Abo
  • IT-Karriere:

Videotoolbox-Framework: Chrome soll Videoschnitt unter MacOS ausbremsen

Final Cut Pro X soll durch den Webbrowser Chrome erheblich ausgebremst oder zum Absturz gebracht werden, hat ein Creative Director entdeckt. Läuft der Browser im Hintergrund, wird die Software massiv ausgebremst. Das dürfte sich auch auf andere Videoanwendungen auswirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Final Cut Pro X auf einem Mac
Final Cut Pro X auf einem Mac (Bild: Apple)

Creative Director Felipe Baez von Cre8ive Beast hat in einem Tweet seine Entdeckung öffentlich gemacht, nach der Google Chrome das unter MacOS beliebte Videoschnittprogramm Final Cut Pro massiv verlangsamt und sogar zu Abstürzen führt. Schuld daran soll der Umgang von Chrome mit dem unter MacOS angebotenen Videotoolbox-Framework sein.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Nach einem korrespondierenden Bericht von Apple Insider nutzt der Browser selbst das Framework Videotoolbox, lässt aber anderen Programmen kaum noch Ressourcen übrig. Da es sich um ein System-Framework handelt, dürfte nicht nur Final Cut Pro X, sondern auch andere Videosoftware betroffen sein. Apple Insider führt mit Handbrake eine beliebte Open-Source-Anwendung auf. Das Videotranscoding-Werkzeug ermöglicht die Transcodierung von DVDs und anderen Videoquellen in H.264 (mit x264), MPEG-4 ASP (FFmpeg) oder Theora (VP3). Handbrake wird häufig genutzt, um Filme von DVDs/Blu-ray Discs zu konvertieren, damit sie auf Geräten wie iPhone, iPod, Apple TV, Xbox 360, Playstation Portable oder Playstation nutzbar sind.

Baez empfiehlt auf Basis seiner Beobachtungen, Chrome nicht zu nutzen, wenn Videoschnittanwendungen im Einsatz sind. Von Google und Apple gibt es noch keine Reaktionen auf den Bericht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)
  3. 49,70€

brainslayer 24. Jun 2019

wasn das fürn geschwafel. alles was du erzählst ist großer mist. es gibt genügend...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /