Videostreaming: Youtube führt nicht überspringbare Haiku-Werbung ein

Youtube führt neue Werbeanzeigen ein, die deutlich kürzer sind, sich dafür aber nicht mehr überspringen lassen. Die Werbung im "Snack-Format" soll vor allem auf Smartphones zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube führt eine neue Werbeform ein.
Youtube führt eine neue Werbeform ein. (Bild: Nicholas Kamm/Getty Images)

Youtube-Nutzer bekommen in Zukunft nicht überspringbare Werbeanzeigen eingeblendet, wenn sie die Streamingseite von einem Smartphone aus besuchen. Google reagiert damit nach eigenen Angaben auf verändertes Nutzungsverhalten, vor allem in der werberelevanten Zielgruppe zwischen 18 und 49 Jahren. Diese Nutzer würden zu 50 Prozent das Smartphone verwenden, um Videos anzuschauen, heißt es in einem Blogpost des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Die neuen Werbeblöcke sollen jeweils sechs Sekunden lang sein. Bislang sind die meisten Anzeigen deutlich länger, lassen sich aber nach wenigen Sekunden überspringen. Das neue Format nennt Google Bumper-Videos. Diese Form der Werbung soll sich vor allem für serielle Inhalt eignen.

Kombination aus Bumper-Ads und Trueview soll zum Erfolg führen

Bislang hätten das Musiklabel Atlantic Records und der Autohersteller Audi das neue Format getestet. Mit der Kombination aus kurzer Bumper-Werbung und dem traditionellen Trueview-Format könnten Unternehmen reichweitenstarke Kampagnen starten.

Das Werbeformat wird über Google Adwords auf einer Click-per-Minute-Basis vermarket. Wegen der Kürze der Anzeigen spricht Google von Haiku-Werbeclips. Die neuen Anzeigen sollen das bisherige Trueview genannte Angebot nicht ersetzen, sondern ergänzen. Auf dem Desktop dürften Nutzer also weiterhin die wegklickbaren, längeren Anzeigen zu sehen bekommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Google experimentiert immer wieder mit Werbeformen auf Youtube. So enthalten Produktvideos zum Teil einen direkten Shopping-Link, der Nutzer zu dem im Video besprochenen Produkt führt. Der Link ist durch ein kleines "i" am rechten oberen Rand gekennzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoCronos 01. Mai 2016

Ist doch Schwachsinn... nur weil mehr Leute die Werbung gesehen haben, kaufen doch nicht...

NeoTiger 28. Apr 2016

Ich fand' es immer schon amüsant wenn es ein Werbefilmchen vesäumt in den ersten 6...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2016

@phybr wollte wissen warum du "Auf Youtube gibts Werbung?" fragst, wenn du einen Youtube...

neocron 28. Apr 2016

Das hatte ich ja benannt. In der Digitalen Werbung gibt es teilweise durchaus...

der_wahre_hannes 28. Apr 2016

Clipfish oder Vimeo....? Wobei ich erstere Seite extrem unübersichtlich finde und auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /