Videoüberwachung: Feldversuch mit Gesichtserkennung beginnt in Berlin

Intelligente Videoüberwachungssysteme sollen nach Ansicht von Strafverfolgern, helfen, Straftaten zu verhindern. Am Berliner Bahnhof Südkreuz wird ein solches System ab dem 1. August 2017 getestet. Freiwillige Teilnehmer hat die Polizei mit einem Einkaufsgutschein gelockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof Berlin Südkreuz: reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet
Bahnhof Berlin Südkreuz: reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet (Bild: Kanakari/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wir sehen und erkennen dich: Am Dienstag beginnt am Berliner Bahnhof Südkreuz ein Feldversuch für Gesichtserkennung. Zu dem Test haben sich 300 freiwillige Teilnehmer angemeldet. Datenschützer wollen gegen das Projekt demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Am Südkreuz wollen Bundespolizei, Bundeskriminalamt und die Deutsche Bahn die automatisierte Erkennung von Einzelpersonen in einer großen Masse testen. Die Gesichter der Teilnehmer werden in einer Datenbank gespeichert. Das System soll sie über mehrere Kameras hinweg durch den Bahnhof verfolgen.

Bundespolizei will Gefahrensituationen vorab erkennen

Das Projekt wurde vom Bundesinnenministerium initiiert. Mit dem Überwachungssystem sollen Gefahrensituationen oder Straftaten vorab erkannt werden. So könnte etwa ein sogenannter Gefährder vor einem Anschlag erfasst und unschädlich gemacht werden - das zumindest glaubt die Bundespolizei.

Für den Feldversuch hatten die Behörden 275 Freiwillige gesucht, die den Bahnhof häufig nutzen und bereit waren, ihr Gesicht in der Datenbank speichern zu lassen. Gelockt wurden sie mit einem Einkaufsgutschein bei einem Onlinehändler: Wer an mindestens 25 Tagen von den Kameras erfasst wird, erhält einen 25-Euro-Gutschein. Die drei Teilnehmer, die in 30 Tagen am häufigsten erfasst werden, bekommen zusätzlich noch einen Preis.

Die Kameras können umgangen werden

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hat gezogen: Statt der 275 Gesuchten meldeten sich sogar 300 Teilnehmer. Diejenigen, die mehr Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre legen, können der automatisierten Gesichtserkennung zumindest in der Testphase entkommen: Die Bereiche, in denen das System aktiv ist, sind eigens gekennzeichnet. Die Daten aus dem Feldversuch sollen nach einem Jahr gelöscht werden.

Der Bahnhof Südkreuz eignet sich gut für den Feldversuch: Dort halten Nah- und Fernverkehrszüge, es gibt also ein gewisses Fahrgastaufkommen. Das ist allerdings weniger hoch als am Berliner Hauptbahnhof, so dass die Gesichtserkennungstechnik nicht überfordert wird. Außerdem ist der Bahnhof bereits reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet.

De Maizière will die Gesichtserkennung

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat 2016 in seinem Maßnahmenkatalog zur Terrorismusbekämpfung den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware an Bahnhöfen und Flughäfen gefordert. Laut einem Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste im Bundestag ist der Einsatz solcher Systeme jedoch nach der aktuellen Rechtslage nicht zulässig.

Datenschützer kritisieren den Einsatz von Videokameras mit Gesichtserkennung. Die Aktion Freiheit statt Angst hat eine Demonstration am 1. August zu einer Kundgebung gegen die Einführung von erkennungsdienstlicher Videoüberwachung angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodFuture 18. Okt 2017

Die Terroristen sind auch dumm genug sich den Kameras zu stellen und sehen ab davon sich...

KoMek 31. Jul 2017

Ja bei uns in Berlin herrscht wirklich vollkommenes Chaos, bei uns sieht quasi jeder Tag...

AngryFrog 31. Jul 2017

Berlin. Die Stadt wo sich niemand zu schade für irgendwas ist.

AngryFrog 31. Jul 2017

Man guckt einfach ob derjenige eine Waffe oder einen Sprenggurt dabei hat, ist doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /