Abo
  • Services:

Vienna Scientific Cluster 3: Wiener Supercomputer badet in Öl

Österreichs neuer Supercomputer Vienna Scientific Cluster 3 erreicht durch seine rund 32.000 Prozessorkerne 600 Teraflops und ist das schnellste System seiner Art mit Ölkühlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechnerraum des Vienna Scientific Cluster 3
Der Rechnerraum des Vienna Scientific Cluster 3 (Bild: TU Wien/Matthias Heisler)

Statt mit Warmwasser oder Luft wird der Vienna Scientific Cluster 3 (VSC3) durch Mineralöl gekühlt. Der schnellste Supercomputer Österreichs ist ein Gemeinschaftsprojekt von acht Universitäten, er erreicht mehr als 600 Teraflops an Linpack-Rechenleistung und klettert damit in der Top-500-Liste nach oben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Beteiligt sind neben der TU Wien die Universität Wien, die Universität für Bodenkultur, die Universität Innsbruck, die TU Graz, die Karl-Franzens-Universität Graz, die Montanuniversität Leoben und die Universität Klagenfurt. Das System besteht aus 2.020 Knoten mit je zwei Xeon E5-2650 v2, 64 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und zwei Infiniband.

Insgesamt rechnen 32.320 einzelne Prozessorkerne, die Hardware benötigt laut der TU Wien 540 Kilowatt - das sind rund 0,8 Kilowatt pro Teraflop. Der Vienna Scientific Cluster 2 war mit etwa 2,3 Kilowatt pro Teraflop bei gut 150 Teraflops viel ineffizienter. Weltweit am "grünsten" ist das GSIC Center mit etwa 0,12 Kilowatt pro Teraflop.

Gekühlt wird der Cluster von 35 Tonnen Paraffinöl, das einen höheren Wärmeleitungskoeffizienten als warmes Wasser oder Luft hat. Somit fällt die Leistungsaufnahme für Lüfter weg - diese können bei einem Supercomputer mehr als ein Zehntel des Stromverbrauchs ausmachen.

Der Vienna Scientific Cluster 3 soll noch im Juli 2014 eine Arbeit aufnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ultra79 09. Jul 2014

Soweit man es vermeiden kann gehen Kabel nicht ins Öl - aber wenn sie ins Öl gehen ist...

ultra79 09. Jul 2014

Genau - die Leute die Supercomputer bauen haben mal eben keine Ahnung ;-) 3M versucht...

Dwalinn 07. Jul 2014

Warmes Wasser weil es einfach mal viel mehr Strom verbraucht das wasser wirklich kalt zu...

ultra79 05. Jul 2014

In der Tat - das tolle an der Technik ist das sie im besten Sinne des Wortes primitiv...

Auric 05. Jul 2014

Das ist so eine Art flüssiges Teflon OK Fomblin ist von Solvay und Teflon von Dupont aber...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /