Abo
  • Services:

Vielfliegerprogramm: Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

Kriminelle haben offenbar das Meilenprogramm von Air India angegriffen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Programm geknackt wird. Flugmeilen können auch als Währung zur Bezahlung illegaler Dienstleistungen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Meilenprogramm von Air India wurde gehackt.
Das Meilenprogramm von Air India wurde gehackt. (Bild: Noah Seelam/Getty Images)

Unbekannte haben mehrere Millionen Meilen im Wert von rund 23.745 US-Dollar von Teilnehmern des Air India-Vielfliegerprogramms erbeutet, wie die Times of India berichtet. Insgesamt hat das Programm etwa 195.000 Teilnehmer, alle betroffenen Kunden-Accounts wurden nach Angaben der Fluggesellschaft gesperrt, um weiteren Abfluss von Meilen zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Die betroffenen Accounts sollen in den vergangenen Monaten von den Eigentümern nicht benutzt worden sein. Air India ist Mitglied der Star Alliance, der unter anderem auch die Deutsche Lufthansa angehört.

Die Polizei hat in der Sache Ermittlungen aufgenommen. "Wir vermuten, dass neben dem Hacker ein derzeitiger oder ehemaliger Mitarbeiter der Fluggesellschaft involviert ist, der bestimmte Feinheiten oder Sicherheitslücken in dem System der Fluggesellschaft kennt", sagte ein Mitarbeiter der Polizei der Times of India.

Viele IT-Systeme sind veraltet und haben Sicherheitslücken

Die IT-Systeme der Fluggesellschaften sind oft veraltet und basieren auf Legacy-Systemen mit zahlreichen Sicherheitslücken. Nur wenige Fluggesellschaften haben Bugbounty-Programme, um Sicherheitslücken in der Software frühzeitig zu erkennen.

Air India untersucht derzeit, ob mit den gestohlenen Meilen Flüge bei der Gesellschaft bezahlt werden. Doch Meilen werden von Kriminellen oft auch anders genutzt: Bereits im Jahr 2011 warnte der Antivirenhersteller Kaspersky, dass Kriminelle Flugmeilen als Währung benutzen, um sich ihre Dienstleistungen bezahlen zu lassen. In einem Fall soll der Versand von Spammails für rund 60.000 Meilen angeboten worden sein, auch kopierte Kreditkarteninformationen konnten so bezahlt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

blariog 29. Jun 2016

Aber die müssten das doch nachvollziehen können, woher die Meilen kommen. Ich meine...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2016

Ein Beispiel waren einfach mal im Lufthansa shop online vorbeischauen - da heißt es dann...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /