Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunst über Sex
Kunst über Sex (Bild: Charles Deluvio/Unsplash)

In etliche bekannte Webseiten wurden Hardcore-Pornos eingebettet. Betroffen sind unter anderem die Medien Huffington Post, das New York Magazine, die Washington Post und eine Reihe anderer Websites, wie das Onlinemagazin Motherboard berichtet. Der Grund: Die Domain des ehemaligen Videohosters Vidme war ausgelaufen und von einer Pornoseite namens 5 Star Porn HD gekauft worden.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Vidme war 2014 als eine Mischung aus Youtube und Reddit gegründet und drei Jahre später wieder eingestellt worden. In der Zeit hatten die genannten Webseiten Medien von Vidme in ihre Seiten eingebettet. Diese Einbettungen leiten nun auf die Pornoseite des neuen Eigentümers um und spielen entsprechend pornografische Inhalte aus - solange, bis sie wieder entfernt werden.

So mischten sich beispielsweise bei einem Bericht über das Kussgesicht eines US-Politikers im New York Magazine zwischen die Bilder des besagten küssenden Politikers pornografische Inhalte von 5 Star Porn HD. Auch die Vid.me-Webseite selbst leitet auf die Pornoseite um. Auf Bitte um eine Stellungnahme durch Motherboard reagierte die Pornofirma bis dato nicht.

Verwaiste Domains können gefährlich werden

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Webseiten über verwaiste Einbindungen verändern lassen. So zeigte Golem.de beispielsweise 2017, dass mehrere Webseiten Javascript-Code von einer nicht mehr existierenden Subdomain bei Azure eingebunden hatten. Diese konnte Golem.de kurzerhand registrieren und so Code in die entsprechenden Webseiten einfügen - ein sogenannter Subdomain Takeover.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch in die Online-Auftritte mehrerer Lokalzeitungen in den USA war die Subdomain eingebettet - allerdings reagierten diese nicht auf die Warnungen von Golem.de. Um die Webseiten dennoch auf das Sicherheitsproblem aufmerksam zu machen und sie aufzufordern, die Einbindung zu entfernen, wurden die Hintergründe der Webseiten mittels "freundlichem Defacement" Pink eingefärbt. Daraufhin wurde der Code schnell entfernt. Auch große Anbieter wie Microsoft oder Electronic Arts (EA) sind regelmäßig für Subdomain Takeover anfällig. Doch auch ohne Subdomain-Takeover können externe Inhalte eine Gefahr darstellen, da mit ihnen immer auch Kontrolle aus der Hand gegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 25. Jul 2021 / Themenstart

Richtig, es ist mMn. genauso wichtig, einen so unverkrampften Eindruck wie möglich zu...

interlingueX 25. Jul 2021 / Themenstart

Adaway bringt seinen eigenen VPN-Server mit, das teste ich gerade. Damit muss man das...

Astorek 25. Jul 2021 / Themenstart

Vermutlich meinst du sog. Static Site Generators. Sowas wie Hugo, Jekyll, Sphinx und was...

Vögelchen 25. Jul 2021 / Themenstart

Wenn ich keine Drittquellen will, schalte ich sie nicht frei. Das ist wegen Tracking und...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2021 / Themenstart

Habe ich auch gesagt, aber aktuelle Beispiele sind hier unerwünscht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /