Abo
  • IT-Karriere:

Videoüberwachung: Cisco einigt sich mit US-Regierung wegen unsicherer Software

Cisco soll wissentlich unsichere Software an die US-Streitkräfte, die US-Regierung und einige US-Bundesstaaten verkauft haben. Das Unternehmen zahlt mehrere Millionen Schadenersatz. Die Kläger behaupten, Cisco habe von den Problemen gewusst.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen.
Cisco hat fünf Jahre lang bezüglich der Sicherheitslücke geschwiegen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Cisco hat sich mit mehreren US-Bundesstaaten außergerichtlich geeinigt und zahlt 8,6 Millionen US-Dollar Schadensersatz an die Kläger. Die Anschuldigung: Das Unternehmen habe an seine Kunden Videoüberwachungsausrüstung und Software mit dem Wissen verkauft, dass diese eine signifikante Sicherheitslücke aufweisen.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Es geht beispielsweise um eine ältere Version des Video Surveillance Managers. Zu den 15 Klägern zählen Staaten wie New York, Kalifornien und Washington D.C, wie die New York Times berichtet.

Der Netzwerkausrüster lieferte seine Software an staatliche Behörden, darunter auch militärische Segmente wie die US Army, US Navy, das US Marine Corps und die US Air Force. Die Cisco-Software sei von keinem Wert gewesen, heißt es in der Anschuldigung. Eigentlich sollte damit wichtige Infrastruktur sicherer gemacht werden. Sie habe das Gegenteil erreicht. Die Sicherheitslücke wurde bereits 2008 vom Informanten James Glenn offengelegt, der wohl für einen Cisco-Vertragspartner gearbeitet hatte.

Fünf Jahre untätig

Laut der New York Times wurde Glenn mit der Begründung von Sparmaßnahmen sechs Monate danach entlassen. 2010 habe Cisco die Sicherheitslücke noch immer nicht behoben. Erst im Jahr 2013 hatte das Unternehmen die Sicherheitslücke offengelegt und diese direkt als kritisch eingestuft. Sie ermöglicht administrative Rechte auf dem Überwachungssystem aus der Ferne, teils ohne Authentifizierung. Damit könnten Videostreams ausgetauscht, Konfigurationen geändert oder wichtige Informationen ausgelesen werden.

Cisco hat die Sicherheitslücke mit neuen Versionen des VLM ab Version 7.0.0 geschlossen. Das Verfahren gegen das Unternehmen scheint dies nach vielen Jahren nun auch zu sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

Raenef 01. Aug 2019 / Themenstart

Also Backdoors her wo nur die USA Zugriff hat Dann ist das alles gewollt und dient der...

Nernat 01. Aug 2019 / Themenstart

gleichzeitig fordern Sie ja Hintertüten in messengern und sonst wo um mitlesen zu können.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /