Vierte Welle: Amazon verschiebt Bürorückkehr auf 2022

Amazons Büromitarbeiter müssen erst im Januar 2022 zurückkehren. So lange können sie weiter im Homeoffice arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice (Symbolbild)
Homeoffice (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Infektionsgeschehen in den USA führt dazu, dass Amazon seine Mitarbeiter nicht wie geplant am 7. September 2021, sondern erst am 3. Januar 2022 zurück in die Büros ordert. Das berichtete The Verge. Das Gleiche gilt für die Mitarbeiter in den Ländern, in denen ebenfalls im September die Rückkehr angeordnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

In den Büros gilt zudem Maskenpflicht für ungeimpfte Angestellte, wer eine vollständige Impfung nachweisen kann, benötigt offenbar keinen Mund-Nasen-Schutz. Anders als Google, Facebook oder Microsoft setzt Amazon nicht auf eine Impfpflicht für Mitarbeiter.

Bei Amazon arbeiten im Gegensatz zu anderen Tech-Unternehmen viele Menschen nicht in Büros, sondern im Logistikbereich und können ohnehin nicht im Homeoffice tätig sein.

Auch Google wird nicht mehr verlangen, dass Arbeitnehmer im September 2021 in die Büros zurückkehren, sondern erst in der zweiten Oktoberhälfte des Jahres. Das Unternehmen verschob die Rückkehr ins Büro um einen Monat auf den 18. Oktober, Apple fordert die Rückkehr der Angestellten ebenfalls erst ab Oktober 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /