Abo
  • Services:

Videoüberwachung: Merkel erwartet Gesichtserkennung an allen Bahnhöfen

In einer Diskussionsrunde in Stuttgart hat sich Kanzlerin Angela Merkel ausführlich zur Digitalisierung geäußert. Dabei ging es neben der Überwachung auch wieder um die Programmierausbildung in der Schule. Aber sie will "kein Horrorland aufbauen".

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel denkt über die Gesichtserkennung an Bahnhöfen nach.
Bundeskanzlerin Merkel denkt über die Gesichtserkennung an Bahnhöfen nach. (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit dem flächendeckenden Ausbau der automatisierten Gesichtserkennung in ganz Deutschland. Auf die Frage, ob es in zehn Jahren diese Form der Videoüberwachung auf allen Bahnhöfen geben werde, antwortete die CDU-Spitzenkandidatin am Dienstagabend in Stuttgart nach längerem Nachdenken: "Ich denke auch ja. Natürlich unter strengen Rahmenbedingungen. Ich will jetzt hier kein Horrorland aufbauen, aber in zehn Jahren wird man technisch die Möglichkeit haben. Und ich vermute, dass wir sie dann auch nutzen werden, jedenfalls an den Brennpunkten." Merkel diskutierte mit den Chefredakteuren Christoph Reisinger (Stuttgarter Nachrichten) und Joachim Dorfs (Stuttgarter Zeitung) über die Zukunft der Automobilindustrie sowie über die Digitalisierung.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Bundesregierung testet zusammen mit der Deutschen Bahn derzeit am Berliner Bahnhof Südkreuz sogenannte intelligente Videoüberwachungssysteme. Datenschützer kritisieren das Projekt. Laut einem Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste im Bundestag ist der Einsatz solcher Systeme jedoch nach der aktuellen Rechtslage nicht zulässig.

Wie mit den Elektronen und der Steckdose

Merkel wiederholte in der Diskussion ihre Forderung, dass das Programmieren zu den Grundfähigkeiten von Menschen neben Lesen, Rechnen und Schreiben gehören sollte. "Ich bin überzeugt, ... dass die Fähigkeit zu programmieren, die einfachen Möglichkeiten des Programmierens, dass das die Kinder lernen sollten", sagte Merkel und erläuterte weiter: "Weil sie dann ein Grundverständnis dafür haben, wie ein Roboter funktioniert, wie bestimmte Dinge funktionieren, wie eine App entsteht." Anschließend zog sie Parallelen zu ihrer eigenen Schulausbildung: "So wie wir gelernt haben, wie das mit den Elektronen und der Steckdose ist, so müssen die Kinder von heute lernen, was hinter diesen ganzen digitalen Möglichkeiten steht."

Mit der Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe rechnet Merkel in der kommenden Dekade jedoch nicht. Dabei verwies die Kanzlerin auf ein entsprechendes Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das den Einsatz von Wahlcomputern untersagt hatte. "Unter keinen Umständen" mit Google, antwortete Merkel auf die Frage, ob die Stimmen gar über den Suchmaschinenkonzern abgegeben werden könnten. Der Chaos Computer Club (CCC) hatte am Donnerstag aufgedeckt, dass selbst die derzeit eingesetzte Software zur Übermittlung von Wahlergebnissen schwere Sicherheitslücken aufweist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Leser48 16. Sep 2017

Der technische Aufwand zum Aufbau der Gesichtserkennung ist inzwischen so gering, dass...

teenriot* 11. Sep 2017

Mit der Anspruchshaltung wäre das Land unregierbar und die Anspruchshaltung schreit nach...

Prinzeumel 10. Sep 2017

Da hast du natürlich recht. Aber medienkompetenz ist ja nicht wirklich das was sie will...

Evron 09. Sep 2017

Ich lasse mir dann ein Drop Table auf der Stirn tätowieren

quineloe 09. Sep 2017

Nicht wählen gehen stärkt am meisten die stärkste Partei, die man nicht gewählt hätte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /