• IT-Karriere:
  • Services:

Videoüberwachung: Cisco einigt sich mit US-Regierung wegen unsicherer Software

Cisco soll wissentlich unsichere Software an die US-Streitkräfte, die US-Regierung und einige US-Bundesstaaten verkauft haben. Das Unternehmen zahlt mehrere Millionen Schadenersatz. Die Kläger behaupten, Cisco habe von den Problemen gewusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen.
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Cisco hat sich mit mehreren US-Bundesstaaten außergerichtlich geeinigt und zahlt 8,6 Millionen US-Dollar Schadensersatz an die Kläger. Die Anschuldigung: Das Unternehmen habe an seine Kunden Videoüberwachungsausrüstung und Software mit dem Wissen verkauft, dass diese eine signifikante Sicherheitslücke aufweisen.

Stellenmarkt
  1. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Es geht beispielsweise um eine ältere Version des Video Surveillance Managers. Zu den 15 Klägern zählen Staaten wie New York, Kalifornien und Washington D.C, wie die New York Times berichtet.

Der Netzwerkausrüster lieferte seine Software an staatliche Behörden, darunter auch militärische Segmente wie die US Army, US Navy, das US Marine Corps und die US Air Force. Die Cisco-Software sei von keinem Wert gewesen, heißt es in der Anschuldigung. Eigentlich sollte damit wichtige Infrastruktur sicherer gemacht werden. Sie habe das Gegenteil erreicht. Die Sicherheitslücke wurde bereits 2008 vom Informanten James Glenn offengelegt, der wohl für einen Cisco-Vertragspartner gearbeitet hatte.

Fünf Jahre untätig

Laut der New York Times wurde Glenn mit der Begründung von Sparmaßnahmen sechs Monate danach entlassen. 2010 habe Cisco die Sicherheitslücke noch immer nicht behoben. Erst im Jahr 2013 hatte das Unternehmen die Sicherheitslücke offengelegt und diese direkt als kritisch eingestuft. Sie ermöglicht administrative Rechte auf dem Überwachungssystem aus der Ferne, teils ohne Authentifizierung. Damit könnten Videostreams ausgetauscht, Konfigurationen geändert oder wichtige Informationen ausgelesen werden.

Cisco hat die Sicherheitslücke mit neuen Versionen des VLM ab Version 7.0.0 geschlossen. Das Verfahren gegen das Unternehmen scheint dies nach vielen Jahren nun auch zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

Raenef 01. Aug 2019

Also Backdoors her wo nur die USA Zugriff hat Dann ist das alles gewollt und dient der...

Nernat 01. Aug 2019

gleichzeitig fordern Sie ja Hintertüten in messengern und sonst wo um mitlesen zu können.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /