des Roamings ist parallel zum Start des eigenen Mobilfunknetzes von 1&1 Drillisch festgelegt. Die Kunden erhalten dann Zugang zum 5G-Netz des vierten Betreibers sowie in noch nicht ausgebauten Gebiete Zugriff auf das 2G-, 3G-, und 4G-Netz von Telefónica.

Zähe Verhandlungen

Im vergangenen Herbst war der Streit zwischen den beiden Unternehmen über die Preise der Netznutzung eskaliert. Im September mussten 1&1 und United Internet deshalb ihre Prognose senken - die Aktienkurse beider Unternehmen stürzten in der Folge ab. In den Monaten danach gab es zahlreiche Gutachten und Verhandlungen über die Preise der von 1&1 in Anspruch genommenen Leistungen.

Parallel dazu unterbreitete Telefónica im Oktober 1&1 ein aus ihrer Sicht finales Angebot zu Rahmenbedingungen und Preisen für National Roaming. Das akzeptierte 1&1 nicht, weil die Vorleistungspreise seither gleich geblieben seien, obwohl diese jährlich sinken müssten. Anfang Februar legte Telefónica ein neues Angebot vor, kurze Zeit später nahm 1&1 Drillisch dieses dann an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debattierer 25. Mai 2021

naja...Die Telekom ist im internationalien Vergleich weiterhin schlecht. In Österreich...

Labbm 24. Mai 2021

So ist es. Habe lange Zeit mit o2 und VF "experimentiert", seit ich allerdings bei der...

F.Nixda 24. Mai 2021

Ganz genau das wäre ja die Befürchtung von Telefonica wenn sie offen legen müssten wie...

marcometer 24. Mai 2021

Ab Anfang nächsten Jahres wird es vermehrt Meldungen zu 1&1 Stationen geben. Natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Actionspiel: Dice wirft 128-Spieler-Breakthrough aus Battlefield 2042
    Actionspiel
    Dice wirft 128-Spieler-Breakthrough aus Battlefield 2042

    Bis zu 128 Teilnehmer waren eine Neuheit in Battlefield 2042. Nun streicht Dice die Massengefechte in Breakthrough - weniger sei taktischer.

  3. Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Polizei
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /