Abo
  • Services:
Anzeige
Google Campus
Google Campus (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Vielfalt und Chancengleichheit: Google-Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

Google Campus
Google Campus (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Ein Google-Entwickler hat darüber diskutieren wollen, dass eine erzwungene Vielfalt und Chancengleichheit falsch sei. Seine Kündigung finden einige nun ungerecht, andere wollen Sexismus keinen Spielraum geben. Wir haben uns seine Thesen genauer angesehen.

Ein Google-Entwickler ist entlassen worden, weil er in einem internen Memo die Gleichstellung von Mann und Frau in dem Unternehmen kritisiert hat. Er bestätigte seine Entlassung der New York Times. Google-Chef Sundar Pichai unterbrach seinen Urlaub, als das zehnseitige Manifest kontroverse Debatten auslöste.

Anzeige

In dem Memo beklagt der Entwickler, dass konservative Meinungen bei Google unterdrückt würden. Das habe eine "ideologische Echokammer" geschaffen, in der es für solche Ansichten keine "psychologische Sicherheit" gebe. Er "schätze Vielfalt und Chancengleichheit", leugne nicht, dass Sexismus existiere, und "unterstütze nicht die Verwendung von Stereotypen", betonte er. Die Ideen von Vielfalt und Chancengleichheit seien bei Google zu heilig, um ehrlich diskutiert zu werden.

Frauen seien eher an Personen als an Dingen interessiert, und würden darum eher Berufe im sozialen und künstlerischen Sektor ergreifen, schrieb der Entwickler. Männer würden "programmieren vielleicht deswegen bevorzugen, weil es systemisches Denken erfordert". "Unterschiede in der Verteilung von Merkmalen zwischen Männern und Frauen können zum Teil erklären, warum wir keine 50-prozentige Verteilung von Frauen in der Technik und Unternehmensführung haben". Frauenförderung lehnte er indirekt ab, weil Diskriminierung, um eine gleiche Verteilung zu erreichen, "unfair, spaltend und schlecht für das Geschäft" sei. Er beklagte auch, dass es in einer ideologisierten Unternehmenskultur nicht möglich sei, diese abweichende Meinung offen zu vertreten.

Pichai verfasst Rundmail

Pichai erklärte in einer E-Mail an die Belegschaft, die Google auch veröffentlichte, dass Teile des Textes gegen interne Verhaltensregeln (Code of Conduct) verstießen und schädliche Stereotypen über Geschlechter verbreiteten. Damit sei eine Linie überschritten worden. Zu erklären, ein Teil der Beschäftigten sei biologisch weniger fähig für die Tätigkeit bei Google, sei "beleidigend und nicht okay". Zugleich schränkte Pichai ein, dass es ebenfalls "nicht okay" sei, wenn Mitarbeiter zweifelten, ob sie ihre Ansichten am Arbeitsplatz frei äußern könnten, insbesondere wenn sie von der Meinung der Mehrheit abwichen.

Google hat seit langem eine Kultur der Offenheit gefördert, die es Beschäftigten erlaubt, Führungskräfte infrage zu stellen und sogar ihre Strategie in internen Foren zu verspotten. Seine Entlassung sehen in Diskussionsforen einige nun als Bestätigung dafür. Andere befürworten, dass sexistische ebenso wie rassistische Ansichten nicht diskutiert werden dürften, weil sie keine Berechtigung hätten.

Entwickler will klagen

Der Entwickler war seit dem Jahr 2013 für Google tätig und arbeitete im Bereich Infrastruktur für die Google Suche. Er kündigte an, eine Klage gegen seine Entlassung zu prüfen.

Google erklärte in seinem jährlicher Bericht zum "Stand der Vielfalt" im Konzern vom Juni 2017, dass 31 Prozent der Angestellten Frauen seien, unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der schwarzen Mitarbeiter war bei 2 Prozent unverändert und die Zahl der hispanischen Beschäftigten stieg von 3 Prozent auf 4 Prozent. Die meisten Google-Mitarbeiter sind weiße und asiatische Männer.


eye home zur Startseite
SCF 09. Aug 2017

"Wir haben uns seine Thesen genauer angesehen." Habt ihr nicht. Ihr habt relativ...

Themenstart

der_wahre_hannes 09. Aug 2017

Stimmt. Und genau deshalb halte ich Quotenregelungen ja auch für Mumpitz. Das DENKEN...

Themenstart

azeu 09. Aug 2017

Ich fürchte auch, dass Google sich hier keinen Gefallen tut. Der Sexismus-Vorwurf ist...

Themenstart

pythoneer 08. Aug 2017

Da bin ich ja mal auf das Echo gespannt, Herr Peterson ist ja kein ungeschriebenes Blatt...

Themenstart

mnementh 08. Aug 2017

Die Diskussion nature vs. nurture is alt und niemals einfach und schlecht belegt. Meist...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    fuzzy | 15:40

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 15:38

  3. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  4. Widgets

    mannimacker | 15:29

  5. Viele Hersteller würden sich freuen,

    ibecf | 15:08


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel