Abo
  • Services:

Vielfliegerprogramm: Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

Kriminelle haben offenbar das Meilenprogramm von Air India angegriffen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Programm geknackt wird. Flugmeilen können auch als Währung zur Bezahlung illegaler Dienstleistungen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Meilenprogramm von Air India wurde gehackt.
Das Meilenprogramm von Air India wurde gehackt. (Bild: Noah Seelam/Getty Images)

Unbekannte haben mehrere Millionen Meilen im Wert von rund 23.745 US-Dollar von Teilnehmern des Air India-Vielfliegerprogramms erbeutet, wie die Times of India berichtet. Insgesamt hat das Programm etwa 195.000 Teilnehmer, alle betroffenen Kunden-Accounts wurden nach Angaben der Fluggesellschaft gesperrt, um weiteren Abfluss von Meilen zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Die betroffenen Accounts sollen in den vergangenen Monaten von den Eigentümern nicht benutzt worden sein. Air India ist Mitglied der Star Alliance, der unter anderem auch die Deutsche Lufthansa angehört.

Die Polizei hat in der Sache Ermittlungen aufgenommen. "Wir vermuten, dass neben dem Hacker ein derzeitiger oder ehemaliger Mitarbeiter der Fluggesellschaft involviert ist, der bestimmte Feinheiten oder Sicherheitslücken in dem System der Fluggesellschaft kennt", sagte ein Mitarbeiter der Polizei der Times of India.

Viele IT-Systeme sind veraltet und haben Sicherheitslücken

Die IT-Systeme der Fluggesellschaften sind oft veraltet und basieren auf Legacy-Systemen mit zahlreichen Sicherheitslücken. Nur wenige Fluggesellschaften haben Bugbounty-Programme, um Sicherheitslücken in der Software frühzeitig zu erkennen.

Air India untersucht derzeit, ob mit den gestohlenen Meilen Flüge bei der Gesellschaft bezahlt werden. Doch Meilen werden von Kriminellen oft auch anders genutzt: Bereits im Jahr 2011 warnte der Antivirenhersteller Kaspersky, dass Kriminelle Flugmeilen als Währung benutzen, um sich ihre Dienstleistungen bezahlen zu lassen. In einem Fall soll der Versand von Spammails für rund 60.000 Meilen angeboten worden sein, auch kopierte Kreditkarteninformationen konnten so bezahlt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 99,99€

blariog 29. Jun 2016

Aber die müssten das doch nachvollziehen können, woher die Meilen kommen. Ich meine...

DetlevCM 29. Jun 2016

Ein Beispiel waren einfach mal im Lufthansa shop online vorbeischauen - da heißt es dann...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /