Abo
  • Services:

Videoüberwachung: Merkel erwartet Gesichtserkennung an allen Bahnhöfen

In einer Diskussionsrunde in Stuttgart hat sich Kanzlerin Angela Merkel ausführlich zur Digitalisierung geäußert. Dabei ging es neben der Überwachung auch wieder um die Programmierausbildung in der Schule. Aber sie will "kein Horrorland aufbauen".

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel denkt über die Gesichtserkennung an Bahnhöfen nach.
Bundeskanzlerin Merkel denkt über die Gesichtserkennung an Bahnhöfen nach. (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet mit dem flächendeckenden Ausbau der automatisierten Gesichtserkennung in ganz Deutschland. Auf die Frage, ob es in zehn Jahren diese Form der Videoüberwachung auf allen Bahnhöfen geben werde, antwortete die CDU-Spitzenkandidatin am Dienstagabend in Stuttgart nach längerem Nachdenken: "Ich denke auch ja. Natürlich unter strengen Rahmenbedingungen. Ich will jetzt hier kein Horrorland aufbauen, aber in zehn Jahren wird man technisch die Möglichkeit haben. Und ich vermute, dass wir sie dann auch nutzen werden, jedenfalls an den Brennpunkten." Merkel diskutierte mit den Chefredakteuren Christoph Reisinger (Stuttgarter Nachrichten) und Joachim Dorfs (Stuttgarter Zeitung) über die Zukunft der Automobilindustrie sowie über die Digitalisierung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Bundesregierung testet zusammen mit der Deutschen Bahn derzeit am Berliner Bahnhof Südkreuz sogenannte intelligente Videoüberwachungssysteme. Datenschützer kritisieren das Projekt. Laut einem Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste im Bundestag ist der Einsatz solcher Systeme jedoch nach der aktuellen Rechtslage nicht zulässig.

Wie mit den Elektronen und der Steckdose

Merkel wiederholte in der Diskussion ihre Forderung, dass das Programmieren zu den Grundfähigkeiten von Menschen neben Lesen, Rechnen und Schreiben gehören sollte. "Ich bin überzeugt, ... dass die Fähigkeit zu programmieren, die einfachen Möglichkeiten des Programmierens, dass das die Kinder lernen sollten", sagte Merkel und erläuterte weiter: "Weil sie dann ein Grundverständnis dafür haben, wie ein Roboter funktioniert, wie bestimmte Dinge funktionieren, wie eine App entsteht." Anschließend zog sie Parallelen zu ihrer eigenen Schulausbildung: "So wie wir gelernt haben, wie das mit den Elektronen und der Steckdose ist, so müssen die Kinder von heute lernen, was hinter diesen ganzen digitalen Möglichkeiten steht."

Mit der Möglichkeit der elektronischen Stimmabgabe rechnet Merkel in der kommenden Dekade jedoch nicht. Dabei verwies die Kanzlerin auf ein entsprechendes Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das den Einsatz von Wahlcomputern untersagt hatte. "Unter keinen Umständen" mit Google, antwortete Merkel auf die Frage, ob die Stimmen gar über den Suchmaschinenkonzern abgegeben werden könnten. Der Chaos Computer Club (CCC) hatte am Donnerstag aufgedeckt, dass selbst die derzeit eingesetzte Software zur Übermittlung von Wahlergebnissen schwere Sicherheitslücken aufweist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Leser48 16. Sep 2017

Der technische Aufwand zum Aufbau der Gesichtserkennung ist inzwischen so gering, dass...

teenriot* 11. Sep 2017

Mit der Anspruchshaltung wäre das Land unregierbar und die Anspruchshaltung schreit nach...

Prinzeumel 10. Sep 2017

Da hast du natürlich recht. Aber medienkompetenz ist ja nicht wirklich das was sie will...

Evron 09. Sep 2017

Ich lasse mir dann ein Drop Table auf der Stirn tätowieren

quineloe 09. Sep 2017

Nicht wählen gehen stärkt am meisten die stärkste Partei, die man nicht gewählt hätte...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /