• IT-Karriere:
  • Services:

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.

Artikel von Harald Büring veröffentlicht am
Illegal oder nicht? Bei Überwachungskameras ist diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten.
Illegal oder nicht? Bei Überwachungskameras ist diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten. (Bild: Leon Neal/AFP via Getty Images)

Seit Überwachungskameras immer kleiner und erschwinglicher werden, sind sie auch immer häufiger anzutreffen: Ob in Gaststätten, Schwimmbädern, Fitnessstudios oder Discos - überall hängen sie herum. Manchmal sogar in Umkleiden oder in Toilettenräumen und Duschen.

Aber auch im Privaten nehmen sie zu. Wer sich vor Einbrechern fürchtet, hängt sich einfach eine Kamera vor die Tür oder in den Garten. Ob dabei der Gehweg und arglose Passanten mitgefilmt werden, ist den meisten Hausbesitzern wohl erst einmal egal.

In anderen Bereichen ist das schiere Ausmaß der Überwachung ebenso erstaunlich: So kommen in großen Schwimmbädern laut dem Landesdatenschutzbeauftragten Baden-Württembergs mitunter mehr als 50 Überwachungskameras auf einmal zum Einsatz. Das kann doch nicht alles legal sein - oder? Und was kann man tun, wenn man ein vermutlich oder offensichtlich illegales Exemplar entdeckt hat?

Vorsicht bei Überwachungskameras auf Grundstücken

Überwachungskameras auf Grundstücken sind normalerweise kein Problem, wenn nur das eigene Grundstück erfasst wird. Anders sieht es aus, wenn sie auch andere Bereiche filmen, zum Beispiel den Garten des Nachbarn oder einen Gehweg vor dem Haus, wie das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in einem seiner Tätigkeitsberichte erklärt.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München

In Betracht kommt dann eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts der Nachbarn oder der Passanten. Das ergibt sich aus der einschlägigen Rechtsprechung, in der betroffene Nachbarn gegen die Videoüberwachung vorgegangen sind. Dabei gehen die Gerichte in der Regel von einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes und somit einer illegalen Videoüberwachung aus, wenn das Nachbargrundstück oder öffentliche Wege aufgezeichnet werden. So haben etwa der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen VI ZR 176/09), das Amtsgericht München (Az. 213 C 15498/18) und das Landgericht Hamburg (Az. 306 O 95/18) entschieden.

In seltenen Fällen kann es jedoch erlaubt sein, wenn etwa ausnahmsweise das Interesse des Betreibers als schützenswerter angesehen wird als das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Passanten - zum Beispiel, wenn der Grundstückseigentümer nur auf diese Weise vor Straftaten geschützt werden kann. So sah das zum Beispiel das Amtsgericht München in einem Urteil vor vier Jahren (Az. 191 C 23903/14). Hier hatte ein Nachbar gegen eine Videokamera geklagt, die auch Teile des Gehwegs erfasste. Er berief sich auf die Verletzung seines allgemeinen Persönlichkeitsrechtes. Das Gericht entschied, dass der Nachbar keinen Anspruch auf Beseitigung der Kamera gemäß § 1004 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und § 823 BGB habe.

Das Gericht begründetet dies unter anderem damit, dass es bereits zu einer Sachbeschädigung an einem Fenster gekommen sei. Darüber hinaus habe die Kamera nur einen schmalen Streifen des Gehweges erfasst, der sich direkt vor dem Eingangstor befand. Das Gericht ging davon aus, dass sich Passanten dort normalerweise nicht länger aufhielten. Es berücksichtigte außerdem, dass der Grundstückseigentümer alles mit der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde abgesprochen hatte. Diese Entscheidung ist rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch Attrappen können illegal sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  2. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

Janquar 09. Dez 2019

Das ergibt sich aus den vorhandenen Urteilen und der Gesetzteslage. Wenn wiederholt...

bla 06. Dez 2019

Kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Omnivision z.B. einen Sensor auf dem Markt...

trinkhorn 03. Dez 2019

Die Lösung wäre eine permanente Videoüberwachung des öffentlichen Raums. Dann kann der...

Silbersulfid 03. Dez 2019

Wieso sollte der ein Recht auf Leben haben? Kombinier die Kamera doch noch mit einer...

DerDick 02. Dez 2019

Konnte im Artikel nichts dazu finden. Wie verhält sich das denn mit der Ring Doorbell und...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /