Videoüberwachung: SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung

In der Koalition bahnt sich ein Streit über die Videoüberwachung an Bahnhöfen und Flughäfen an. Während Innenminister Seehofer die Gesichtserkennung breit ausrollen will, gibt es Widerstand aus der SPD.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Berliner Bahnhof Südkreuz hatte die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme getestet.
Am Berliner Bahnhof Südkreuz hatte die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme getestet. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die neue SPD-Chefin und Digitalexpertin Saskia Esken kritisiert Pläne für eine automatische Gesichtserkennung an zahlreichen Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland. "Videoüberwachung mit Gesichtserkennung ist mE [meines Erachtens, Anm. d. Red.] ein zu hoher Eingriff in die Freiheitsrechte. Die falsch positiven Fehlalarme schaden der Sicherheit mehr als die Überwachung ihr nutzt", twitterte Esken als Reaktion auf einen Medienbericht, wonach die Bundesregierung die gesetzliche Grundlage für eine Videoüberwachung schaffen will. Esken fügte hinzu: "Unschuldige Menschen geraten ins Visier. Ich will Digitalisierung sozial demokratisch gestalten!".

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in einem Gesetzesentwurf die Kompetenzen der Bundespolizei ausweiten wolle. Zu den Plänen gehöre die Einführung von Gesichtserkennungssystemen an 135 deutschen Bahnhöfen und 14 Verkehrsflughäfen. Seehofer hatte die Pläne im September 2019 angekündigt, nachdem bei zwei Attacken Reisende vor einfahrende Züge gestoßen worden waren.

Gesetzliche Änderung erforderlich

Der Bundesregierung zufolge sollen bis Ende 2024 "nahezu alle großen Bahnhöfe" mit moderner Videoüberwachung ausgestattet werden. Dabei sollen auch "intelligente Videoüberwachung" und "biometrische Gesichtserkennung" zum Einsatz kommen. Für den Ausbau der Videoüberwachung sind bis 2023 bereits 70 Millionen Euro vorgesehen. Das Verkehrsministerium will weitere 50 Millionen Euro zuschießen, was der Bundestag aber noch genehmigen muss. Hinzu kommen 12,5 Millionen Euro von der Deutschen Bahn.

Für die Einführung der Gesichtserkennung ist jedoch eine Änderung des Bundespolizeigesetzes erforderlich, die Seehofer nun umsetzen will. Dem Spiegel zufolge befindet sich der Entwurf bereits in Abstimmung mit dem SPD-geführten Bundesjustizministerium. Allerdings sei der Entwurf noch nicht so weit, um mit anderen Ressorts abgestimmt werden zu können, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums auf Anfrage von Golem.de.

Viele Fehlalarme zu erwarten

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Bundespolizei hatte von Sommer 2017 bis Sommer 2018 am Berliner Bahnhof Südkreuz ein entsprechendes System getestet. Durch die Kombination von unterschiedlicher Gesichtserkennungssoftware konnte die Fehlerquote zwar reduziert werden, allerdings bedeutet selbst eine geringe Fehlerquote von deutlich unter einem Prozent bei einem stark frequentierten Bahnhof mehrere falsch erkannte Verdächtige pro Stunde - was für Reisende durchaus sehr unangenehm sein kann.

Die Datenschützer von Bund und Ländern hatten Ende März 2017 erklärt (PDF), den Einsatz biometrischer Gesichtserkennungssoftware in Überwachungskameras für rechtswidrig zu halten. Es handele sich um einen besonders schweren Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, hieß es. "Der Einsatz von Videokameras mit biometrischer Gesichtserkennung kann die Freiheit, sich in der Öffentlichkeit anonym zu bewegen, gänzlich zerstören", wurde festgestellt. Mögliche gesetzliche Regelungen müssten verfassungs- und europarechtliche Bedingungen einhalten "und den mit dieser Technik verbundenen erheblichen Risiken für die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger angemessen Rechnung tragen".

Auf Anfrage von Golem.de teilte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber mit, dass ihm der Entwurf noch nicht vorliege. Seine früheren Aussagen zum Thema, wonach für den Einsatz solcher Systeme die Rechtsgrundlage fehle, blieben unverändert.

  • Am Berliner Bahnhof Süd testete die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das beste System, dessen Hersteller nicht genannt wurde, erzielte eine Trefferquote von mehr als 80 Prozent. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nur die Kombination zweier Systeme ergab eine akzeptable Fehlerquote von 0,00018 Prozent. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Für das Pilotprojekt wurden drei Kameras installiert. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Passanten wurden durch Aufkleber auf dem Boden über das Pilotprojekt informiert. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Kameras überwachten den Eingangsbereich und eine Rolltreppe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum der Bundespolizei befand sich gegenüber der Rolltreppe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Überwachungskameras lassen sich zur Not austricksen. (Bild und Unkenntlichmachung: Alexander Theiler/naiv.tv)
  • Die automatisierte Gesichtserkennung könnte künftig flächendeckend auf Bahnhöfen und Flughäfen eingesetzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Am Berliner Bahnhof Süd testete die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)

Städte wie das kalifornische San Francisco sehen in der Gesichtserkennungstechnik sogar eine Gefahr und verbieten den Einsatz in ihren Behörden. Darunter fällt auch die Polizei. Die Nachteile würden die angeblichen Vorteile bei weitem überwiegen, so könne die Technik Bürgerrechte verletzen und die rassistische Ungerechtigkeit verschärfen, heißt es in einem entsprechenden Beschluss aus San Francisco.

EU-Kommission will Nutzung regulieren

Allerdings sei eine überparteiliche Initiative, die Technik in den USA landesweit einzuschränken, im US-Kongress ins Stocken geraten, berichtete Ende Dezember 2019 das Magazin Politico. Das läge zum einen am Tod das demokratischen Abgeordneten und Bürgerrechtlers Elijah Cummings, zum anderen an den Streitigkeiten zwischen Republikanern und Demokraten um die Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump.

Auf EU-Ebene plant die neue Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen angeblich eine schnelle Initiative, um den "willkürlichen Einsatz" von Gesichtserkennungstechnik einzuschränken. Das hatte die Financial Times im August 2019 berichtet. Damit soll versucht werden, den Einsatz von künstlicher Intelligenz zu regulieren. EU-Bürger sollen über den Einsatz der Technik informiert werden, deren zulässige Nutzung "eng umschrieben" würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 07. Jan 2020

Hoffnung und AfD passen noch weniger zusammen als Dein Post zu meinem oder dem davor...

chellican 06. Jan 2020

... zumal sich die Daten mit den vorliegenden, biometrischen Fotos des Einwohnermeldeamts...

knabba 06. Jan 2020

Wir haben doch schon Planwirtschaft. Wir haben auch eine E-Auto-Quote, wir...

ZuWortMelder 06. Jan 2020

Nicht trotzdem...;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /