Abo
  • IT-Karriere:

Videoüberwachung: Cisco einigt sich mit US-Regierung wegen unsicherer Software

Cisco soll wissentlich unsichere Software an die US-Streitkräfte, die US-Regierung und einige US-Bundesstaaten verkauft haben. Das Unternehmen zahlt mehrere Millionen Schadenersatz. Die Kläger behaupten, Cisco habe von den Problemen gewusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen.
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Cisco hat sich mit mehreren US-Bundesstaaten außergerichtlich geeinigt und zahlt 8,6 Millionen US-Dollar Schadensersatz an die Kläger. Die Anschuldigung: Das Unternehmen habe an seine Kunden Videoüberwachungsausrüstung und Software mit dem Wissen verkauft, dass diese eine signifikante Sicherheitslücke aufweisen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Es geht beispielsweise um eine ältere Version des Video Surveillance Managers. Zu den 15 Klägern zählen Staaten wie New York, Kalifornien und Washington D.C, wie die New York Times berichtet.

Der Netzwerkausrüster lieferte seine Software an staatliche Behörden, darunter auch militärische Segmente wie die US Army, US Navy, das US Marine Corps und die US Air Force. Die Cisco-Software sei von keinem Wert gewesen, heißt es in der Anschuldigung. Eigentlich sollte damit wichtige Infrastruktur sicherer gemacht werden. Sie habe das Gegenteil erreicht. Die Sicherheitslücke wurde bereits 2008 vom Informanten James Glenn offengelegt, der wohl für einen Cisco-Vertragspartner gearbeitet hatte.

Fünf Jahre untätig

Laut der New York Times wurde Glenn mit der Begründung von Sparmaßnahmen sechs Monate danach entlassen. 2010 habe Cisco die Sicherheitslücke noch immer nicht behoben. Erst im Jahr 2013 hatte das Unternehmen die Sicherheitslücke offengelegt und diese direkt als kritisch eingestuft. Sie ermöglicht administrative Rechte auf dem Überwachungssystem aus der Ferne, teils ohne Authentifizierung. Damit könnten Videostreams ausgetauscht, Konfigurationen geändert oder wichtige Informationen ausgelesen werden.

Cisco hat die Sicherheitslücke mit neuen Versionen des VLM ab Version 7.0.0 geschlossen. Das Verfahren gegen das Unternehmen scheint dies nach vielen Jahren nun auch zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Raenef 01. Aug 2019

Also Backdoors her wo nur die USA Zugriff hat Dann ist das alles gewollt und dient der...

Nernat 01. Aug 2019

gleichzeitig fordern Sie ja Hintertüten in messengern und sonst wo um mitlesen zu können.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /