Abo
  • IT-Karriere:

Videoüberwachung: Feldversuch mit Gesichtserkennung beginnt in Berlin

Intelligente Videoüberwachungssysteme sollen nach Ansicht von Strafverfolgern, helfen, Straftaten zu verhindern. Am Berliner Bahnhof Südkreuz wird ein solches System ab dem 1. August 2017 getestet. Freiwillige Teilnehmer hat die Polizei mit einem Einkaufsgutschein gelockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof Berlin Südkreuz: reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet
Bahnhof Berlin Südkreuz: reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet (Bild: Kanakari/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Wir sehen und erkennen dich: Am Dienstag beginnt am Berliner Bahnhof Südkreuz ein Feldversuch für Gesichtserkennung. Zu dem Test haben sich 300 freiwillige Teilnehmer angemeldet. Datenschützer wollen gegen das Projekt demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Am Südkreuz wollen Bundespolizei, Bundeskriminalamt und die Deutsche Bahn die automatisierte Erkennung von Einzelpersonen in einer großen Masse testen. Die Gesichter der Teilnehmer werden in einer Datenbank gespeichert. Das System soll sie über mehrere Kameras hinweg durch den Bahnhof verfolgen.

Bundespolizei will Gefahrensituationen vorab erkennen

Das Projekt wurde vom Bundesinnenministerium initiiert. Mit dem Überwachungssystem sollen Gefahrensituationen oder Straftaten vorab erkannt werden. So könnte etwa ein sogenannter Gefährder vor einem Anschlag erfasst und unschädlich gemacht werden - das zumindest glaubt die Bundespolizei.

Für den Feldversuch hatten die Behörden 275 Freiwillige gesucht, die den Bahnhof häufig nutzen und bereit waren, ihr Gesicht in der Datenbank speichern zu lassen. Gelockt wurden sie mit einem Einkaufsgutschein bei einem Onlinehändler: Wer an mindestens 25 Tagen von den Kameras erfasst wird, erhält einen 25-Euro-Gutschein. Die drei Teilnehmer, die in 30 Tagen am häufigsten erfasst werden, bekommen zusätzlich noch einen Preis.

Die Kameras können umgangen werden

Das hat gezogen: Statt der 275 Gesuchten meldeten sich sogar 300 Teilnehmer. Diejenigen, die mehr Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre legen, können der automatisierten Gesichtserkennung zumindest in der Testphase entkommen: Die Bereiche, in denen das System aktiv ist, sind eigens gekennzeichnet. Die Daten aus dem Feldversuch sollen nach einem Jahr gelöscht werden.

Der Bahnhof Südkreuz eignet sich gut für den Feldversuch: Dort halten Nah- und Fernverkehrszüge, es gibt also ein gewisses Fahrgastaufkommen. Das ist allerdings weniger hoch als am Berliner Hauptbahnhof, so dass die Gesichtserkennungstechnik nicht überfordert wird. Außerdem ist der Bahnhof bereits reichlich mit Überwachungskameras ausgestattet.

De Maizière will die Gesichtserkennung

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat 2016 in seinem Maßnahmenkatalog zur Terrorismusbekämpfung den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware an Bahnhöfen und Flughäfen gefordert. Laut einem Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste im Bundestag ist der Einsatz solcher Systeme jedoch nach der aktuellen Rechtslage nicht zulässig.

Datenschützer kritisieren den Einsatz von Videokameras mit Gesichtserkennung. Die Aktion Freiheit statt Angst hat eine Demonstration am 1. August zu einer Kundgebung gegen die Einführung von erkennungsdienstlicher Videoüberwachung angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-85%) 8,99€
  3. (-46%) 37,99€
  4. 2,40€

GodFuture 18. Okt 2017

Die Terroristen sind auch dumm genug sich den Kameras zu stellen und sehen ab davon sich...

KoMek 31. Jul 2017

Ja bei uns in Berlin herrscht wirklich vollkommenes Chaos, bei uns sieht quasi jeder Tag...

AngryFrog 31. Jul 2017

Berlin. Die Stadt wo sich niemand zu schade für irgendwas ist.

AngryFrog 31. Jul 2017

Man guckt einfach ob derjenige eine Waffe oder einen Sprenggurt dabei hat, ist doch...

FreiGeistler 29. Jul 2017

Ich meine, dagegen demonstrieren. Das ist doch so ... demokratisch!


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /