Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunst über Sex
Kunst über Sex (Bild: Charles Deluvio/Unsplash)

In etliche bekannte Webseiten wurden Hardcore-Pornos eingebettet. Betroffen sind unter anderem die Medien Huffington Post, das New York Magazine, die Washington Post und eine Reihe anderer Websites, wie das Onlinemagazin Motherboard berichtet. Der Grund: Die Domain des ehemaligen Videohosters Vidme war ausgelaufen und von einer Pornoseite namens 5 Star Porn HD gekauft worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Linux
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (d/m/w) Schwerpunkt IT-Security
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
Detailsuche

Vidme war 2014 als eine Mischung aus Youtube und Reddit gegründet und drei Jahre später wieder eingestellt worden. In der Zeit hatten die genannten Webseiten Medien von Vidme in ihre Seiten eingebettet. Diese Einbettungen leiten nun auf die Pornoseite des neuen Eigentümers um und spielen entsprechend pornografische Inhalte aus - solange, bis sie wieder entfernt werden.

So mischten sich beispielsweise bei einem Bericht über das Kussgesicht eines US-Politikers im New York Magazine zwischen die Bilder des besagten küssenden Politikers pornografische Inhalte von 5 Star Porn HD. Auch die Vid.me-Webseite selbst leitet auf die Pornoseite um. Auf Bitte um eine Stellungnahme durch Motherboard reagierte die Pornofirma bis dato nicht.

Verwaiste Domains können gefährlich werden

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Webseiten über verwaiste Einbindungen verändern lassen. So zeigte Golem.de beispielsweise 2017, dass mehrere Webseiten Javascript-Code von einer nicht mehr existierenden Subdomain bei Azure eingebunden hatten. Diese konnte Golem.de kurzerhand registrieren und so Code in die entsprechenden Webseiten einfügen - ein sogenannter Subdomain Takeover.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in die Online-Auftritte mehrerer Lokalzeitungen in den USA war die Subdomain eingebettet - allerdings reagierten diese nicht auf die Warnungen von Golem.de. Um die Webseiten dennoch auf das Sicherheitsproblem aufmerksam zu machen und sie aufzufordern, die Einbindung zu entfernen, wurden die Hintergründe der Webseiten mittels "freundlichem Defacement" Pink eingefärbt. Daraufhin wurde der Code schnell entfernt. Auch große Anbieter wie Microsoft oder Electronic Arts (EA) sind regelmäßig für Subdomain Takeover anfällig. Doch auch ohne Subdomain-Takeover können externe Inhalte eine Gefahr darstellen, da mit ihnen immer auch Kontrolle aus der Hand gegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 25. Jul 2021

Richtig, es ist mMn. genauso wichtig, einen so unverkrampften Eindruck wie möglich zu...

interlingueX 25. Jul 2021

Adaway bringt seinen eigenen VPN-Server mit, das teste ich gerade. Damit muss man das...

Astorek 25. Jul 2021

Vermutlich meinst du sog. Static Site Generators. Sowas wie Hugo, Jekyll, Sphinx und was...

Vögelchen 25. Jul 2021

Wenn ich keine Drittquellen will, schalte ich sie nicht frei. Das ist wegen Tracking und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten
    Cell Broadcast
    Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

    Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /