Abo
  • IT-Karriere:

Videoüberwachung: Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

Automatisches Tracking von Personen mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware soll erstmals an einem öffentlichen Bahnhof in Deutschland getestet werden. Zunächst sollen nur Freiwillige teilnehmen. Kritiker befürchten jedoch, dass dabei auch Unbeteiligte erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Bahnhof-Südkreuz in Berlin soll Tracking per Gesichtserkennung untersucht werden.
Am Bahnhof-Südkreuz in Berlin soll Tracking per Gesichtserkennung untersucht werden. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Im Auftrag des Bundesministeriums des Inneren wollen Bundespolizei, Bundeskriminalamt und die Deutsche Bahn am Berliner Bahnhof-Südkreuz das Tracking einzelner Personen testen. Dazu soll probeweise eine Gesichtserkennungssoftware zum Einsatz kommen, die die Verfolgung von Einzelpersonen über mehrere Kameras hinweg ermöglichen kann. Zusätzlich soll auch möglicherweise auffälliges Verhalten von Personen untersucht werden. Das bestätigte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder auf eine entsprechende Nachfrage des Bundestagsabgeordneten André Hunko (Die Linke).

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Für den Feldversuch soll zunächst nur auf eine Datenbank mit Fotos freiwilliger Bundespolizisten zugegriffen werden. Die Auswahl des Bahnhofs in Berlin soll aus mehreren Gründen erfolgt sein. Einer davon: Dort gibt es bereits mit 80 Kameras eine umfangreiche Videoüberwachung. Am Bahnhof-Südkreuz wird sowohl Nah- als auch Fernverkehr abgewickelt. Entsprechend unterschiedlich sind die Bewegungen der Besucher. Ein so hohes Passagieraufkommen wie am Berliner Hauptbahnhof gibt es aber nicht: Die neue Technik der intelligenten Videoanalyse soll nicht überfordert werden.

Freiwillige und Liegengebliebene werden überwacht

Laut Ole Schröder soll in der Testphase das Tracking nur auf ausgewählte Freiwillige und auf auffälliges Verhalten nur liegender Personen als Teilaspekt bei der Erkennung des potenziell interventionsbedürftigen Verhaltens begrenzt werden. "Eine Erprobung der Bewegungsprädiktion sowie der Erkennung von Bewegungsmustern ist nicht geplant." Sie könnten etwa bei dem Aufspüren von Taschendieben zum Einsatz kommen, die oftmals auf Rolltreppen aktiv sind.

Der Einsatz von Gesichtserkennungssoftware an Bahnhöfen und Flughäfen wurde bereits im August 2016 von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) in seinem Maßnahmenkatalog zur Terrorismusbekämpfung gefordert. "Es gibt für Privatpersonen die Möglichkeit, jemanden zu fotografieren und mit einer Gesichtserkennungssoftware im Internet herauszufinden, ob es sich um einen Prominenten oder einen Politiker handelt, den man gerade gesehen hat. Ich möchte eine solche Gesichtserkennungssoftware an den Videokameras an Flughäfen und Bahnhöfen einsetzen", sagte de Maizière damals der Bild am Sonntag.

Rechtslage ist unklar

Im September 2016 kam ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste im Bundestag zu dem Schluss, dass die aktuelle Rechtslage aber bereits diesen Testbetrieb nicht abdeckt. Im § 27 des Bundespolizeigesetzes zur Videoüberwachung wird lediglich die Möglichkeit beschrieben, Kameras aus der Ferne zu steuern und auf einzelne Personen zu richten.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk kritisierte im Februar 2017 hingegen den Einsatz von Videokameras mit Gesichtserkennung. Passanten würden dabei nicht nur beobachtet, sondern könnten während der Überwachung auch identifiziert werden, etwa wenn "die gewonnenen Daten mit digitalen Fotografien abgeglichen werden, die mittlerweile von fast jedem im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken, zu finden sind". So könne der Einsatz von "Videokameras mit Gesichtserkennung [...] die Freiheit, sich in der Öffentlichkeit anonym zu bewegen, gänzlich zerstören", schreibt Smoltczyk in der Stellungnahme unter der Überschrift "Biometrische Gesichtserkennung - eine Technik ohne Zukunft."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

rondam 29. Mär 2017

Keiner kann mich davon abhalten, in der Öffentlichkeit mit einer Maske auf dem Gesicht...

p32r 28. Mär 2017

Interessehalber: Was ist denn genau verboten? Oder meinst du der Rechtsraum ist hier...

Myxier 28. Mär 2017

Danke das du kwt in den Post, statt in die Überschrift geschrieben hast *facepalm*

MFGSparka 28. Mär 2017

Damals wurden zwar nur Einzelbilder gemacht und ausgewertet ist aber im Prinzip genau...

ComanderKai77 27. Mär 2017

Ich sehs schon kommen. Ich hoffe nur, dass John uns rettet.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /