Vielfalt und Chancengleichheit: Google-Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

Ein Google-Entwickler hat darüber diskutieren wollen, dass eine erzwungene Vielfalt und Chancengleichheit falsch sei. Seine Kündigung finden einige nun ungerecht, andere wollen Sexismus keinen Spielraum geben. Wir haben uns seine Thesen genauer angesehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Campus
Google Campus (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Ein Google-Entwickler ist entlassen worden, weil er in einem internen Memo die Gleichstellung von Mann und Frau in dem Unternehmen kritisiert hat. Er bestätigte seine Entlassung der New York Times. Google-Chef Sundar Pichai unterbrach seinen Urlaub, als das zehnseitige Manifest kontroverse Debatten auslöste.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

In dem Memo beklagt der Entwickler, dass konservative Meinungen bei Google unterdrückt würden. Das habe eine "ideologische Echokammer" geschaffen, in der es für solche Ansichten keine "psychologische Sicherheit" gebe. Er "schätze Vielfalt und Chancengleichheit", leugne nicht, dass Sexismus existiere, und "unterstütze nicht die Verwendung von Stereotypen", betonte er. Die Ideen von Vielfalt und Chancengleichheit seien bei Google zu heilig, um ehrlich diskutiert zu werden.

Frauen seien eher an Personen als an Dingen interessiert, und würden darum eher Berufe im sozialen und künstlerischen Sektor ergreifen, schrieb der Entwickler. Männer würden "programmieren vielleicht deswegen bevorzugen, weil es systemisches Denken erfordert". "Unterschiede in der Verteilung von Merkmalen zwischen Männern und Frauen können zum Teil erklären, warum wir keine 50-prozentige Verteilung von Frauen in der Technik und Unternehmensführung haben". Frauenförderung lehnte er indirekt ab, weil Diskriminierung, um eine gleiche Verteilung zu erreichen, "unfair, spaltend und schlecht für das Geschäft" sei. Er beklagte auch, dass es in einer ideologisierten Unternehmenskultur nicht möglich sei, diese abweichende Meinung offen zu vertreten.

Pichai verfasst Rundmail

Pichai erklärte in einer E-Mail an die Belegschaft, die Google auch veröffentlichte, dass Teile des Textes gegen interne Verhaltensregeln (Code of Conduct) verstießen und schädliche Stereotypen über Geschlechter verbreiteten. Damit sei eine Linie überschritten worden. Zu erklären, ein Teil der Beschäftigten sei biologisch weniger fähig für die Tätigkeit bei Google, sei "beleidigend und nicht okay". Zugleich schränkte Pichai ein, dass es ebenfalls "nicht okay" sei, wenn Mitarbeiter zweifelten, ob sie ihre Ansichten am Arbeitsplatz frei äußern könnten, insbesondere wenn sie von der Meinung der Mehrheit abwichen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat seit langem eine Kultur der Offenheit gefördert, die es Beschäftigten erlaubt, Führungskräfte infrage zu stellen und sogar ihre Strategie in internen Foren zu verspotten. Seine Entlassung sehen in Diskussionsforen einige nun als Bestätigung dafür. Andere befürworten, dass sexistische ebenso wie rassistische Ansichten nicht diskutiert werden dürften, weil sie keine Berechtigung hätten.

Entwickler will klagen

Der Entwickler war seit dem Jahr 2013 für Google tätig und arbeitete im Bereich Infrastruktur für die Google Suche. Er kündigte an, eine Klage gegen seine Entlassung zu prüfen.

Google erklärte in seinem jährlicher Bericht zum "Stand der Vielfalt" im Konzern vom Juni 2017, dass 31 Prozent der Angestellten Frauen seien, unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der schwarzen Mitarbeiter war bei 2 Prozent unverändert und die Zahl der hispanischen Beschäftigten stieg von 3 Prozent auf 4 Prozent. Die meisten Google-Mitarbeiter sind weiße und asiatische Männer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AgentBignose 19. Feb 2018

So ist es auch in meinem Bekanntenkreis mit einer Menge guter Ingenieurinnen.

AgentBignose 19. Feb 2018

Warum soll es denn überhaupt mehr Programmiererinnen geben? Warum ist es nicht in...

AgentBignose 19. Feb 2018

so ist es!

AgentBignose 19. Feb 2018

isso!

AgentBignose 19. Feb 2018

Das sehe ich genauso. Man könnte auch durchaus mal eine Ethik Diskussion über die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /