• IT-Karriere:
  • Services:

Videoüberwachung: Bahn stoppt Testprojekt am Berliner Südkreuz

Nach dem Testprojekt zur automatischen Gesichtserkennung wollte die Bahn die Kameras am Berliner Südkreuz eigentlich für einen anderen Versuch nutzen. Doch daraus wird vorläufig nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bahn stoppt ein Überwachungsprojekt am Bahnhof Südkreuz.
Die Bahn stoppt ein Überwachungsprojekt am Bahnhof Südkreuz. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Deutsche Bahn will am Berliner Bahnhof Südkreuz nun doch nicht das Verhalten von Fahrgästen automatisch per Videoüberwachung analysieren. Wie die Wirtschaftswoche berichtete, hat die Bahn den planten Test vorerst gestoppt und auf unbestimmte Zeit verschoben. Aktuell konzentriere man sich darauf, drängendere Baustellen abzuarbeiten, sagte ein Konzernsprecher dem Blatt.

Stellenmarkt
  1. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Remscheid

Die Bundespolizei hatte von Sommer 2017 bis Sommer 2018 am Bahnhof Südkreuz ein System zur automatischen Gesichtserkennung von Verdächtigen getestet. Nach dessen Abschluss wollte die Bahn ursprünglich im September 2018 damit beginnen, die installierten Kamerasysteme für eigene Tests zu nutzen.

Automatische Erkennung von Situationen

Dabei sollten die Computer automatisch ungewöhnliche Situationen erkennen, die Bilder der entsprechenden Kamera in der Zentrale gesondert anschalten und dort Alarm schlagen. Beispielsweise, wenn ein Gegenstand in den Bahnhof getragen und dann dort für einen bestimmten Zeitraum allein stehengelassen wird. Ebenfalls sollte gemeldet werden, wenn Menschen gesperrte Bahnhofsbereiche betreten. Die Bahn wollte zudem automatisch erkennen, wenn jemand gestürzt oder zusammengebrochen ist, niedergeschlagen wurde oder auch nur betrunken eingeschlafen ist.

Hintergrund des Projektstopps ist laut Wirtschaftswoche die anhaltende öffentliche Diskussion über Verspätungen und Zugausfälle bei der Bahn. Angesichts des ohnehin angespannten politischen Klimas wolle bei dem Unternehmen derzeit niemand eine zusätzliche Diskussion um den Einsatz von Software zur Videoerkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Am Berliner Bahnhof Süd testete die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das beste System, dessen Hersteller nicht genannt wurde, erzielte eine Trefferquote von mehr als 80 Prozent. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nur die Kombination zweier Systeme ergab eine akzeptable Fehlerquote von 0,00018 Prozent. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Für das Pilotprojekt wurden drei Kameras installiert. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Passanten wurden durch Aufkleber auf dem Boden über das Pilotprojekt informiert. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Kameras überwachten den Eingangsbereich und eine Rolltreppe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum der Bundespolizei befand sich gegenüber der Rolltreppe. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Überwachungskameras lassen sich zur Not austricksen. (Bild und Unkenntlichmachung: Alexander Theiler/naiv.tv)
  • Die automatisierte Gesichtserkennung könnte künftig flächendeckend auf Bahnhöfen und Flughäfen eingesetzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)
Am Berliner Bahnhof Süd testete die Bundespolizei drei Gesichtserkennungssysteme. (Bild und Unkenntlichmachung: Friedhelm Greis/Golem.de)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Heitzer 15. Feb 2019

Da hilft auch was ganz anderes, Farbe zum Beispiel

sneaker 14. Feb 2019

An den Gleisen und in den Zügen Köln Hbf <-> Düsseldorf Flughafen auch jahrelang diese...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /